Erfolgreiche Werbetexte schreiben: 8 Tipps für Ihre Werbebriefe und –E-Mails

23. September 2018

 

Was ist das Ziel eines erfolgreichen Werbetexts?

Das Ziel eines Werbebriefes ist immer, den Leser zu einer bestimmten Reaktion zu veranlassen.

Das könnte zum Beispiel sein:

  • ein Produkt bestellen
  • in die Newsletterliste eintragen
  • das Produkt/Unternehmen empfehlen
  • Produktinformationen anfordern
  • einen Termin vereinbaren

 

Dabei spielen die gewählten Worte eine ausschlaggebende Rolle. 

8 Tipps für Ihre erfolgreichen Werbebriefe

 

7 Tipps für Ihre erfolgreichen Werbetexte

 

1. Verwenden Sie klare und deutliche Worte

Machen Sie Schluss mit verstaubten, alten Floskeln! Beispiel: "Wenn Sie mehr über unser Produkt XYZ wissen wollen, stehen wir für Rückfragen gerne zur Verfügung."

So klingt es besser:

„Ausführliche Informationen erhalten Sie schnell und direkt am Telefon. Einfach anrufen unter 0123 456789.“

 

Verwenden Sie aktive Formulierungen und sprechen Sie den Leser direkt an:

„Rufen Sie uns einfach an. Wir beantworten Ihre Fragen gerne.“

Sagen Sie dem Leser, was er vom Kauf Ihres Produktes hat:

„Wenn Sie Ihrem Mann eine Freude machen wollen, dann bestellen Sie jetzt .........“

 

2. Der Bauch entscheidet

  1. Bieten Sie eine Rücknahme-Garantie an (falls Ihr Produkt dies zulässt).
  2. Wiederholen Sie das stärkste Kaufargument.
  3. Wenn Sie das Angebot zeitlich begrenzen, dann erhöhen Sie damit leicht den Druck zum Reagieren.
  4. Schenken Sie Erstbestellern eine Kleinigkeit.


     

3. Sagen Sie dem Leser, was er tun soll

Wenn Sie denken ‚Der wird schon wissen, dass er dies oder jenes tun soll’, dann kann ich Ihnen aus Erfahrung sagen „Nein, der Leser weiß es nicht und er tut auch nichts unaufgefordert.“ 

  • Wenn er kaufen soll, dann sagen/schreiben Sie es ihm.
    „Kaufen Sie jetzt und Sie erhalten 10 % Neukunden-Rabatt.“
  • Wenn er sich im Newsletter-Verteiler eintragen soll, dann sagen Sie es ihm klar.
    „Eine verpasste Information kann teuer werden. Tragen Sie sich gleich in unseren Newsletter ein und wir halten Sie auf dem Laufenden.“

  • Wenn er auf „Gefällt mir“ klicken soll, dann schreiben Sie ihm das.
    „Klicken Sie in Facebook auf „Gefällt mir“ und wir bedanken uns bei Ihnen dafür mit einer kleinen Überraschung."

 

 

4. Machen Sie dem Leser die Antwort leicht

Schreiben Sie im Text Ihre Telefonnummer, Ihre E-Mail-Adresse und für den Newsletter-Eintrag natürlich auch Ihre Internet-Adresse.

Sehr gerne rufen die Leser an, wenn Ihnen ein direkter Ansprechpartner genannt wird:

„Rufen Sie einfach an. Herr Martin Müller beantwortet Ihre Fragen gern. Sie erreichen Ihn direkt unter 0123 4567-89.“

 

Sie hätten die Antwort vom Leser gerne per Fax?

Dann bereiten Sie diese Fax-Antwort so gut wie möglich vor. Mit der Serienbrief-Funktion kann jede Fax-Antwort schon mit den Absenderdaten ausgefüllt werden. Somit braucht der Leser nur noch ankreuzen,  evtl. unterschreiben, faxen ... fertig.

 

5. Floskel-Diät

„Für Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.“ Das ist eine uralte Abschlussfloskel. Was glauben Sie, wie oft der Empfänger Ihres Briefes diesen Satz schon hat lesen müssen.

 

„Rückfragen“ gibt es nicht. Es gibt nur „Fragen“. Das Wort „jederzeit“ sollte man nur verwenden, wenn man einen 24-Stunden-Service anbietet. Ansonsten wäre es eine Lüge ... oder sind Sie morgens um 02:15 Uhr erreichbar?

Und „zur Verfügung“ stehen nur Gegenstände ... keine Personen.

