Bordeaux statt Porto: Sächsischer Dialekt bei Reisebuchung mit kostspieligen Folgen

19. September 2012

Fehlbuchung: Sächsischer Dialekt bei Reisebuchung wird Kundin zum Verhängnis

Dialekt bei Reisebuchung

Eine Reisebuchung ist nach einer Entscheidung des Amtsgerichts (AG) Stuttgart Bad-Cannstatt auch dann gültig, wenn die Mitarbeiterin eines Reiseunternehmens den Zielort wegen undeutlicher Aussprache bzw. wegen des sächsischen Dialekts der Kundin falsch verstanden hat. Der Kunde ist dafür verantwortlich, dass der Mitarbeiter des Reiseunternehmens ihn richtig versteht.

 

Der Fall

Eine aus Sachsen stammende Verbraucherin wollte bei einem Reiseunternehmen einen Flug nach Porto buchen. Aufgrund der undeutlichen Aussprache der Verbraucherin buchte die Mitarbeiterin des Reiseunternehmens einen Flug nach Bordeaux. Vor der verbindlichen Buchung habe sie zweimal in korrekter hochdeutscher Sprache die Flugroute genannt, erklärte die Mitarbeiterin. Insofern sei ein wirksamer Vertrag mit dem Reiseziel Bordeaux zustande gekommen. Die Verbraucherin weigerte sich, den Reisepreis für einen Flug, den sie nie angetreten hatte, zu bezahlen. Das Reiseunternehmen zog daraufhin vor Gericht und klagte auf Zahlung von 294 €.

 

Das sagt das Gericht

Das Gericht folgte der Ansicht des klagenden Reiseunternehmens und verurteilte die Verbraucherin zur Zahlung des Reisepreises in Höhe von 294 €. Der Kunde sei dafür verantwortlich, dass der Mitarbeiter ihn richtig verstehen könne (AG Stuttgart Bad-Cannstatt, Urteil vom 16.03.2012, Az.: 12 C 3263/11).

 



Fazit

Versteht der Erklärungsempfänger eine undeutlich gesprochene Erklärung falsch, so geht dies grundsätzlich zu Lasten des Erklärenden. Der Erklärende trägt das Risiko dafür, dass der Erklärungsempfänger seine Worte auch erfassen kann.

 

Vom Kunden verschuldete Fehlbuchung ist kein Reisemangel

Der Reisemangel ist in § 651c Abs. 1 BGB geregelt. Danach ist ein Reisemangel gegeben, wenn die Reise nicht so beschaffen ist, wie es vertraglich vereinbart war bzw. wie der Reisende sie erwarten durfte. Darunter fallen alle nach Vertragsschluss auftretenden Störungen der Reise, soweit die Gründe dafür nicht allein in der Person des Reisenden liegen. Dazu gehören auch solche Störungen, die darauf beruhen, dass die geschuldete Leistung ganz oder teilweise nicht erbracht wird. Im Eingangsfall hatte die Kundin die Störung selbst verursacht, indem sie aufgrund ihrer undeutlichen Aussprache eine Fehlbuchung herbeiführte.

 

Wichtiger Hinweis

Ob im konkreten Einzelfall ein Reisemangel vorliegt, hängt von dem jeweiligen Inhalt des Reisevertrages ab. Vertragsinhalt sind in der Regel die allgemeinen Geschäftsbedingungen des Reiseveranstalters, die Angaben in den Prospekten, die Angaben in der Reisebestätigung, sowie das, was der Reisende gewöhnlich von der Reise erwarten durfte.

 

Diese Rechte stehen bei einem Reisemangel zur Verfügung

Liegt ein Reisemangel vor, kann der Reisende nach § 651c Abs. 2 BGB von dem Reiseveranstalter Abhilfe verlangen. Wenn der Reiseveranstalter nicht innerhalb einer vom Reisenden bestimmten angemessenen Frist Abhilfe schafft, kann der Reisende nach § 651c Abs. 3 BGB selbst Abhilfe schaffen und Ersatz der erforderlichen Aufwendungen verlangen. Nachstehend erhalten Sie einen Überblick über Ihre sämtlichen Rechte als Verbraucher im Falle eines Reisemangels.

 

  • Abhilfe, § 651c Abs. 2 BGB 
    z. B. Reiseveranstalter beschafft gleichwertiges Hotel
  • Selbsthilfe, § 651c Abs. 3 BGB
    z. B. selbstständiger Umzug in ein gleichwertiges Hotel
  • Minderung, § 651d BGB
    Anspruch auf Erstattung des Teils des Reisepreises, den die Reise aufgrund des Mangels weniger wert ist
  • Kündigung wegen Mangels, § 651e BGB
    Der Reisevertrag wandelt sich nach der Kündigung in ein Rückabwicklungsverhältnis um. Die gegenseitigen Leistungspflichten entfallen. Der Reiseveranstalter verliert den Anspruch auf den Reisepreis. Wurden Teile der Reise mangelfrei erbracht, kann der Reiseveranstalter hierfür eine angemessene Entschädigung verlangen.
  • Schadenersatz, § 651f BGB
    Der Anspruch auf Schadenersatz besteht unbeschadet der Minderung nach § 651d BGB oder der Kündigung wegen Mangels nach § 651e BGB, d. h. der geschädigte Verbraucher kann den Schadenersatzanspruch parallel geltend machen.

 



Ein Reiseveranstalter darf bei der Buchung einer Pauschalreise vom Kunden nicht mehr als 20 Prozent vom Reisepreis als Vorauszahlung verlangen. mehr
Durch korrektes Reisemängel reklamieren, kann sich der Reisepreis nach der Frankfurter Tabelle reduzieren. mehr
Über die Hälfte aller Arbeitnehmer, die in Elternzeit gehen, kehren danach an ihren Arbeitsplatz zurück. Viele möchten nach ihrer Rückkehr in den Betrieb ihre Arbeitszeit reduzieren, um sich verstärkt dem Nachwuchs zu widmen. mehr
Folgt auf die Kündigung einer Arbeitnehmerin deren Freistellung, muss sie nach einer Entscheidung des BAG deshalb nicht sofort den ihr zur Privatnutzung überlassenen Firmenwagen dem Arbeitgeber zurückgeben mehr
Ihre Rechte bei Lieferverzug sind in erster Linie der Rücktritt vom Kaufvertrag und der Schadensersatz wegen Nichterfüllung mehr