Handwerkerleistungen von der Steuer absetzen: Steuerermäßigung gilt nicht für jeden Mieter

22. November 2012

BFH versagt Steuerermäßigung: Nicht jeder Mieter kann Handwerkerleistungen von der Steuer absetzen

Für anfallende Renovierungs- und Modernisierungsarbeiten am eigenen Haus oder in der Mietwohnung können Steuerpflichtige Handwerkerleistungen in Höhe von bis zu 1.200 € jährlich von der Steuer absetzen.

Nicht jeder Mieter kann Handwerkerleistungen von der Steuer absetzen

Nach einer Entscheidung des Bundesfinanzhofs (BFH) gilt diese Steuerermäßigung allerdings nicht für Mieter, die lediglich Pauschalen an den Vermieter für Schönheitsreparaturen leisten, weil diese ihre Aufwendungen nicht aufgrund einer konkreten Handwerkerleistung erbringen. Nach Auffassung der Bundesrichter sei der Vermieter nicht verpflichtet, die Zahlung des Mieters zur Renovierung der Wohnung einzusetzen. Leiste der Mieter an den Vermieter pauschale Zahlungen für die Durchführung von Schönheitsreparaturen, so handele es sich hierbei nicht um Aufwendungen für Handwerkerleistungen im Sinne des § 35a Abs. 2 Einkommensteuergesetz (EStG), wenn die Zahlungen unabhängig davon erfolgten, ob und gegebenenfalls in welcher Höhe der Vermieter tatsächlich Reparaturen an der Wohnung des Mieters in Auftrag gebe (BFH, Urteil vom 05.07.2012, Az.: VI R 18/10).

Prüfen Sie anhand der Checkliste, ob Sie Ihre Aufwendungen für Handwerkerleistungen steuerlich absetzen können. mehr
Vermietetes Wohneigentum als zusätzliche Altersvorsorge ist beliebt, bietet aber auch Risiken. Zahlungsunwilligen Mieter von Wohnraum bspw. so zu kündigen, dass mehr
Handwerkerleistungen steuerlich absetzen können Sie nur, wenn Sie die Handwerkerrechnung nicht in bar bezahlt haben. mehr
Eine Klausel im Mietvertrag, wonach Katzenhaltung in der Wohnung von der Einwilligung des Vermieters abhängig ist, ist grundsätzlich zulässig, weil Katzen keine Kleintiere sind. mehr
In Zeiten hoher Büromieten versuchen viele Freiberufler und Gewerbetreibende überteuerte Mietzinszahlungen zu vermeiden, indem sie ihre berufliche Tätigkeit von der eigenen Wohnung aus ausüben. Doch Vorsicht! Ohne Erlaubnis des Vermieters droht die... mehr