Wer war eigentlich EIGENTLICH?

8. Dezember 2015

Gastbeitrag von Claudia Kimich

 

08.12.2015 – Führung auf dem weltberühmten Münchner Westfriedhof.

Eine kleine Gruppe fein gekleideter Menschen spazierte durch die Reihen des Münchner Westfriedhofs und bestaunte die Gräber von Soraya, Robert Lemke und Hanns Seidel. Einige verweilten ehrfürchtig vor den Schauspielergräbern von Tilli Breidenbach, Maxl Graf und Michael Hinz. In der dritten Reihe beim vierten Grab von links erzählte Viktor, der Friedhofswächter, die Geschichte von dem hier begrabenen JA, ABER, das angeblich mehrfach wiederauferstanden war und den Menschen nicht nur zur Geisterstunde das Leben schwer machte. Keiner hätte es wirklich gesehen und doch hörten es alle immer und immer wieder. „Sehr gruselig, niemand ist vor diesem Quälgeist sicher“, erzählte Viktor und gleichzeitig fuhr ein scharfer, kalter Wind unter die dicken Mäntel der Anwesenden.

 

Lisa, ein 7-jähriges Mädchen, zerrte an der Hand ihrer Mutter und zeigte auf ein sehr verwittertes Grab gleich rechts neben JA, ABER.

 

Wer war eigentlich EIGENTLICH?© Claudia Kimich

 

„Mama, Mama, wer liegt denn da?“ fragte Lisa aufgeregt. Völlig eingewachsen war der Grabstein kaum zu erkennen, geschweige denn welche Aufschrift er trug. Dennoch brannte eine Kerze auf dem Stein. Die Mutter gab die Frage an Viktor weiter und der kratzte sich nachdenklich am Kopf… Lisa zog wieder an der Hand ihrer Mutter und piepste. „Mag den niemand oder warum sieht das so unaufgeräumt aus? Und wer hat die Kerze dahin gestellt, der hätte doch sauber machen können.“ Viktor dachte laut nach: „Wer liegt  EIGENTLICH in diesem Grab? Seit wann gibt es das EIGENTLICH? Wieso fällt mir das EIGENTLICH nicht ein?“ und rieb sich die kalte Nase.

 

Lisa schob den Efeu auf die Seite und wischte auf dem Grabstein herum. „E-I-G“ buchstabierte sie und  „T-L-C-H“ las sie weiter vor. Da schlug sich Viktor vor die Stirn und stöhnte: “Jetzt fällt es mir wieder ein, das war EIGENTLICH eine sehr seltsame Geschichte.“ Gespannt wandte sich ihm der Rest der kleinen Gruppe zu.

 



„Ja, jetzt erinnere ich mich. Am 19.09.1999 kamen zwei ganz komische Vögel auf den Friedhof. Sie trugen sowas wie eine große Teppichrolle unter dem Arm und stellten sich als Herr Klartext und Frau Tacheles vor. Sie suchten ein Grab für ihren Cousin EIGENTLICH, das EIGENTLICH schon existieren sollte, sie es allerdings nicht finden könnten. Ich schaute in meinen Akten nach und sagte ihnen, dass sie in der dritten Reihe beim fünften Grab von links fündig werden würden.

 

Danach gingen sie mit ihrer Fracht. Ich rief ihnen noch nach, dass sie erst einen Beerdigungstermin vereinbaren müssten, doch da waren die beiden schon ums Eck verschwunden. Am nächsten Tag war das besagte Grab neu aufgeschüttet und ein Grabstein mit folgendem Schriftzug stand darauf: „Hier ruht EIGENTLICH, das nie wirklich existiert oder einen Sinn hatte.“ Ich verständigte die Polizei, schließlich kann nicht jeder einfach so jemanden begraben! Herr Klartext und Frau Tacheles wurden herbeordert und stritten vehement ab, dass sie etwas damit zu tun haben könnten.

 

EIGENTLICH ist da gar niemand im Grab, da es EIGENTLICH, ja gar nie sinnvoll gegeben hat.“ Das Grab wurde geöffnet und siehe da: EIGENTLICH war gar nix drin. Frau Tacheles und Herr Klartext zogen mit zufriedenen Gesichtern ab, rieben sich die Hände und brummten: „Haben wir doch gleich gesagt, damit ist die Sache hoffentlich endlich ein für alle Mal erledigt!“ Bis heute weiß keiner, was damals mit Cousin EIGENTLICH passiert oder ob es ihn jemals gab.

 

„Und warum brennt dann da ein Kerze?“ krähte Lisa hinter dem Rücken ihrer Mutter hervor. „Ja“ sagte Viktor nachdenklich, „Weißt Du, manche Menschen können EIGENTLICH nicht vergessen und nicht ertragen, dass sie sich EIGENTLICH möglicherweise nur eingebildet haben. Deswegen glauben sie, wenn da eine Kerze brennt, dann hat EIGENTLICH wenigstens einmal einen Sinn."

 

EIGENTLICH oder wer auch immer unter diesem Grabstein liegt, möge in Frieden ruhen.

 

Die Moral von der Geschicht‘: Steh’ zu dem was du sagst, denn  EIGENTLICH braucht es im Sprachgebrauch nicht!

