Schlapp und müde? Erste Hilfe bei der Frühjahrsmüdigkeit

13. März 2012

 

Frühjahrsmüdigkeit: Ursache ist die Erholung vom Winter

Der Winter strengt auch den Menschen in der Zivilisationsgesellschaft an. Ihr Immunsystem war im Winter enorm gefordert, um sich gegen die vielen Viren und Bakterien zu schützen. Durch die geringe Lichteinstrahlung entsteht oftmals eine Unterversorgung mit Vitamin D, die zu einem Vitamin D Mangel führt und so Müdigkeit und Erschöpfung hervorrufen kann.

 Nie mehr schlapp und müde

Zusätzlich besteht die Ernährung in dieser kalten Jahreszeit meist aus vielen fettreichen, sowie auch gekochten Speisen, so dass zu wenige Vitamine und Mineralstoffe aufgenommen werden. Wer dazu noch einen guten Wein oder ein Glas Bier trinkt, raubt dem Körper zusätzliche Energie.

 

Frühjahrsmüdigkeit: Symptome, die jeder kennt

Ihr Körper ist dann im Frühjahr wie ausgebrannt, so dass Sie sich richtig frühjahrsmüde fühlen. Wie stark Ihre Frühjahrsmüdigkeit allerdings ist, hängt auch davon ab, wie anstrengend Ihr persönlicher Winter war. Dann zeigen sich solch typischen Frühjahrsmüdigkeit Symptome wie

  • Kreislaufbeschwerden, die durch die Temperaturschwankungen verstärkt hervorgerufen werden.
  • Wetterfühligkeit mit all seinen Symptomen wie Kopfschmerzen, Migräne, Rheuma, Gereiztheit, Konzentrationsstörungen.
  • Erhöhte Anfälligkeit für Erkältungen
  • Schlaflosigkeit oder Schlafstörungen
  • Mattigkeit

 

Frühjahrsmüdigkeit: Was tun, wenn Sie sich schlapp und müde fühlen? 3 Tipps

Tipp 1: Aktiv werden

Gegen Frühjahrsmüdigkeit können und sollten Sie aktiv werden. Allerdings mit einem Gespür für Ihren Körper, d.h. akzeptieren Sie erst einmal, dass Ihr Körper nach dem Winter eine Erholung benötigt.

 

Bewegen Sie sich – am besten an der frischen Luft. So regen Sie Ihren Kreislauf an, stärken die Nerven und Ihr Immunsystem. Zusätzlich passt sich Ihr Organismus durch das Tageslicht an die neue Jahreszeit an. Gehen Sie Ihre Bewegung jedoch ruhig ein wenig langsamer an, um Ihren Körper nicht zu sehr zu belasten. Ausgedehnte Spaziergänge, Radfahren oder Nordic Walking sind nach dem langen Winter der beste Einstieg in Outdoor-Aktivitäten.

 

Tipp 2: Frisches Obst und Gemüse

Legen Sie einen Obsttag ein. Essen Sie vermehrt Gemüse und Salate, um Ihr Vitamin- und Mineraliendepot wieder aufzufüllen. Verzichten Sie für eine Zeit auf Alkohol oder reduzieren Sie Ihren Alkoholkonsum, denn bereits zwei Gläser Wein pro Tag können schlapp und müde machen.

 

Tipp 3: Power-Napping ist angesagt

Gönnen Sie sich und Ihrem Körper ruhig auch in der Mittagszeit eine Pause. Machen Sie einen kurzen Mittagsschlaf. 15 Minuten reichen völlig aus, um Ihre Energiereserven wieder aufzufüllen. 



Der Winter als dunkle Jahreszeit macht oftmals müde und schlapp. Werden Sie wieder munter mit dem Körperpendel, eine leicht auszuführende Körperübung. mehr
Im Winter entsteht schnell ein Vitamin D Mangel. Prüfen Sie, ob Sie schon an Vitamin D Mangel-Symptomen leiden – und beugen Sie diesen rechtzeitig vor. mehr
Wetterfühligkeit ist keine Lappalie, sondern kann stark die Leistung beeinträchtigen. Lesen Sie wie Sie als Betroffener oder als Vorgesetzter am besten mit der Wetterfühligkeit und deren Symptome umgehen. mehr
Bei jeder Erkältung benötigt Ihr Körper hohe Vitamin-C-Gaben. Damit diese greifen, sollten Sie jedoch die typischen Vitamin-C-Räuber kennen. In dieser Übersicht haben wir die wichtigsten Informationen über Vitamin C für Sie zusammengetragen. mehr
Wetterfühligkeit ist nicht allein eine Angelegenheit des einzelnen Mitarbeiters. Auch Sie als Vorgesetzter haben positive Einflussmöglichkeiten, die Sie zum Leistungserhalt Ihres Mitarbeiters nutzen sollten. 5 Tipps zeigen Ihnen, wie. mehr