Keine Arbeitsunfähigkeit bei Nachtdienst-Untauglichkeit

10. April 2014

Schichtarbeiter haben Anspruch auf Tagschicht

Ein Schichtarbeiter, der aus gesundheitlichen Gründen keine Nachtschicht mehr leisten kann, ist deshalb nicht arbeitsunfähig krank. Er hat ein Recht auf Beschäftigung, ohne für Nachtschichten eingeteilt zu werden.

Dies entschied gestern das BAG.

 

Keine Arbeitsunfähigkeit bei Nachtdienst-Untauglichkeit - www.business-netz.com

 

Im konkreten Fall ging es um eine Krankenschwester, der nach einer betriebsärztlichen Untersuchung aus gesundheitlichen Gründen attestiert wurde, dass sie keine Nachtschicht mehr leisten könne. Sie wollte jedoch weiterarbeiten und bot der Klinik ihre Arbeitsleistung - mit Ausnahme von Nachtdiensten - ausdrücklich an. Der Arbeitgeber schickte sie stattdessen nach Hause und erklärte sie für arbeitsunfähig. Sie enthielt deshalb eine krankheitsbedingte Lohnfortzahlung und dann Arbeitslosengeld. Die Frau klagte auf Weiterbeschäftigung und Nachzahlung des entgangenen Arbeitslohns. Die Richter des BAG gaben ihr Recht – sie sei eben nicht arbeitsunfähig. Der Arbeitgeber müsse auf ihren Gesundheitszustand Rücksicht nehmen und die Schichten entsprechend einteilen. Außerdem steht ihr die Lohnnachzahlung zu, da sie ihre Arbeitsleistung dem Arbeitgeber angeboten habe, dieser die Annahme aber grundlos verweigert hat (sog. Annahmeverzug).



 

Lesen Sie mehr zum aktuellen Urteil vom 09.04.2014, Az.: 10 AZR 637/13

Haben Sie ein arbeitsrechtliches Problem?

Über unseren Partner deutsche-rechtsanwaltshotline.de beantworten Rechtsanwälte nahezu rund um die Uhr Ihre Fragen zum Arbeitsrecht. Ein Anruf genügt.

Die Arbeit im Home-Office ist bei vielen Beschäftigten beliebt. Nicht umsonst war der Aufschrei groß, als die Yahoo-Chefin 2013 ihre gesamten Mitarbeiter zurück an den Arbeitsplatz beorderte. Was im amerikanischen Arbeitsrecht problemlos möglich ist... mehr
Die verspätete Krankmeldung beim Arbeitgeber bzw. wiederholte Verletzungen der Anzeigepflicht bei krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit können nach einer Entscheidung des Hessischen Landesarbeitsgerichts (LAG) eine ordentliche Kündigung... mehr
Stellt der Rententräger nach einer Betriebsprüfung im Beitragsprüfungsbescheid lediglich fest, dass im Betrieb die Voraussetzungen der Scheinselbstständigkeit erfüllt sind, ohne weitere Bestimmungen zum Prüfzeitraum und zur Beitragsnachforderung zu... mehr
18 Punkte in Flensburg waren für einen Lkw-Fahrer zu viel: Er erhielt die Kündigung vom Arbeitgeber und eine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld von der Arbeitsagentur. mehr
Die Entscheidung des Arbeitgebers über die Frage, ob er seine Zustimmung zur beantragten Elternzeit-Verlängerung erteilt, hat nach einer Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts nach billigem Ermessen im Rahmen einer Interessenabwägung zu erfolgen. mehr