Hinhören, wozu das Leben mich ruft?

19. Dezember 2015

 

Innehalten und mich besinnen

Nehmen Sie sich für die folgenden Fragen ca. 45 bis 60 Minuten Zeit. Beantworten Sie die Fragen in Ihrem Tempo, am besten schriftlich. Schreiben Sie einfach los, denken Sie nicht lange nach. Wenn Sie den Text ein paar Tage später lesen, werden Sie überrascht sein, wie tief Sie gekommen sind.

 

Innehalten und mich besinnen 

 

Machen Sie es sich bequem und entspannen Sie sich. Beobachten Sie bewusst drei, vier Ihrer Atemzüge, gehen Sie langsam mit Ihrer Aufmerksamkeit durch Ihren Körper, lächeln Sie sich selber zu und beginnen Sie mit den Fragen: 

  1. Was waren bisher die 7 wichtigsten Ereignisse in meinem Leben?

  2. Was will in meinem Leben zu Ende gehen, was will neu kommen dürfen?

  3. Wer sind die wichtigsten Menschen, die mir gerade zur Seite gestellt sind?

  4. Wo tut sich meinem Gespür nach gerade eine neue Möglichkeit in meinem Leben auf?

  5. Was frustriert mich am meisten?

  6. Woraus schöpfen ich Kraft?

  7. Wenn ich mein Leben mit einer Filmkamera von außen aufnehmen würde, wie sehe ich mich dann, was versuche ich gerade zu tun?

  8. Wenn ich meine Arbeit (Arbeitsteam) von oben sehe, was versuchen wir gerade gemeinsam zu tun?

  9. Wenn ich meine Familie von oben sehe, was versuchen wir gerade gemeinsam zu tun?

  10. Was hält mich zurück, das zu tun, was ich eigentlich tun will?




  11. Wenn ich mein Leben und meine jetzige Situation aus dem Blickwinkel betrachte, als ich noch ein junger Mensch war – was würde ich dann als dieser junge Mensch zu mir jetzt sagen?

  12. Wenn ich in den letzten Minuten meines Lebens angelangt bin, wie blicke ich auf mein gesamtes Leben zurück? Was würde ich in diesem Augenblick gerne sehen? Auf was will ich in meinem Leben zurück blicken?

  13. Mein Zukunfts-Selbst am Ende meines Lebens, was würde es mir für die jetzige Zeit für einen Rat geben?

  14. Was möchte ich aus jetziger Sicht für eine Zukunft erschaffen?

  15. Was muss ich loslassen, um mich weiter zu entwickeln? Welche alten Denk- und Verhaltensweisen muss ich ablegen, um weiter zu kommen?

  16. Was will ich noch lernen, um das schaffen zu können, was ich schaffen will?

  17. Welches sind meine ersten Schritte, die ich unternehmen werden, um Neues in mein Leben ein zu lassen. Welche konkreten Dinge kann ich in den nächsten drei Tagen tun?

  18. Wer und was wird mich dabei unterstützen? Welche Menschen, welche Gedanken, welche Rituale?

 

Genießen Sie Ihre jetzige Stimmung und lassen Sie es im Schweigen ausklingen.

 

Frohe Weihnachten

Ihre

Maria Sohr

 

Autor: Maria Sohr
Führungskräfte sind fest im Alltag verwurzelte Motoren der Wirtschaft. Zeit, um über sich nachzudenken, bleibt kaum. Wer das ändern will, kann sich beschenken mit einer Lebens-Zwischen-Bilanz mehr
Fällt es Ihnen schwer, ein bestimmtes Ziel zu erreichen, sollten Sie zwei Dinge prüfen: 1. Haben Sie sich wirklich verpflichtet? und 2. Ist das Ziel für Sie noch relevant? mehr
Seien Sie wählerisch – auch was Ihre Teilnahme an Meetings betrifft. Schließlich haben Sie nur 1.440 Minuten pro Tag zur Verfügung. Stellen Sie sich deshalb vor jeder Besprechung die drei folgenden Fragen aus unserem Fragebogen. mehr
Kennen Sie auch Menschen, die sehr viel Erfolg im Beruf haben, die Karriereleiter steil nach oben klettern, über ein entsprechend hohes Einkommen verfügen - doch bei dem Versuch, ein erfülltes, glückliches Leben zu führen, versagen sie völlig. mehr
Was ist für Sie ein gutes Leben? Und eine noch viel schwierigere Frage: Wie finden Sie den Weg des guten Lebens und behalten ihn bei? Heinz Peter Wallner breitet vor Ihnen die Landkarten des Lebens aus. Nehmen Sie sie mit auf Ihre individuelle Reise! mehr