Neuer Trend: Arbeitnehmer dürfen unbegrenzt Urlaub nehmen

16. Mai 2018

Das dürfte für die meisten Arbeitnehmer wie ein Märchen klingen – der Arbeitgeber gewährt einen unbegrenzten Urlaubsanspruch. Die Jobplattform Joblift  hat aktuell  anhand von 14 Millionen Stellenanzeigen der letzten 24 Monate untersucht, wie viele Arbeitgeber die Urlaubstage ihrer Angestellten nicht mehr kontrollieren. Das Ergebnis: mehr als 130 Arbeitgeber warben in Stellenangeboten mit diesem innovativen Bestandteil der Unternehmenskultur.

 

Infografik unbegrenzter Urlaub© Joblift

 

Wird das Bundesurlaubsgesetz (BurlG) zum Auslaufmodell?

Bei einer Fünf-Tage-Woche stehen Arbeitnehmern in Deutschland gesetzlich mindestens 20 Tage Urlaub zu. Sollte sich das Konzept des unbegrenzten Urlaubs durchsetzen, dürfte das Gesetz wohl überflüssig werden. Wegbereiter für den unbegrenzten Urlaub sind die USA. So gewährt bspw. der Streaminganbieter Netflix seinen Mitarbeitern grundsätzlich beliebig viele bezahlte Urlaubstage auf reiner Vertrauensbasis. Das Modell findet auch bei uns Nachahmer – in den letzten zwei Jahren wurden laut der Joblift-Studie 335 Stellen mit dieser Zusatzleistung ausgeschrieben. Besonders interessant dabei – verglichen mit dem Vorjahreszeitraum nahm die Zahl der Inserate mit unbegrenztem Urlaub um 139 % zu!



 

Nicht nur Start-ups setzen auf unbegrenzten Urlaub

Die neue Urlaubskultur wurde in den USA verstärkt von Start-ups eingeführt – dies ist in Deutschland allerdings nicht so.  Lediglich 43 % der Stellenanzeigen mit einem Hinweis auf unbegrenzten Urlaub stammen von sogenannten Start-ups, 57 % von etablierten Unternehmen. Insgesamt warben 132 deutsche Unternehmen mit unbegrenztem Urlaub.

 

Unbegrenzter Urlaub hilft bei der Bewerbersuche

Natürlich ist das neue Urlaubsmodell aus Arbeitgebersicht nicht uneigennützig – der Fachkräftemangel zwingt immer mehr Unternehmen dazu, gänzlich neue Wege wie das Angebot unbegrenzten Urlaubs zur Mitarbeiterrekrutierung zu nutzen. Es lässt sich übrigens auch grundsätzlich bemerken, dass Unternehmen in den letzten Jahren anscheinend immer mehr Wert auf eine großzügigere Urlaubsregelung legen.

 

In den letzten 24 Monaten fanden sich allein 374.915 Stellenanzeigen mit einem Urlaubsanspruch über dem Durchschnittswert der bei Arbeitnehmern bislang üblichen 28 Tagen. Überraschende Erkenntnis der Joblift-Studie: Positionen mit überdurchschnittlichem Urlaubsanspruch wurden erst nach 44 Tagen besetzt, während für Stellen ohne Urlaubslimit bereits nach 22 Tagen ein passender Bewerber gefunden wurde.

Wer im Urlaub krank wird, muss dem Arbeitgeber die Erkrankung rechtzeitig mitteilen, damit die Zeit der Arbeitsunfähigkeit nicht auf den Urlaubsanspruch angerechnet wird mehr
Das Bundearbeitsgericht (BAG) hat aktuell die Rechte der Arbeitnehmer gestärkt. Die Bundesrichter haben entschieden, dass der Arbeitgeber den Urlaub für „angebrochene“ Monate in der Elternzeit nicht kürzen darf. mehr
Ein Arbeitgeber kann einen Mitarbeiter, der sich im wohlverdienten genehmigten Urlaub befindet, nur in absoluten Ausnahmefällen aus den Ferien zurückbeordern. mehr
Das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg hat jetzt überraschend entschieden, dass der Arbeitgeber einem ausgeschiedenen Mitarbeiter, der seinen Urlaub im vorangegangenen Jahr gar nicht beantragt hatte, dafür Schadenersatz leisten muss. mehr
Bei Antritt des Urlaubs nach einer Krankheit sind Ihnen als Chef die Hände gebunden. Sie können Ihre Mitarbeiter nicht einfach verpflichten, einen vorab festgelegten Urlaub zu verschieben. mehr