110 €-Freigrenze bei Betriebsfest – Geplante Teilnehmerzahl ist entscheidend

3. Mai 2011

Das Finanzgericht (FG) Düsseldorf hat gerade eine Entscheidung veröffentlicht,  in der es um die steuerliche Grenze bei Betriebsfeiern geht. Im Ausgangsfall hatte eine GmbH mit 340 Arbeitnehmern ein Betriebsfest durchgeführt. Gerechnet wurde aufgrund der Anmeldungen mit 600 Teilnehmern (Arbeitnehmern und Familienangehörigen). Tatsächlich nahmen aber nur 348 Personen teil, davon 97 Arbeitnehmer mit einer oder mehreren Begleitpersonen. Die Kosten pro Teilnehmer beliefen sich bei 348 Teilnehmern nach Abzug der Speisenpauschale auf 67,56 €. Stellt man hingegen auf die ursprünglich geplante Teilnehmerzahl von 600 Personen ab, beliefen sich die Kosten auf 52,95 € je Teilnehmer. Es kam zwischen der Steuerpflichtigen und der Lohnsteueraußenprüfung des Finanzamts zum Streit über die Bemessung des geldwerten Vorteils.

Freigrenze bei Betriebsfeier - Teilnehmerzahl ist entscheidend auf www.business-netz.com

Nach Auffassung des FG ist bei der Frage der Überschreitung der Freigrenze für Betriebsveranstaltungen von 110,00 € zu berücksichtigen, ob statt 348 Personen wie ursprünglich vorgesehen 600 Arbeitnehmer und Angehörige hatten teilnehmen wollen. Der Senat hält es für gerechtfertigt, in diesem Fall auf den geplanten Teilnehmerkreis abzustellen. Die teilnehmenden Arbeitnehmer hätten durch die Nicht-Teilnahme eines Großteils der angemeldeten Arbeitnehmer keine Bereicherung erfahren. Gegen die Entscheidung ist Revision unter dem Az.: VI R 7/11 anhängig (FG Düsseldorf, Urteil vom 17.01.2011;  Az.: 11 K 908/10 L).



Seit 01.01.2015 wurden die die Voraussetzungen für die Steuerfreiheit von Betriebsfeiern erstmals gesetzlich klar gestellt. Bis Ende 2014 galt eine sogenannte 110-Euro-Freigrenze, die von einem 110-Euro-Freibetrag abgelöst wurden. Was für... mehr
Ein Rechtsanwalt kann grundsätzlich nicht mit den "in Heimarbeit Beschäftigten" gleichgestellt und somit arbeitnehmerähnlich behandelt werden, weil seine freie und unabhängige Tätigkeit einer arbeitnehmerähnlichen Schutzbedürftigkeit... mehr
Betriebsveranstaltungen können – sofern nicht allentsprechenden Vorgaben eingehalten werden – sowohl für Arbeitgeber wie auch Arbeitnehmer aufgrund der anfallenden Lohnsteuer beim geldwerten Vorteil teuer werden. mehr
Betriebsveranstaltungen genießen nur dann Steuerfreiheit bezüglich des geldwerten Vorteils, wenn alle Vorgaben eingehalten werden. Prüfen Sie anhand der Checkliste, ob Ihre Veranstaltung darunterfällt. mehr
Wie verhält es sich mit Weihnachtsgeschenken vom Chef? Wann handelt es sich um ein steuerfreies, wann um ein steuerpflichtiges Geschenk? Was Sie als Arbeitnehmer beachten müssen, um nicht in die Steuerfalle zu tappen, erklärt Manfred Dehler,... mehr