Übersicht: Bewertung von Anlagevermögen

12. August 2009

Zum Anlagevermögen gehören nur Gegenstände, die dem Betrieb auf Dauer dienen sollen. Ob ein Wirtschaftsgut zum Anlagevermögen gehört, ergibt sich aus der Zweckbestimmung. Unser Schaubild hilft Ihnen bei der Bewertung Ihres Anlagevermögens.

 

So läuft die Abschreibung

Besitzen Sie bewegliche Wirtschaftsgüter, die zum Anlagevermögen gehören, sollten Sie die folgenden Ausnahmen kennen:

  • Wirtschaftsgüter, deren Anschaffungskosten unter 150 € netto liegen, sind als „geringwertige Wirtschaftsgüter“ (GWG) im Jahr der Anschaffung vollständig abschreibbar.
  • Wirtschaftsgüter mit Anschaffungskosten über 150 € und bis zu 1.000 € netto sind in einen sogenannten Sammelposten aufzunehmen. Dieser ist gleichmäßig über fünf Jahre abzuschreiben.



Dieses Schaubild ist Bestandteil des Beitrags: Erhaltungsaufwand für PC ist voll abzugsfähig.

 



Nichts währt ewig - auch nicht der Computer an Ihrem Arbeitsplatz. Bei technischen Geräten müssen Sie immer mit Defekten rechnen. Erfreulicherweise können Sie die Kosten für den Austausch von defekten Teilen als Erhaltungsaufwand steuerlich geltend... mehr
Für Unternehmer werden 2010 die Abschreibungsregeln geändert. Es gibt wieder eine Sofortabschreibung von Wirtschaftsgütern bis 410 €. Schon im Jahr der Anschaffung können dadurch Unternehmer von steuerlichen Vorteilen durch die sofortige... mehr
Wer Rücklagen bildet, um in Anschaffungen für den Betrieb zu investieren, muss diese Wirtschaftsgüter zwar nicht genau bezeichnen, sie müssen aber beweglich sein und die Anschaffungsprognose darf auch nicht von nur allgemeiner Natur sein. mehr
Die sogenannte Ansparabschreibung wurde zur Förderung von kleinen und mittleren Unternehmen geschaffen. Nach einer Entscheidung des Finanzgerichts (FG) Köln ist eine solche Abschreibung auch für Standardsoftware möglich. mehr
Das Jahr 2018 bringt eine Entlastung der Steuerpflichtigen mit sich. Diese Steueränderungen sollten Sie kennen. mehr