 

Sachdienlicher Hinweis: EIGENTLICH gehört zu den Unwörtern, die eine Aussage verwässern und uns damit ein Hintertürchen aufmachen, durch das wir sprachlich verschwinden können, wenn’s eng wird. Weil EIGENTLICH haben wir es ja gar nicht so gemeint ;-) Lassen Sie es weg!

 

Tipp des Tages:

Wir verwenden Füllwörter, wie EIGENTLICH meistens unbewusst. Das ist der Schlüssel zum Weglassen: Bauen Sie EIGENTLICH 15 Minuten lang dreimal bewusst in jeden Ihrer Sätze ein, dann können Sie es auch bewusst weglassen. Probieren Sie es aus und stehen Sie ab jetzt zu Ihren Aussagen, gerade im leider oft scheinheiligen Weihnachtsgeblubber!

 

Mitmachen und gewinnen

 

Machen Sie mit bei unserer Verlosung

Gewinnen Sie dreimal 15 Minuten Telefoncoaching. Details finden Sie hier

 

Schreiben Sie mir, was Ihnen zum Thema EIGENTLICH einfällt.

(Den Kommentar-Button finden Sie am Ende des Beitrags).

 

Und so können Sie gewinnen:

Jeder Kommentar mit gültiger E-Mail Adresse nimmt an der Verlosung teil.

 

Einsendeschluss ist Dienstag, der 15. Dezember, 24 Uhr. 

Die drei Gewinner werden von uns am Folgetag gelost und per E-Mail benachrichtigt.

Sollten Sie sich innerhalb von 48 Stunden nicht auf unsere E-Mail melden, verfällt der Gewinn und es wird ein neuer Gewinner ausgelost.

Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen.

 

Viel Glück beim Mitmachen

 

wünscht Ihnen 

 

Ihre Claudia Kimich

 

Claudia Kimich  

Zur Autorin:

Claudia Kimich ist Diplom-Informatikerin, Speaker, systemischer Coach, Trainerin und Autorin des Buches „Um Geld verhandeln“. Nach IT- bzw. Vertriebsleitungspositionen trainiert und coacht sie seit 1998 für Verkaufsgespräche, Mitarbeitergespräche, Gehalts-, Honorar- und Preisverhandlung sowie Kundenorientierung speziell für Techniker und Konfliktmanagement zwischen Technik und dem Rest der Welt.

  

Ihr Erfolgsrezept liegt in ihrer professionellen und authentischen Art, gewürzt mit Kreativität und einer klar strukturierten Vorgehensweise. 

In ihrem aktuellen Buch Verhandlungstango verrät sie Ihnen, wie die Geldverhandlung mit tänzerischer Leichtigkeit ihren Schrecken verliert. Darf ich bitten?

 

Autor: Gastbeitrag

Kommentare

Danke

Das freit mich, sehr, dass ich Ihnen offenleslich aus der Seele geschrieben habe.

Gutes weiteres Umsetzen

Hallo Conny,

na dann ... Tipp des Tages täglich umsetzen, dann klappts auch mit dem EIGENTLICH, ääääh, ich meine ohne daselbe!

Viele Spaß
Claudia Kimich

Neues ausprobieren

Ja, das ist wohl war. Die Füll- und Verlegenheitswörter nehmen dem Gesagten oft die Kraft. Ich hab's selbst ausprobiert und schon in Gedanken solche verwässernden Wörter weggelassen - auch wenn ich es nicht immer schaffe, das Bewusstsein verändert sich dadurch enorm!

Eigentlich ist Eigentlich

Ein Text wie der Ihre hat eigentlich schon lange gefehlt. Eigentlich ist es sehr schade, wenn sich das Wort eigentlich in die Dialektsprache eingenistet hat. So ist es eigentlich sehr schwer das Wort eigentlich zu vergessen, oder gar aus dem Dialekt-Wortschatz zu streichen.

eigentlich

Was mir zum Thema EIGENTLICH einfällt:

So ganz spontan hab' ich eigentlich nix zu ergänzen ;-)

Hervorragender Beitrag und so nett verpackt! Danke, die Geschichte hat mir EIGENTLICH wirklich richtig gut gefallen. - Adventliche Grüße

Welche Denkmuster lenken uns von unserem ernst gemeinten Vorsatz ab und bringen uns dazu, eine Entscheidung zu treffen, die wir eigentlich gar nicht treffen wollten? mehr
Mündliche Absprachen werden schnell zur Kommunikationsfalle! Zum verabredeten Zeitpunkt stellt man fest: das Vereinbarte ist nicht passiert! Drei Tipps und eine goldene Regel für Ihre gelungene Führungskommunikation von Bianca Fuhrmann mehr
Vor lauter Angst sich zu irren versuchen wir immer, Recht zu haben. Doch irren ist menschlich und durchaus positiv. 3 Gründe, warum dies so ist. mehr
Neid ist super mit gutem Selbstwertgefühl, mit schlechtem dagegen blockiert er alles, wie diese wunderbare Geschichte von Claudia Kimich zeigt. mehr
JA, ABER gehört zu den Unwörtern, die Ihren Geist und Ihre Lust am Tun klein halten. Lassen Sie es ganz weg oder ersetzen Sie es durch UND, rät Claudia Kimich. mehr