Talent Management mit der Qualifikationsmatrix für Ihre Mitarbeiter

3. Mai 2013

Talent Management: Erfassen Sie die Fähigkeiten Ihrer Mitarbeiter in einer Qualifikationsmatrix

Gezieltes Talent Management wird für jedes Unternehmen immer wichtiger. Doch Ihre Mitarbeiter zu entwickeln – und so die Talente zu fördern – setzt immer wieder voraus, dass Sie über die Fähigkeiten und Qualifikationen jedes einzelnen Mitarbeiters in Ihrer Abteilung und im Team bestens informiert sind.

 

Die Qualifikationsmatrix verschafft Ihnen einen Überblick über die Fähigkeiten Ihrer Mitarbeiter.

Denn nur so können Sie sicherstellen, dass Sie

  • die Talente stärken, die der einzelne Mitarbeiter benötigt.
  • innerhalb der Abteilung bzw. des Teams eine Ausgewogenheit der Qualifikationen erreichen, um beispielsweise während des Urlaubs oder eines Krankheitsfalls keine Leistungseinbußen zu verzeichnen.
  • die Qualifikationen den Unternehmensziele anpassen können, d.h. nur die Fähigkeiten fördern, die zur Erreichung der Unternehmensziele beitragen.

 

Um solch einen Überblick über die Qualifikationen all Ihrer Mitarbeiter zu erhalten, erstellen Sie sich am besten eine Qualifikationsmatrix, die die Qualifikationen all Ihrer Mitarbeiter erfasst.

 

Talent Management: Eine Mitarbeiter-Qualifikationsmatrix erstellen – Schritt für Schritt


Schritt 1: Qualifikationen benennen

Sie können für unterschiedliche Zwecke eine Qualifikationsmatrix erstellen. Vielleicht wollen Sie die grundlegenden Qualifikationen im Team erfassen. Vielleicht wollen Sie aber auch prüfen, ob zur Erreichung eines Unternehmenszieles die Mitarbeiter über die benötigten Qualifikationen verfügen. Listen Sie für die jeweilige Analyse stets die Qualifikationen auf, die Sie abfragen wollen wie Englischkenntnisse, Argumentationskette, aktiv zuhören, Empathie.



Schritt 2: Qualifikationsmatrix erstellen

Erstellen Sie in Word oder Excel eine Tabelle, die Ihre Qualifikationsmatrix wird. Legen Sie so viele Spalten an, wie Sie Qualifikationen aufgelistet haben – beispielsweise vier Spalten. Notieren Sie in jeder Spalte eine Qualifikation. Fügen Sie so viele Zeilen ein, wie Sie Mitarbeiter haben. Denn in jede Zeile tragen Sie den Namen eines Mitarbeiters ein.

 

Schritt 3: Fähigkeiten bewerten

Widmen Sie sich nun in Ruhe jedem einzelnen Mitarbeiter. Überlegen Sie, inwieweit die jeweilige Fähigkeit bei ihm ausgebildet und entwickelt ist. Tragen Sie Ihre Bewertung in die Spalte unter der Qualifikation ein neben dem Namen des Mitarbeiters. Verwenden Sie dafür leicht zu identifizierbare Symbole wie

  • ein leerer Kreis: Die Fähigkeit fehlt.
  • ein Kreis, indem ein Quadrat farblich ausgemalt ist: Die Fähigkeit wird gelernt. Dies ist die Anlernphase.
  • ein Kreis, der zur Hälfte farblich gefüllt ist: Die Qualifikation ist gut ausgebildet. Die jeweilige Aufgabe bzw. Arbeit wird in geforderter Zeit und Qualität ausgeführt.
  • ein Kreis, der dreiviertel farblich gefüllt ist: Die Qualifikation ist sehr gut ausgebildet. Der Mitarbeiter kann andere anlernen.
  • ein Kreis, der ganz farblich gefüllt ist: Der Mitarbeiter hat seine Qualifikationen ausgebaut, optimiert und in diesem Bereich Verbesserung entwickelt und eingeführt. 
Setzen Sie sich innerhalb der Mitarbeiterführung für das Talent Ihres Mitarbeiters ein. In nur 6 Stufen stärken Sie so sowohl dessen Karriere als auch das Unternehmen. mehr
Top-Arbeitszeugnis und beste berufliche Qualifikationen erwerben: So punkten Sie als Student in Job und Praktikum mehr
Holen Sie das Beste aus Ihren Mitarbeitern heraus. Konzentrieren Sie sich auf die (verborgenen) Talente – und Sie werden bald ein Team mit Spitzenleistungen führen. mehr
Erleichtern Sie sich die Einarbeitung neuer Mitarbeiter mit einem Einarbeitungsplan. 3 Schritte verraten Ihnen, was Sie beim Erstellen beachten sollten. mehr
Dokumentieren Sie mit Hilfe eines Entwicklungsplans die Mitarbeiterförderung. 3 Tipps, wie Sie einen Entwicklungsplan mit Ihrem Mitarbeiter erstellen. mehr