Mehr Frauen in Führungspositionen – Gender Pay Gap wird kleiner

17. September 2012

Anteil von Frauen in Führungspositionen wächst – Gender Pay Gap schrumpft

Mehr Frauen in Führungspositionen

Der aktuelle Führungskräfte-Monitor des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) zeigt, dass der Anteil von Frauen in Führungspositionen in der deutschen Privatwirtschaft in den Jahren 2001 bis 2010 von 22 auf 30 Prozent gestiegen ist. Mit 70 Prozent wird die überwiegende Mehrheit aller Führungspositionen jedoch weiterhin von männlichen Führungskräften eingenommen. In den Vorständen der 200 größten Unternehmen Deutschlands waren Frauen Ende 2011 mit einem Anteil von drei Prozent nur eine Randerscheinung. Der sogenannte Gender Pay Gap, also die Verdienstlücke zwischen Frauen und Männern, ging in Führungspositionen in der Privatwirtschaft im Durchschnitt von 30 auf 21 Prozent zurück und entspricht nun dem Verdienstunterschied zwischen Frauen und Männern auf dem gesamten Arbeitsmarkt.

Insgesamt waren in Deutschland im Jahr 2010 knapp vier Millionen angestellte Führungskräfte in der Privatwirtschaft beschäftigt, 30 Prozent davon waren Frauen. Rund zwei Drittel der weiblichen und männlichen Führungskräfte sind anderen leitend vorgesetzt. Dabei haben Männer durchschnittlich 33, Frauen nur 20 Mitarbeiter. Die Ausbildung betreffend sind kaum Unterschiede zwischen Frauen und Männern festzustellen. 64 Prozent der Frauen und 66 Prozent der Männer verfügen über einen Hochschulabschluss. Unterschiede in der Berufserfahrung sind weitgehend altersbedingt. Frauen in Führungspositionen verfügen im Durchschnitt über vier Jahre weniger Berufserfahrung als Männer und sind mit einem Durchschnittsalter von 40 Jahren rund dreieinhalb Jahre jünger als ihre männlichen Kollegen. Darüber hinaus sind die weiblichen Führungskräfte wesentlich kürzer in demselben Betrieb tätig.






Frauen in Führungspositionen stellen immer noch eine Ausnahme dar – daran hat sich auch in den letzten 10 Jahren nicht viel geändert. An mangelnder Bildung liegt es nicht, schließlich waren schon 2008 52,2 % der Nachwuchsakademiker weiblich. mehr
Auch Frauen treiben Machtspiele – und zwar indirekte: Es wird bemuttert, bewertet und sozial ausgegrenzt. Wie Sie gegen dieses indirekte Machtgebaren vorgehen, erfahren Sie jetzt. mehr
Beim Karriereaufstieg in Konkurrenz zu Ihren Kolleginnen zu treten, ist unumgänglich. Nur hat das wenig mit der uralten Konkurrenzfalle zwischen Frauen zu tun: Jung gegen alt, schön gegen Mauerblümchen. Tappen Sie nicht in diese Falle hinein – Sie... mehr
Der Arbeitsmarkt boomt, endlich auch für Frauen. Die wirtschaftliche und die demografische Entwicklung haben dafür gesorgt, dass sowohl der erste berufliche Einstieg wie auch der Wiedereinstieg so leicht fallen wie selten zuvor. mehr
Das Pilotprojekt „anonymisiertes Bewerbungsverfahren“ der Antidiskriminierungsstelle zeigt, dass anonyme Bewerbungen für mehr Chancengerechtigkeit sorgen. mehr