Das Weihnachtsgeschäft optimal nutzen

3. November 2017

Die Vorweihnachtszeit ist für Sie als Unternehmer die umsatzstärkste Phase des Jahres. Sowohl in der Produktion als auch im Vertrieb krämpeln die Angestellten die Ärmel hoch, um richtig anzupacken. Von den Umsätzen und Ergebnissen dieser Zeit hängt oft das gesamte Jahresergebnis IhrerFirma ab. Besonders im Verkauf sind die bestmöglichen Zahlen zu erwirtschaften.

 

  In der Vorweihnachtszeit werden die besten Umsätze erzielt 

Um hierbei keine potentiellen Umsätze zu verlieren, ist ein optimaler Plan erforderlich. Die Abläufe müssen ideal ineinander greifen, alle Eventualitäten sind einzuplanen und Fehler oder Störungen sind schnellstmöglich zu beheben. Besonders für kleinere Unternehmen ist die Planung extrem wichtig, da hier nicht die Speicherkapazitäten und Personalreserven bestehen, die ein Großunternehmen besitzt. Es ist mit dem zu arbeiteten, was zu Verfügung steht. Jeder Mitarbeiter und jede Lagerfläche sind optimal in die Pläne einzubeziehen. Nur so können Firmen die anstrengendste Phase des Jahres mit dem bestmöglichen Ergebnis überstehen.

  

Personalplanung vorausschauend angehen

Besonders kleine und mittlere Firmen sollten darauf achten, dass in der heißen Phase alle Kollegen ihren Dienst versehen. Je wichtiger ein gelungenes Weihnachtsgeschäft ist, desto intensiver sind die Mitarbeiter auf diese Zeit auszurichten. Oftmals führt kein Weg an einer Urlaubssperre vorbei. Dem Personal muss die Wichtigkeit dieser Zeit bewusst sein, ebenso die Verantwortung, die jeder trägt. Nur wenn Ihr Unternehmen Gewinne erwirtschaftet, ist der Arbeitsplatz Ihrer Angestellten sicher. Daher müssen in der umsatzstarken Zeit alle an einem Strang ziehen.

 

Doch auch Sie als Inhaber einer Firma sind aufgefordert, die notwendige Verantwortung für Ihre Angestellten zu zeigen. Die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter ist nicht unbegrenzt und einen Angestellten zu überlasten kann schnell zu Ausfällen führen. Um dem vorzubeugen, ist die Einstellung von Aushilfskräften über die Feiertage sinnvoll. Diese entlasten die Festangestellten gezielt in der heißen Phase. Mit dieser Investition lassen sich Umsatzeinbußen durch krankheitsbedingte Ausfälle vermeiden. Alternativ kann Ihre Firma auch Leiharbeiter über eine der zahlreichen Agenturen anwerben. Das hebt die Arbeitsmoral der Kollegen und sorgt für mehr Einsatz.



 

Lagerhaltung: Im Weihnachtsgeschäft für Flexibilität sorgen

Der Warenvorrat ist eines der heikleren Themen im Weihnachtsgeschäft. Es ist ausgesprochen unangenehm, wenn im größten Verkaufsboom die Waren ausgehen. Unangenehm für die Verkäufer und ärgerlich für die Kunden, doch leider nicht immer vermeidbar. Kein Händler ist in der Lage, genau vorauszusagen, welche Artikel sich besonders gut verkaufen und welche nicht. Daher ist in diesem Bereich eine hohe Flexibilität gefragt.

 

Verfügt Ihr Unternehmen nur über eine begrenzte Lagerkapazität, sollten Sie sich frühzeitig nach alternativen Lagerflächen umschauen. In jeder größeren  Stadt besteht die Möglichkeit, Lagerflächen in verschiedenen Größen anzumieten. In vielen Städten gibt es ein Angebot bewachter Lagerräume. Die örtliche Nähe verkürzt die Lieferwege und die Artikel sind kurzfristig verfügbar. Alternativ kann auch mit den Händlern, von denen Ihr Unternehmen die Waren bezieht, eine bestimmte Bevorratung vereinbart werden. Die Artikel lagern dann in den Hallen des Großhändlers und sind bei Bedarf direkt abrufbar. Sprechen Sie mit Ihrem Geschäftspartner, oft ist er an diesem Zusatzgeschäft interessiert und bietet gute Konditionen.

  

Ein reibungsloser Verkaufs-Ablauf sorgt für wachsende Umsätze

Einer der schwierigsten Punkte im Verkauf ist, den Kundenansturms zu bewältigen. Je näher die Feiertage rücken, desto größer sind die Kundenmassen, die es zu bedienen gibt. Hier ist es außerordentlich wichtig, für einen fließenden Ablauf zu sorgen. Stockungen im Verkaufsprozess sind unbedingt zu vermeiden. Um das ohne große Schwierigkeiten zu schaffen, ist der Einsatz von Hilfskräften fast schon unabdingbar. Die Erfahrung zeigt, dass zu wenig Personal während der Verkaufsspitzen die Reklamationszahlen erhöht. Die Folge sind Kosten im Bereich des Beschwerde- und Konfliktmanagements, z. B. im Callcenter sowie Umsatzeinbußen.

