Umsatzsteuer-Voranmeldung: Finanzamt verlangt zertifizierte Übermittlung

9. Januar 2013

Übergangsfrist für zertifizierte Übermittlung von Umsatzsteuervoranmeldungen

Umsatzsteuervoranmeldungen, Lohnsteueranmeldungen, Anträge auf Dauerfristverlängerungen, die Anmeldung von Sondervorauszahlungen sowie die Zusammenfassende Meldung müssen grundsätzlich elektronisch an das Finanzamt übermittelt werden. Laut einer Pressemitteilung des Bundes der Steuerzahler (BdSt) verlangt das Finanzamt ab dem 01.01.2013, dass diese elektronischen Erklärungen auch authentifiziert mit einem Zertifikat übermittelt werden. Hintergrund ist eine Änderung der Steuerdaten-Übermittlungsverordnung zum 01.01.2013.

 Finanzamt verlangt zertifizierte Übermittlung

Durch die Übermittlung mit einem elektronischen Zertifikat soll die Sicherheit der elektronisch übersandten Daten verbessert werden. Unternehmer müssen sich dazu im ElsterOnline-Portal registrieren lassen. Nach der Registrierung erhalten die Unternehmer das erforderliche Zertifikat. Für eine Übergangszeit bis zum 31.08.2013 ist die elektronische Abgabe der genannten Anmeldungen und Anträge aber auch weiterhin ohne Zertifizierung möglich. Mit der Registrierung sollten Unternehmer nach Auffassung des BdSt jedoch nicht bis zum Sommer warten, denn der Registrierungsvorgang kann eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen. In Ausnahmefällen können Unternehmer die Steuervor- bzw. -anmeldungen weiterhin in Papierform abgeben. Dazu ist ein entsprechender Härtefallantrag beim Finanzamt erforderlich. Die Finanzbehörde überprüft dann, ob die Teilnahme am elektronischen Verfahren eine unbillige Härte für den Steuerzahler darstellt. Dies kann zum Beispiel der Fall sein, wenn dem Unternehmer die Schaffung der technischen Voraussetzungen nicht zumutbar ist.

Schon jetzt, aber auch in In Zukunft müssen immer mehr Ihrer Steuerdaten und Steuererklärungen mittels EDV übermittelt werden. Eine Härtefallregelung hilft Ihnen, wenn Sie bei der Papierform bleiben müssen. mehr
Eine Härtefallregelung erlaubt, Einkommensteuer-, Umsatzsteuer- und Gewerbesteuer-Erklärungen wie früher in Papierform zu erstellen, wie dieses Urteil zeigt. mehr
Die Buchhaltung ist für viele Unternehmer ein notwendiges Übel - doch mit ein paar Tipps lassen sich die Prozesse optimieren und die Steuerlast senken. mehr
Der Vorsteuerabzug aus Rechnungen für Instandhaltungs - und Modernisierungsmaßnahmen wird einer Gemeinschaft nur gewährt, wenn sie selbst als Vertragspartner im Geschäftsverkehr auftritt. mehr
Das Finanzamt darf im Besteuerungsverfahren erst dann die Vorlage von Kontoauszügen verlangen, wenn die Bank eine zuvor geforderte Auskunft über das Konto nicht erteilt hat. mehr