 

So klingt’s besser:

„Sie haben noch Fragen? Dann rufen Sie uns einfach an.“ oder „Ihre Fragen beantworten wir gerne. Sie erreichen uns unter 0123 456789.“ oder „Sind noch Fragen offen? Wir freuen uns auf Ihren Anruf.“

 

6. Die Aufgabe der Headline ... früher sagte man „Betreff“ dazu.

Die Hauptaufgabe der Überschrift soll den Leser neugierig machen und ihn motivieren, den ganzen Text zu lesen.

Der Kunde liest nur weiter, wenn er sich etwas davon verspricht. Je kürzer die Headline, desto brisanter wirkt sie.

 

Damit bringen Sie den Empfänger zum Lesen - 4 Beispiele

  1. Auf diese neuen Regelungen müssen Sie unbedingt achten!
    Grund: Er hat Angst etwas zu versäumen.

  2. So bleibt Ihr Schreibtisch immer aufgeräumt!
    Grund: Sein Schreibtisch ist für den Leser etwas Bekanntes und Vertrautes.

  3. So lassen Sie den Wettbewerb einfach hinter sich!
    Grund: Das macht neugierig, denn das wäre eine große Entlastung. 

  4. Kostenfreie Texttipps für den perfekten Brief – täglich – 1 Jahr lang
    Grund: Es ist etwas Nützliches und er kann dabei sparen.

 

7. Nur mit AIDA wird’s ein erfolgreicher Werbebrief

Die besten Werbebriefe sind nach der AIDA-Formel aufgebaut.

 

Attention  »  Aufmerksamkeit schaffen
Interest  »  Interesse erzeugen
Desire  »  Wünsche wecken
Action  »  Zur Handlung auffordern

 

Denken Sie beim Formulieren immer daran, der Leser hat nicht Ihr Hintergrundwissen. In einem Werbebrief will niemand Daten, Fakten, Zahlen lesen. Die können auf einem separaten Blatt im Prospekt stehen.

 

8. Bringen Sie den Leser zum Träumen

Der Werbebrief muss den Leser in einen Traum entführen. Es müssen Bilder im Kopf entstehen. Dafür zwei Beispiele:

  • Auto-Industrie
    Haben Sie schon einmal eine Autowerbung gesehen, bei der Hubraum, Fassungsvermögen des Kofferraums oder Sitzbezüge im Vordergrund stehen? Nein.

    Sondern ...
    Freude am Fahren ... Freiheit ... Status ... usw.

 

  • Kosmetik-Industrie
    Kennen Sie die Inhaltsstoffe Ihrer Gesichtscreme oder vom Bademittel aus der Werbung? Nein.

    Die Werbung lockt uns mit „Schönheit, Jugendlichkeit, Anziehungskraft auf das andere Geschlecht, keine Falten mehr, usw.“

 

Überlegen Sie deshalb gut, welchen Vorteil der Leser/Kunde hat, wenn er Ihr Produkt kauft.

 

Und nicht vergessen: Der Bauch entscheidet ... allein! 

Kommentare

Super Tipps zum Formulieren von Werbebriefen

Sehr schöne und konkrete Tipps zum Texte von Werbebriefen. Das lässt sich leicht in die Praxis umsetzen.

Ja, so schreibt man gute Werbetexte, die gut verkaufen!

Richtig guter Artikel mit vielen Tipps, wie man gute Werbetexte schreibt. Man merkt: Hier schreibt eine Expertin. Das spürt man bei jedem Wort. Danke.

Sie wollen Karriere machen? Mit diesen fünf Stufen für Ihre Karriereplanung von Clara Venjakob erklimmen Sie Ihre Karriereleiter und gelangen ohne unnötigen Energieverlust an Ihr Ziel! mehr
Fällt es Ihnen schwer, ein bestimmtes Ziel zu erreichen, sollten Sie zwei Dinge prüfen: 1. Haben Sie sich wirklich verpflichtet? und 2. Ist das Ziel für Sie noch relevant? mehr
Viel zu oft kommt es zu Streit an Weihnachten. Mit der Wenn-Dann-Methode lernen Sie, diesen zu vermeiden – und können das Fest der Liebe friedvoll genießen. mehr
Wie funktioniert das eigentlich mit der Angst? Was passiert da in unserem Körper? Aufschlussreiches von Anne M. Schüller mehr
Die Überwachung der Mitarbeiter am Arbeitsplatz scheint in manchen Situationen für den Arbeitgeber die einzige Möglichkeit zu sein, Beweise für die Illoyalität des Arbeitnehmers zu sammeln. Doch warum haben heimlich gesammelte Beweise vor Gericht... mehr