500 Wörter zur Akquise im Social Web

15. April 2013

Kundengewinnung im Web 2.0 mit 500 Wörtern

 

Gastbeitrag von Thomas Kilian

 

500 Wörter stehen zur Verfügung, mit jedem Wort werden es weniger. Dabei lässt sich über die Kundengewinnung im Web 2.0 vortrefflich und in aller Ausführlichkeit philosophieren.

 

500 Wörter zur Akquise im Social Web

Die einen sind echte Social-Media-Fans, die anderen weigern sich beharrlich, ihre Zeit mit Google+, Facebook, Twitter und Co. zu „vergeuden“.

 

Deshalb lassen Sie uns zunächst mit drei grundsätzlichen Faktoren beginnen, auf die es bei der Akquise im WWW ankommt: Profilierung, Sichtbarkeit und Kontinuität.

 

Nur wer ein Profil hat, hinterlässt Spuren

Das meint nicht nur Peter Hahne, sondern zeigt sich auch im weltweiten Netz. Wer seine Zielgruppe über Soziale Netzwerke, ein Blog oder Youtube-Kanal erreichen will, braucht ein markantes Profil, um sich vom Wettbewerb zu unterscheiden. Fragen wie „Wer bin ich?“, „Was biete ich an?“, „Warum sollten neue Kunden ausgerechnet mich beauftragen?“, bringen Sie bereits auf die richtige Spur. Nun müssen Sie Ihre Profilierung auch verständlich und klar kommunizieren.

 

Das beste Profil nützt nicht, wenn Sie es verstecken. Also raus auf die Daten-Autobahn mit erhöhter Sichtbarkeit. Dazu bieten sich die Kanäle des Social Web geradezu an. Wo sonst haben Sie die Möglichkeit, so einfach und effektiv potenzielle Kunden zu erreichen? Ein Profil bei XING, eine Unternehmensseite auf Facebook, ein eigenes Blog oder ein Podcast sind nur wenige der zahlreichen Möglichkeiten, die neuen Funktionen des „Mitmach-Web“ zu nutzen. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass es nicht um Direktvertrieb, sondern um den Dialog mit Ihrer Zielgruppe geht. Doch dazu später mehr.



  

Steter Tropfen höhlt den Stein

Viele meinen, mit der Einrichtung eines Kanals bereits den größten Teil der Arbeit erledigt zu haben. Weit gefehlt! Nur durch die regelmäßige Nutzung und Kommunikation mit der Zielgruppe baut sich eine Reputation auf, die für Nachfrage sorgt. Vergleichen Sie dies mit einem großen Wasserkanister: Sie werden es nicht schaffen, an einem Tag 25 Liter zu trinken. Doch regelmäßig ein Glas Wasser tut Ihrem Körper gut. Reservieren Sie feste Zeiten, um Inhalte zu erstellen, zu verbreiten und in den Dialog zu treten. Jeden Tag ein bisschen, ist viel effektiver als hektischer Aktionismus. Soweit zum Thema Kontinuität.

 

Noch einmal zurück zum Dialog

So mancher Zeitgenosse hat nicht verstanden, dass die Akquise-Methoden der 90er Jahre im Internet des Jahres 2013 nicht funktionieren. Das zeigt sich etwa in plumpen und allzu aufdringlichen Kontaktanfragen. Bei XING melden sich regelmäßig Nutzer ab, die von „Jägern & Sammlern“ genervt sind, welche mit ihren Webinaren und Verkaufsveranstaltungen das Netz überfluten.

 

Ganz im Sinne der Profilierung, Sichtbarkeit und Kontinuität geht es um „Klasse statt Masse“, um den Aufbau einer (fachlichen!) Reputation, um die Vermittlung von Fachwissen oder die Beratung der Kunden. Wer in jedem Kontakt nur ein potenzielles (Akquise-) Opfer sieht, hat die Grundlagen des Web 2.0 nicht verstanden.

 

Gleiches gilt für die Fans des ROI. Von vielen erwartet, von manchen vermisst, bezeichnet der „Return of Investment“ die Rendite der Aktivitäten im Social Web. Doch nicht immer lässt sich Marketing in Umsatz, Verkäufen und Leads messen. Die Währung im Web 2.0 ist häufig eine andere. Das sollte in den 500 Wörtern deutlich herausgekommen sein.

 

Thomas Kilian  

 

 

 

Zum Autor:

Thomas Kilian betreibt die Internetagentur Thoxan GmbH in Ostwestfalen-Lippe und hat sich mit seinem Team auf die erfolgreiche Neukunden-Gewinnung im Internet spezialisiert. 

 

Der Blogger und Buchautor (Der Igel Faktor) berät bundesweit zumeist mittelständische Unternehmen im Bereich Suchmaschinen-Optimierung, Linkaufbau, Online-PR und Social Media. Er betreibt selbst verschiedene Online-Shops und engagiert sich im Vorstand des Social Media OWL e. V.

Autor: Gastbeitrag
Prüfen Sie anhand dieser Checkliste, ob Sie Social Media für Ihre Online Reputation optimal nutzen. mehr
Warum es sich kein Unternehmern mehr leisten kann, keine Zeit für Social Media zu haben, erklärt Matthias Schultze in seinem Gastbeitrag. mehr
Die Bedeutung von Social Media Marketing für die Kundengewinnung und Umsatzsteigerung wächst kontinuierlich. Sind Sie mit Ihrem Unternehmen auch schon dabei? mehr
Ihr guter Ruf ist in Gefahr! Ein böswilliger Konkurrent, ein unzufriedener Kunde oder ein verärgerter Mitarbeiter genügt… Managen Sie Ihre Online Reputation, bevor es andere tun! mehr
Fällt es Ihnen schwer, ein bestimmtes Ziel zu erreichen, sollten Sie zwei Dinge prüfen: 1. Haben Sie sich wirklich verpflichtet? und 2. Ist das Ziel für Sie noch relevant? mehr