Rückenverspannungen? Igelball-Shiatsu hilft

14. Dezember 2010

Schmerzt Ihr Rücken? Sitzen Sie zu lange am PC? Sind Sie schon ganz verspannt? Hilft auch kein Dehnen oder Strecken mehr? Dann versuchen Sie mal eins:  Igelball-Shiatsu. Denn die Noppen des  Igelballs stimulieren wunderbar jeden Nerv. Zwei Übungen zeigen Ihnen, wie Sie Igelball-Shiatsu anwenden – überall, wo Sie wollen.

 Rückenverspannungen lösen mit Igelball-Shiatsu

Mit dem Igelball-Shiatsu gegen Verspannung, Schmerzen und Müdigkeit

Übung 1: Der sanfte Druck

Suchen Sie sich bitte eine freie, feste Fläche – dies kann die Wand oder die Tür im Büro sein. Falls Sie ein Jackett tragen, ziehen Sie dies bitte aus. Wer Schmuck wie beispielsweise eine Halskette trägt, legt diesen bitte auch ab.

Nehmen Sie Ihren  Igelball. Stellen Sie sich mit ganz geringem Abstand mit dem Rücken zur Wand. Platzieren Sie nun mit Ihrer Hand, rechts oder links, den  Igelball an die Stelle an Ihrem Rücken, die entweder schmerzt oder verspannt ist. Lehnen Sie Ihren Rücken nun erst einmal sanft gegen den  Igelball, damit dieser an dieser Stelle auch bleibt und nicht zu Boden fällt.

Erhöhen Sie anschließend den Druck auf den  Igelball. (Hinweis: Sie sollen dabei nicht versuchen, den Ball in die Wand zu drücken.) Durch diesen erhöhten Druck werden Sie einen stärkeren Schmerz oder Reiz spüren. Atmen Sie in diesen hinein. Lösen Sie in keinem Fall Ihren Druck. Warten Sie einige Sekunden, der Schmerz oder Reiz wird nachlassen. Lockern Sie schließlich den Druck.

Gerne können Sie an der gleichen Stelle diese Übung nochmals wiederholen. Oder Sie legen Ihren  Igelball an die nächste verspannte Körperregion. Wenn Sie wollen und Zeit haben, können Sie so Ihren ganzen Rücken bearbeiten.

 

 

Übung 2: Lassen Sie es rollen

Nehmen Sie die gleiche Ausgangsposition wie in der Übung 1 ein. Platzieren Sie Ihren Igelball in der Mitte Ihres Rückens. Dieses Mal drücken Sie nur ganz sanft auf diesem, um ihn in Position zu halten. Beginnen Sie anschließend Ihren Oberkörper – oder falls Sie möchten auch Ihren gesamten Körper – leicht hin und her zu bewegen. Ihr Ziel ist: Ihr Igelball soll über die mittlere Partie Ihres Rückens rollen. Probieren Sie es aus, mit welchen Bewegungen Ihnen dies am besten gelingt.

Wenden Sie diese Übung auch im Schulterbereich oder in der Hüftgegend an. In beiden Fällen müssen Sie Ihren Körper dabei noch genauer führen, um den Igelball nicht herunterfallen zu lassen. Geben Sie nicht gleich auf. Es ist bei diesen Körperbereichen schwerer, als bei der mittleren Rückenpartie. Bleiben Sie dran – es lohnt sich. Ihre Verspannungen werden nachlassen.



Juhu! Ferien – Endlich! Das ist die ideale Zeit, um auch mal wieder über sich und seine Träume nachzudenken. Gönnen Sie sich eine Auszeit - Silvia Ziolkowski hat wunderbare Anregungen für Sie. mehr
Stellen Sie beim Erstellen Ihrer Präsentation fest, dass ein Absatz besser zu dem Text auf einer anderen Folie passt? Wurde Ihr Text zu lang? Möchten Sie deshalb einen Teil auf die nächste Folie setzen? Oder wollen Sie die Reihenfolge Ihrer Folien... mehr
Bei der abschließenden Bearbeitung Ihrer Präsentation sind Sie mit der Platzierung einzelner Absätze unzufrieden. Einen Absatz würden Sie gerne an das Ende verschieben, einige Textbereiche auf einer gesonderten Präsentationsfolie zusammenfassen und... mehr
Stärken Sie mit isometrischen Übungen gezielt die willkürliche, gestreifte Muskulatur, ohne sich zu bewegen. Denn die Anspannung ist hier der entscheidende Trainingseffekt. mehr
Wenn Sie heute oft 60 Stunden und mehr in der Woche arbeiten, muss das nicht an Ihrem zu hohen Arbeitsaufkommen liegen. Oft ist auch mangelhafte Zeitplanung schuld. mehr