 

Für Unternehmer, die professionelle Technik für den reibungslosen Ablauf nutzen wollen, bietet sich eine cloudbasierte Lösung an. Sie stellt die nötigen Kapazitäten bereit, ist bei Bedarf skalierbar und Sie müssen sich weder um die Wartung noch um Softwareaktualisierungen kümmern. Zuverlässige Anbieter solcher Software-as-a-Service-Lösungen, kurz SaaS genannt, stellen nicht nur leistungsfähige und verkaufsprozessoptimierte Webshops für den Online-Verkauf Ihrer Produkte bereit. Sie stellen darüber hinaus einige Add-Ons bereit, um Sie in Sachen Verkauf zu unterstützen. Umfassende Ratgeber, Tipps und Tricks für den Shopbetrieb und den Verkauf sollen dazu dienen, Ihren Umsatz zu steigern. Ein gutes Bespiel stellt Salesforce Commerce Cloud dar. Der Anbieter stellt seinen Kunden unter anderem einen umfassenden Leitfaden für das Weihnachtsgeschäft zur Verfügung und berichtet über aktuelle Trends auf dem Markt. Das ist kundenorientiert und bietet einen echten Mehrwert.

 

Sicherheit im Laden: Sicherheitsleute verhindern Diebstähle und steigern die Kundenzufriedenheit

Ein Blick in die Polizeiliche Kriminalstatistik 2016 zeigt, dass die Zahl der Ladendiebstähle in den Jahren 2015 und 2016 bei rund 390.000 Delikten jährlich lag. Die Aufklärungsquote betrug jeweils mehr als 90 %. Ein Grund dafür ist der Einsatz von professionellen Sicherheitsleuten.

 

Sicherheitspersonal, das deutlich sichtbar am Eingang und auf den Verkaufsflächen positioniert wird, sorgt dafür, dass die Diebstahlzahlen in Ihrem Laden minimal sind. Viele potenzielle Täter werden dadurch von vornherein abgeschreckt. Zusätzlich können Ihre Sicherheitsleute in Stoßzeiten zu einem reibungslosen Ablauf im Geschäft beitragen. Durch freundliches aber bestimmtes Steuern der Kunden, lassen sich unnötige Verzögerungen oftmals vermeiden. Ein weiterer Vorteil betrifft die Kunden selbst, denn die fühlen sich in einem bewachten Geschäft erheblich sicherer. Das festigt die Bindung der Kunden und sorgt für die begehrte Kundenzufriedenheit.

 

Verkaufsräume in perfektem Zustand präsentieren und Verkaufsteam briefen

Ein perfekter Verkaufsraum bietet Waren in ausreichender Menge an, ist sauber und aufgeräumt. Das spricht Kunden an und sorgt für Umsatz. Legen Sie deshalb Wert darauf, abends oder in den frühen Morgenstunden das gesamte Geschäft zu reinigen und in den idealen Zustand zu versetzen. Alle Waren im Regal sollten aufgefüllt und die Lagerbestände angepasst werden.

 

Auch das Verkaufsteam braucht Pflege: Setzen Sie regelmäßige Team-Meetings an, sprechen Sie Schwierigkeiten und Lösungsmöglichkeiten an, sorgen Sie für Motivation und eine gute Stimmung. Eine solche Personalführung – nicht nur zu Spitzenzeiten - wirkt sich unmittelbar auf die Verkaufszahlen aus und prägt das gesamte Betriebsklima.

 

Ihre Rente sollte Sie heute schon interessieren. Vermeiden Sie deshalb typische Denkfehler, die die Gefahr der eigenen Altersarmut erhöhen. Denn für Ihre Altersvorsorge sind Sie zuständig. mehr
Der Kunde steht bei Ihrer Verkaufsabteilung zweifelsfrei im Mittelpunkt. Wie sieht es aber in den restlichen Bereichen aus? Erfahrungsgemäß spielt der Kunde hier keine Rolle – er stört eher. Etablieren Sie deshalb ein Kundendenken im gesamten... mehr
In den Karnevalshochburgen finden während der närrischen Zeit zahlreiche betriebliche Karnevalsfeiern statt. Das zumeist ausgelassene feucht-fröhliche Treiben birgt dabei gewisse Gefahren, die nicht zwingend durch die gesetzliche Unfallversicherung... mehr
Jedes Unternehmen braucht sie für den eigenen Unternehmenserfolg: Engagierte Mitarbeiter. Doch die Realität sieht anders aus. Jeder vierte Mitarbeiter hat innerlich gekündigt. mehr
Der Bundesfinanzhof (BFH) hat seine bisherige Rechtsprechung geändert und entschieden, dass Aufwendungen eines Arbeitnehmers für die Teilnahme an einer Fort- und Weiterbildung zumindest teilweise als Werbungskosten zu berücksichtigen sind - auch... mehr