Beerdigungskosten gelten nicht immer als außergewöhnliche Belastung

4. Dezember 2013

Nicht jeder Erbe kann Beerdigungskosten von der Steuer absetzen

Beerdigungskosten sind beim Erben keine außergewöhnliche Belastung, wenn er sie aus dem Nachlass decken kann.

 

Beerdingungskosten steuerlich absetzen

Der Fall

Der Kläger hatte im Jahr 1991 ein Zweifamilienhaus von seinen Eltern erhalten. Das Grundstück war mit einer Grundschuld in Höhe von 5.000 DM belastet. Als Gegenleistung für die Übertragung räumte der Kläger seinen Eltern ein Wohnrecht an der Wohnung im Obergeschoss ein und verpflichtete sich u. a., die Kosten der Beerdigung zu übernehmen, soweit nicht Kostenerstattungen erfolgten. Außerdem sollte der Kläger den Erblassern nach der Übergabe 20.000 DM zahlen. In diesem Vertrag verpflichtete er sich zudem, seinen beiden Geschwistern im Hinblick auf deren Erb- und Pflichtteilsverzicht jeweils 20.000 DM nach dem Tod des letztversterbenden Elternteils zu zahlen. Die Mutter des Klägers verstarb 2010. Sie war die zuletzt Versterbende. Der Kläger übernahm vertragsgemäß die Beerdigungskosten. Mit der Einkommensteuererklärung machte er diese als außergewöhnliche Belastung geltend. Das Finanzamt ließ diese Aufwendungen bei Erlass der Einkommensteuerbescheide jedoch unberücksichtigt, weil sie durch den ererbten Nachlass gedeckt seien. Gegen diese Entscheidung zog der Kläger vor Gericht.

 

Das Urteil

Die Klage blieb erfolglos. Die vom Kläger geltend gemachten Aufwendungen stellten keine außergewöhnliche Belastung dar, weil die Voraussetzung der Zwangsläufigkeit nicht vorliege, so die Finanzrichter. Aufwendungen, die einem Steuerpflichtigen für die Beerdigung eines nahen Angehörigen entstünden, seien grundsätzlich außergewöhnlich. Die gesetzliche Verpflichtung des Erben zur Übernahme der Beerdigungskosten sei jedoch keine persönliche Verpflichtung des Erben, sondern eine Nachlassverbindlichkeit. Nehme der Erbe die Erbschaft an, so beruhe die Verpflichtung auf dem von ihm selbst gesetzten Rechtsgrund. Sie sei deshalb nicht zwangsläufig im Sinne des Einkommensteuergesetzes. Als ein die Zwangsläufigkeit begründender rechtlicher Grund komme nur eine rechtliche Verpflichtung in Betracht, die der Steuerpflichtige nicht selbst gesetzt habe (FG Münster, Urteil vom 01.07.2013, Az.: 2 K 1062/12 E).

Mit großer Spannung wurde die Entscheidung des Bundesfinanzhofs (BFH) zur Frage der Absetzbarkeit von privaten Steuerberatungskosten erwartet. Nun sind die Würfel gefallen: Private Steuerberatungskosten sind nicht als Sonderausgaben abzugsfähig. mehr
Bestimmte Kosten der Lebensführung, die durch besondere Umstände veranlasst sind, können Sie steuerlich geltend machen. Dies gilt auch für Umbauten, die für eine behindertengerechte Lebensführung dringend notwendig sind. mehr
Die gesetzlichen Anforderungen an die Enterbung eines nahen Angehörigen durch Pflichtteilsentzug sind sehr hoch. mehr
Das Finanzgericht (FG) Niedersachsen hat einem Ehepaar recht gegeben, das die Kosten für eine Kinderwunschbehandlung mit Spendersamen als außergewöhnliche Belastung in der Einkommensteuererklärung geltend machte. mehr
Erben haften für Nachlassverbindlichkeiten, weil zur Erbschaft nicht nur das Vermögen, sondern auch die Schulden des Erblassers gehören mehr