Zufriedenheit stärken: Ändern Sie Ihren Blickwinkel, wenn Sie denken, nichts fertiggestellt zu haben

14. September 2012

Steigern Sie Ihre Zufriedenheit: Ihr Fokus in Ihrem Zeitmanagement ist hier oftmals kontraproduktiv


Ändern Sie Ihren Blickwinkel, wenn Sie denken, nichts erledigt zu haben.

Trotz bester Tagesplanung in Ihrem Zeitmanagement wird es am Ende des Arbeitstages immer wieder einmal vorkommen: Sie studieren Ihre To-do-Liste und können keine einzige Aufgabe wirklich als erledigt abhaken. Frustriert mit sich selbst, übertragen Sie alle Aufgaben auf den nächsten Tag. Während Sie Ihren Arbeitsplatz aufräumen, fragen Sie sich nur „Was habe ich eigentlich den ganzen Tag über gemacht?“ All die Aufgaben, die Ihnen dann in den Sinn kommen, sind wenig befriedigend, so dass Ihre Zufriedenheit immer mehr sinkt.

 

In diesen Momenten ist der übliche Fokus in Ihrem Zeitmanagement für Ihre Zufriedenheit kontraproduktiv. Denn dieser Fokus richtet sich viel zu sehr auf das Geleistete – also auf Ergebnisse -, statt die vielen Schritte und somit Tätigkeiten zu würdigen, die Sie erledigen. Deshalb ist es wichtig, gerade an Tagen, an denen Sie wenig oder gar nichts fertiggestellt haben, Ihren Blickwinkel gezielt umzuleiten.

 

Mehr Zufriedenheit bei Ihren Aufgaben und Ihrer Tagesplanung erhalten: Richten Sie  Ihren Blickwinkel neu aus

  • Den Tag in Ruhe Revue passieren lassen. Sollten Sie am Ende des Arbeitstages unzufrieden mit Ihren Arbeitsergebnissen sein, listen Sie alles auf, was Sie getan haben: Vom Telefonieren über das Gespräch mit Ihrem Vorgesetzten bis hin zur Kontrolle der Zahlen für den Bericht.
  • Die Liste durchlesen. Studieren Sie erneut Ihre Liste, mit all den Tätigkeiten, die Sie an diesem Tag erledigt haben. Verankern Sie jetzt eine wichtige Tatsache: Sie haben etliches erledigt und auch fertiggestellt - allerdings andere Aufgaben, als die von Ihnen geplanten.
  • Die Ursachen für die Abweichung eruieren. Vermerken Sie, soweit es Ihnen möglich ist, wann Sie welche Aufgabe weshalb erledigt haben. Verdeutlichen Sie sich so, weshalb Ihre ursprüngliche Tagesplanung nicht funktioniert hat.
  • Tagesplanung optimieren. Überlegen Sie, was Sie aus Ihren Antworten lernen können. Müssen Sie zukünftig eher „Nein“ zu ungeplanten Aufgaben sagen? Oder müssen Sie Ihre Prioritäten überdenken? Sollten Sie weitere Zwischenschritte einplanen, die Sie dann als „erledigt“ abhaken könnten?

 

Würdigen Sie auf diese Weise grundsätzlich Ihre Leistungen – und erhalten Sie sich dadurch Ihre Zufriedenheit.

Die letzten Tage vor Weihnachten sorgen für großen Vorweihnachtsstress. Reduzieren Sie diesen. Ändern Sie für diese Zeit Aufgaben Ihre Prioritäten in Ihrem Zeitmanagement. mehr
Mit der Alpen-Methode bekommen Sie jetzt Ihre Tagesplanung in den Griff: Das Beste daran: Sie brauchen nicht mehr als 10 Minuten täglich dafür aufzuwenden. mehr
Glück und Zufriedenheit sind auch an die eigene Zeit gekoppelt. Überlegen Sie einmal, was wäre, wenn Sie mehr Zeit hätten. mehr
Die Karriereziele werden zunehmend weniger nach objektiven Kriterien ausgerichtet; subjektive Faktoren sind für den Erfolg entscheidender: Sinn in der Arbeit und Zufriedenheit. Tipps für Ihre berufliche Zufriedenheit gibt Ihnen Barbara Simonsen mehr
Setzen Sie in Ihrem Zeitmanagement gezielt den Wochenplan ein. Denn im Wochenplan haben Sie zwei Dinge im Fokus: Ihre Ziele und den Tag. mehr