Zufallsfund aus Telefonüberwachung bei Steuerhehlerei nicht verwertbar

28. November 2013

Steuerhehlerei: Für Zufallsfund aus Telefonüberwachung gilt Beweisverwertungsverbot

Die Telefonüberwachung ist ein Eingriff in das verfassungsrechtlich geschützte Fernmeldegeheimnis. Dementsprechend hoch sind die rechtlichen Anforderungen an eine zulässige Telefonüberwachung. Damit das zuständige Gericht eine Telefonüberwachung anordnet, muss sich der Tatverdacht der antragstellenden Staatsanwaltschaft auf eine sogenannte Katalogstraftat im Sinne des § 100a der Strafprozessordnung (StPO) richten.

 

Zufallsfund aus Telefonüberwachung

 

Der Fall

Das Hauptzollamt hatte dem Kläger zur Last gelegt, den Verkauf von unverzollten und nicht versteuerten Zigaretten zwischen Dritten vermittelt zu haben. Der Verkäufer der Zigaretten war in diesem Zusammenhang bereits wegen gewerbsmäßiger Steuerhehlerei verurteilt worden. Dem vermeintlichen Vermittler konnte eine Tatbeteiligung allerdings seinerzeit nicht nachgewiesen werden. Erst als die Zollbeamten eine anderweitig angeordnete Telefonüberwachung aus dem Jahr 2007 auswerteten, konnten sie den Kläger überführen. Daraufhin wurde ein Haftungsbescheid gegen ihn erlassen. Diesen Bescheid hob das vom Kläger angerufene Finanzgericht (FG) mit der Begründung auf, dass die zufälligen Erkenntnisse aus der Telefonüberwachung nicht gegen den Kläger verwertet werden dürften. Gegen diese Entscheidung klagte das Hauptzollamt.

 

Das Urteil

Die Klage blieb erfolglos. Der Bundesfinanzhof (BFH) bestätigte die Rechtsauffassung des Finanzgerichts. Das Strafverfahrensrecht lasse die Verwertung in einem anderen Strafverfahren gewonnener Erkenntnisse nur zu, wenn diese durch die betreffende Maßnahme auch unmittelbar zur Aufklärung der dem Beschuldigten bzw. Haftungsschuldner vorgeworfenen Straftat hätten gewonnen werden können. Zufallserkenntnisse aus einer Telefonüberwachung dürften jedoch zu Beweiszwecken nur verwertet werden, wenn sich die Erkenntnisse auf Katalogtaten im Sinne des § 100a StPO (schwere Straftaten wie z. B. Mord, Totschlag, Raub, Erpressung, Betrug oder Geldwäsche) bezögen. Selbst nach der inzwischen in Kraft getretenen Neufassung dieser Vorschrift gehöre die einfache Steuerhehlerei nicht dazu (BFH, Beschluss vom 24.04.2013, Az.: VII B 202/12).

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Steuerhehlerei in Form der Absatzhilfe auch vor Beendigung der vorangegangenen Steuerhinterziehung begangen werden kann (Az.: 1 StR 438/11). mehr
Wer Wert auf gute Umgangsformen legt, sollte wissen, wie man sich angemessen am Telefon verhält. In ihrem Telefon-Knigge verdeutlicht Heike Holz, was den guten Ton am Telefon ausmacht. mehr
Das Abwerben von Kunden per Telefon begründet keinen Wettbewerbsverstoß, wenn der Anrufende davon ausgehen kann, dass die mutmaßliche Einwilligung des Angerufenen vorliegt. mehr
Nicht jeder pauschale Verdacht einer Straftat rechtfertigt die heimliche Videoüberwachung eines Mitarbeiters durch den Arbeitgeber. Das folgt aus einer Entscheidung des Arbeitsgerichts (ArbG) Düsseldorf. mehr
Die gesetzliche Regelung, dass bei Schwarzgeldabreden ein Nettoarbeitsentgelt als vereinbart gilt, erstreckt sich ausschließlich auf das Sozialversicherungsrecht und hat keine arbeitsrechtliche Wirkung. Das hat das Bundesarbeitsgericht (BAG)... mehr