Nach Unister Insolvenz – Investoren kaufen beliebte Domains

23. März 2017

Unister ist ein Leipziger Unternehmen, das über 40 Online-Portale aus verschiedenen Branchen, wie Reisen, Finanzen und IT betreibt. Im Juli 2016 kam der Geschäftsführer Thomas Wagner bei einem Flugzeugabsturz ums Leben. Nach dessen Tod musste Unister Insolvenz anmelden und geriet aufgrund dubioser Kreditgeschäfte und dem Vorwurf von Insolvenzverschleppung sowie Betruges in Verruf. Seit Ende letzten Jahres werden nun erfolgreiche und starke Domains an Investoren abgegeben.

 

Nach Unister Insolvenz – Investoren kaufen beliebte Domains© Female photographer_fotolia.com

Wie geht es nach der Unister Insolvenz weiter?

Unister steckte schon vor dem Tod des Geschäftsführers in finanziellen Schwierigkeiten. Für einen Kreditdeal mit einem israelischen Diamantenhändler, der Wagner über Winfried S. vermittelt wurde, flog Thomas Wagner trotz Warnungen im Juli 2016 nach Venedig. Dort tauschte er einen Koffer mit 1,5 Millionen Euro, der angeblich als Kreditausfallversicherung dienen sollte, gegen einen Koffer mit 4 Millionen Schweizer Franken, der Restbetrag sollte ihm überwiesen werden. In dem Koffer, den Wagner erhalten hatte, befand sich aber zu großen Teilen Falschgeld, er war einem sogenannten Rip-Deal aufgesessen. Winfried S., der Mittelsmann, steht nun wegen Verdacht des Betruges in einem besonders schweren Fall vor Gericht. Auch eine Architektin aus Nordrhein-Westfalen war auf ihn hereingefallen und machte eine ähnliche Aussage zum Ablauf Ihres Deals vor dem Richter. Ob es bei dem Flugzeugabsturz Fremdeinwirkungen gab, ist weiterhin noch nicht abschließend geklärt. Des Weiteren wird geprüft, ob es bei Unister eine Insolvenzverschleppung gegeben hat. Auch gegen drei Ex-Manager der Unistergruppe läuft derzeit ein Prozess. Sie sind vordergründig wegen jahrelangen Betruges an Kunden und Steuerhinterziehung angeklagt.

 

 

Investoren freuen sich über klickstarke Domains

Unister besaß unter den 40 Online-Portalen viele klickstarke Domains, die nun nach und nach an Investoren abgegeben werden. Einen großen Teil der Online-Portale nahm die Reisesparte mit Domains wie fluege.de, reisen.de und ab-in-den-urlaub.de ein. Die Reisesparte wurde schon Ende letzten Jahres an den tschechischen Investor Rockaway Capital SE abgegeben, der auch die ca. 520 Mitarbeiter übernahm. Eine der stärksten Domains Kredit.de wurde von der Simon Holding GmbH aufgekauft. Im Jahr 2008 kaufte Unister die Domain von der Abacho AG für 892 500 Euro. Dies war bis dato die höchste Summe, die in Deutschland für eine Domain gezahlt wurde. Über die Verkaufssumme bewahren sowohl Rockaway Capital als auch die Simon Holding GmbH Stillschweigen.



Ändert sich etwas für Kunden unter der Simon Holding GmbH?

Kredit.de gehört seit Ende Februar der Simon Holding GmbH an, welche ihren Sitz in Hameln hat und die Dachgesellschaft verschiedener Unternehmungen bildet. Seit ihrer Gründung im Jahr 2013 kann die Simon Holding GmbH ein stetiges Wachstum aufweisen. Neben Kredit.de gehören auch weitere starke Domains wie Gartenmoebel.de, Netz.de und Smartwatch.de der Simon Holding GmbH an. Wie auch schon bei den Reiseportalen schauen Nutzer der Online-Plattform Kredit.de gespannt auf den wechselnden Besitzer. Viele von Ihnen werden schon ein neues Design bemerkt haben. Außer diesem und dem Betreiber wird sich für die Nutzer aber vorerst nichts ändern.


© www.business-netz.com - alle Rechte vorbehalten