Angebot schreiben – sonst gibt es keinen Auftrag

17. Juni 2015

Kein Angebot, kein Auftrag: Ein Fakt, der oft vergessen wird

Neue Kunden zu gewinnen kostet Zeit, Energie und Geld. Denn neue Kunden zu akquirieren – ob am Telefon, auf der Messe oder übers Direktmailing – ist eine herausfordernde Aufgabe. Umso verwunderlicher ist es, dass so manches Unternehmen oder mancher Handwerksbetrieb die Anfragen und Kontaktaufnahmen seitens des Kunden wenig bis gar nicht zu schätzen wissen.

Wollen Sie den Auftrag erhalten, sollten Sie ein Angebotsschreiben erstellen

 

Denn statt dem Kunden das gewünschte Angebot unverzüglich zu schreiben, gehen oftmals Wochen ins Land, bis das Unternehmen überhaupt reagiert. Der Kunde wartet und wartet und wartet. Schlimmstenfalls – und dies ist nur zu wahrscheinlich – holt der Kunde auch bei anderen Unternehmen Angebote ein. Da diese dann zügig eintreffen, entscheidet er sich für die Konkurrenz – und der Auftrag geht nicht an Sie.

 

Kein Angebotsschreiben zu erstellen hat stets negative Folgen

Der potenzielle Kunde

  • schließt von Ihrem Mangel an Engagement auf das Engagement, das Sie bei der Realisierung des möglichen Auftrages zeigen würden. Da Sie kein Interesse zeigen, wertet er dies auch als mangelndes Interesse am Auftrag und wendet sich Ihrer Konkurrenz zu.
  • wird seine Erfahrung natürlich weitererzählen – per Mundpropaganda oder auf einem der vielen Bewertungsportale im Internet.
  • wird sich von Ihnen für immer abwenden. Für zukünftige Aufträge kommen Sie schon gar nicht mehr in Frage.

 

Verbocken Sie also nicht selbst den Kundenkontakt.



 

Wenn der Kunde es Ihnen so leicht macht, sollten Sie Angebote erstellen

Der Kunde hat Sie gefunden – ob übers Internet, die gelben Seiten, eine Zeitungsanzeige oder durch Mundpropaganda. Gratulation. Ihre Marketingstrategie ist somit aufgegangen. Machen Sie diesen ersten Schritt der Kontaktaufnahme nicht zunichte, indem Sie nun Ihren Teil nicht erfüllen – und vergessen ein Angebot zu schreiben.

 

Handeln Sie stattdessen zügig. Angebote zu schreiben, sollte eine oberste Priorität in Ihrem Zeitmanagement erhalten. Erleichtern Sie sich die Arbeit, indem Sie

  • sich für Ihre Angebote Standardvorlagen erstellen.
  • mit Hilfe der zahlreichen Excel-Funktionen sich die einzelnen Posten auflisten und ausrechnen lassen.
Oft wird es bei der Angebotserstellung vergessen: Das Anschreiben. Dabei ist die richtige Kundenansprache das A & O. 3 Tipps für Ihr erfolgreiches Anschreiben. mehr
Für viele Selbstständige ist das Nachfassen von Angeboten eine große Herausforderung und sie scheuen den Nachfassanruf. Erfahren Sie in dieser Episode von Akquise to go, wie Sie Ihre Angebote wirkungsvoll nachfassen. mehr
Gerade die Angebotserstellung bindet Zeit und Ressourcen. Damit Sie Ihre Zeit wertvoll investieren, stellt Ihnen Christina Bodendieck ein Raster vor, das es Ihnen leichter macht zu erkennen, wie wichtig Ihrem Auftraggeber Ihr Angebot ist und was Sie... mehr
Ihr Messeauftritt soll Kunden an Ihren Messestand locken. Vermeiden Sie deshalb 5 typische Fehler, die Ihnen die Kunden vergraulen. mehr
Ihr Kunde wird Sie aus genau 5 Gründen weiterempfehlen, benötigt dafür jedoch Ihre Unterstützung. Geben Sie ihm diese. Denn nichts ist besser als Mundpropaganda. mehr