Kein Kopftuchverbot im Verwaltungsdienst: Beamtin darf Kopftuch tragen

14. November 2013

Beamtin im Verwaltungsdienst darf Kopftuch tragen

Im Schuldienst ist das Tragen eines Kopftuches verboten, nicht jedoch im allgemeinen Verwaltungsdienst.

 

Beamtin im Verwaltungsdienst darf Kopftuch tragen

So zumindest hat das Verwaltungsgericht (VG) Düsseldorf entschieden. Danach sei das Tragen eines Kopftuches kein Hindernis für die Einstellung als Beamtin in den allgemeinen Verwaltungsdienst.

Eine 25-jährige Muslima hatte sich beim Kreis Mettmann in Nordrhein-Westfalen um eine Einstellung als Beamtin auf Probe in den allgemeinen Verwaltungsdienst bemüht. Der Kreis lehnte den Antrag ab. Die junge Frau war somit die einzige Anwärterin ihres Jahrgangs, die nicht in den Probedienst übernommen wurde. Die Entscheidungsträger des Kreises Mettmann sprachen ihr die "charakterliche Eignung" ab, weil sie sich zum Tragen des Kopftuches widersprüchlich geäußert habe. Deswegen sei ein irreparabler Vertrauensverlust eingetreten. Die Frau war mit dieser Entscheidung nicht einverstanden und klagte vor dem Verwaltungsgericht (VG) Düsseldorf.



 

Die Klage hatte Erfolg. Das Gericht verurteilte den Kreis Mettmann, neu über den Antrag der Klägerin auf Einstellung als Beamtin auf Probe zu entscheiden. Die Ansicht der Behörde, dass ein irreparabler Vertrauensverlust eingetreten sei, habe sich weder aus der Aktenlage noch nach eingehender persönlicher Befragung der Klägerin ergeben. Das Tragen eines Kopftuches sei– anders als bei einer Lehrerin im Schuldienst – kein Hindernis für die Einstellung als Beamtin in den allgemeinen Verwaltungsdienst des Landes Nordrhein-Westfalen (NRW) (VG Düsseldorf, Urteil vom 08.11.2013, Az.: 26 K 5907/12).

Gegen das Urteil ist ein Antrag auf Zulassung der Berufung beim Oberverwaltungsgericht (OVG) für das Land NRW in Münster möglich.

Haben Sie ein arbeitsrechtliches Problem?

Über unseren Partner deutsche-rechtsanwaltshotline.de beantworten Rechtsanwälte nahezu rund um die Uhr Ihre Fragen zum Arbeitsrecht. Ein Anruf genügt.

Haben Sie bzw. die GmbH einen Vollstreckungsbescheid erhalten, können Sie ggf. versuchen, die Vollstreckung hinauszuzögern. Wir haben Ihnen ein Musterschreiben entworfen, dass Sie auf Ihre persönliche Situation überprüfen und anpassen können. mehr
Aus den Augen, aus dem Sinn! Als Produzent sollten Sie es unbedingt vermeiden, getreu diesem Motto zu handeln. Denn auch nach dem Inverkehrbringen Ihrer Waren haften Sie als Hersteller hinsichtlich Ihrer Sicherungspflichten. mehr
Ein Arbeitgeber kann verpflichtet sein, einem Mitarbeiter kostenfrei einen Parkplatz zu überlassen. Das geht aus einer Entscheidung des Hessischen Landesarbeitsgerichts (LAG) hervor. mehr
Ihre Begeisterung für Ihre Idee reicht leider nicht aus. Sie müssen sie auch Ihrem Chef „verkaufen“. Wie Sie dies machen, entscheidet, ob Ihre Idee eine Zukunft hat oder nicht. Mit den folgenden 6 Tipps gelingt Ihnen das jetzt mühelos. mehr
Das Tragen eines Skihelms sollte für Skifahrer selbstverständlich sein. Das OLG München hat entschieden, dass Unfallopfer einen Teil ihres Schadens selbst bezahlen müssen, weil sie keinen Skihelm trugen. mehr