Windpark - Bundesfinanzhof regelt Abschreibung von Windkraftanlagen

6. Juni 2011

Der Bundesfinanzhof (BFH) entschied jetzt, dass ein Windpark aus mehreren selbständigen Wirtschaftsgütern (Windkraftanlagen) besteht, bei denen aber eine einheitliche Abschreibung vorzunehmen ist und deren Nutzungsdauer sich nach der Windkraftanlage richtet. Die Bundesrichter urteilten, dass zwar einerseits nicht nur von einem einzigen Wirtschaftsgut auszugehen ist. Andererseits wird aber eine weitgehende Atomisierung eines Windparks in eine Vielzahl von Wirtschaftsgütern abgelehnt. Als jeweils selbständige Wirtschaftsgüter werden danach folgende Gegenstände beurteilt:

  • jede einzelne Windkraftanlage bestehend aus Turm, Rotor und Generatorgondel einschließlich aller mechanischen und elektrischen Bauteile mit dem dazu gehörenden Transformator und der beide verbindenden Niederspannungsverkabelung,
  • die mehrere Windkraftanlagen verbindende Mittelspannungsverkabelung einschließlich der Übergabestation zum Hochspannungsnetz,
  • die Zuwegung.

Nach den von der Finanzverwaltung aufgestellten Tabellen (sog. AfA-Tabellen) haben die genannten Wirtschaftsgüter unterschiedliche Nutzungsdauern. Wegen ihrer technischen Abstimmung aufeinander und wegen der einheitlichen Bau- bzw. Betriebsgenehmigung ist die Nutzungsdauer aller Wirtschaftsgüter des Windparks nach Auffassung des BFH einheitlich zu bestimmen. Sie richtet sich nach der Nutzungsdauer der den Windpark prägenden Windkraftanlagen. Diese betrug in den entschiedenen Fällen abhängig vom Jahr der Errichtung 12 bzw. 16 Jahre. In der Entscheidung IV R 15/09 hat der BFH zudem seine restriktive, zu Immobilienfonds entwickelte Rechtsprechung (auch auf Windkraftfonds) erstreckt. Danach stellen sämtliche Aufwendungen im Zusammenhang mit der Errichtung des Windkraftfonds Anschaffungskosten der einzelnen Wirtschaftsgüter dar (BFH, Urteile vom 14.04.2011;  Az.: IV R 46/09  und IV R 15/09).

Zum Anlagevermögen gehören nur Gegenstände, die dem Betrieb auf Dauer dienen sollen. Ob ein Wirtschaftsgut zum Anlagevermögen gehört, ergibt sich aus der Zweckbestimmung. Unser Schaubild hilft Ihnen bei der Bewertung Ihres Anlagevermögens. mehr
Hier finden Sie die AfA-Tabellen (aktualisiert am 28. April 2003) des BMF. In der Abschreibungstabelle für allgemein verwendbare Anlagegüter (kurz: "AfA-Tabelle AV") ist mehr
Für Unternehmer werden 2010 die Abschreibungsregeln geändert. Es gibt wieder eine Sofortabschreibung von Wirtschaftsgütern bis 410 €. Schon im Jahr der Anschaffung können dadurch Unternehmer von steuerlichen Vorteilen durch die sofortige... mehr
Nichts währt ewig - auch nicht der Computer an Ihrem Arbeitsplatz. Bei technischen Geräten müssen Sie immer mit Defekten rechnen. Erfreulicherweise können Sie die Kosten für den Austausch von defekten Teilen als Erhaltungsaufwand steuerlich geltend... mehr
Wenn Sie ihren Betrieb verpachten, ohne eine entsprechende Betriebsaufgabeerklärung an das Finanzamt abzugeben, muss der Fiskus auch nach Beendigung des Nutzungsverhältnisses so lange von der Aufrechterhaltung Ihres Betriebs ausgehen, wie die... mehr