Zinstief gefährdet Gratis-Konto: Experten raten zum Kontowechsel

10. Dezember 2013

Historisches Zinstief veranlasst Banken zur Abkehr vom Gratis-Konto

Die verbraucherfreundlichen Zeiten des kostenfreien Girokontos scheinen vorbei.

 

Gratiskonto in Gefahr auf www.business-netz.com

Das Dauerzinstief hat zur Folge, dass immer mehr Kreditinstitute durch die Hintertür wieder Gebühren einführen, um sich auf diese Weise eine andere Einnahmequelle zu beschaffen. Betroffene Verbraucher sind verärgert und werden nun von Online-Banken geködert, die Neukunden mit Prämien von bis zu 50 € belohnen und ihnen Girokonten mit keinen bzw. sehr geringen Kosten anbieten.

 

Widerspruch ist aussichtslos

Bankkunden, die sich neuen Gebührenforderungen ihrer Bank ausgesetzt sehen, können sich kaum dagegen wehren. Die Banken sind lediglich dazu verpflichtet, die einseitig geänderten Vertragsbedingungen dem Kunden spätestens zwei Monate, bevor sie wirksam werden sollen, mitzuteilen. Die Änderungen treten dann - unabhängig von einem Widerspruch des Kunden - in Kraft.

 

Ausnahme: Fehler in den AGB

Einzige Voraussetzung für die Wirksamkeit der Änderung ist deren Implementierung in die Allgemeinen Geschäftsbedingungen für den Girovertrag.

 

Verbraucherschützer raten zum Kontowechsel

Verbraucherschützer raten deshalb zum Kontowechsel. Die Kündigung sei jederzeit möglich. Der Wechsel von einer Filialbank zu einer Direktbank kann Kunden mit Boni und Geldprämie bis zu 200 € einbringen. Dabei gilt es jedoch zu beachten, dass nicht sämtliche Online-Angebote günstig bzw. kostenfrei sind. Insbesondere die Angebote regionaler Filialbanken könnten laut einer Studie der FMH-Beratung versteckte Kosten beinhalten. Verschaffen Sie sich deshalb zunächst einen Überblick über die Girokonto-Bedingungen der Banken. Die Verbraucherzentrale unterstützt wechselwillige Bankkunden mithilfe von Musterschreiben und Checklisten beim Kontowechsel.

Bankkunden, die zu hohe Dispozinsen für ihr Girokonto mit Dispo bezahlt haben, können Geld zurück fordern. mehr
Das Einsparpotenzial bei Bankkonten ist groß. Werfen Sie doch einmal einen kritischen Blick auf Ihr Girokonto sowie auf die von Ihrer Bank gebotenen Zusatzleistungen. mehr
Beim Betriebsübergang steht Arbeitnehmern ein gesetzliches Widerspruchsrecht zu. Wird ein solches in Anspruch genommen, bedeutet dies, dass das ursprüngliche Arbeitsverhältnis zum alten Arbeitgeber bestehen bleibt. Handelt es sich dabei aber um... mehr
Gerade die Angebotserstellung bindet Zeit und Ressourcen. Damit Sie Ihre Zeit wertvoll investieren, stellt Ihnen Christina Bodendieck ein Raster vor, das es Ihnen leichter macht zu erkennen, wie wichtig Ihrem Auftraggeber Ihr Angebot ist und was Sie... mehr
Anfang Januar 2018 hat die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg ein wichtiges Urteil zugunsten von Bankkunden gesprochen. Danach dürfen Banken und Sparkassen negative Zinsen nicht nachträglich über eine Änderung ihrer Geschäftsbedingungen vom... mehr