Bund der Steuerzahler plädiert für Abschaffung des Solidaritätszuschlags

24. Juli 2013

Bund der Steuerzahler: Solidaritätszuschlag abschaffen statt weiterführen

 

Abschaffung des Solidaritätszuschlags

In einer Pressemitteilung erklärt der Bund der Steuerzahler (BdSt), dass er den Vorschlag von Bundeskanzlerin Merkel zur Fortführung des Solidaritätszuschlags über das Jahr 2020 hinaus ablehnt. Der Fiskus werde auch in den kommenden Jahren stetig Rekordsteuereinnahmen verbuchen können. Im Jahr 2017 könnten Bund, Länder und Gemeinden mehr als 700 Milliarden € Steuereinnahmen erwarten. Fakt sei somit, dass der Staat gegenwärtig so viel Geld zu Verfügung habe, wie nie zuvor. Dass der Bund und viele Länder mit dem Steuergeld der Bürger und Unternehmen dennoch nicht auskämen, liege daran, dass zu viel ans Ausgeben gedacht werde, anstatt substanziell zu sparen, um Einnahmen und Ausgaben dauerhaft ins Gleichgewicht zu bringen.

Speziell der Solidaritätszuschlag beschere dem Bundesfinanzminister im Zeitraum des Solidarpakt II zwischen 2005 und 2019 Einnahmen von mehr als 200 Milliarden €. Für die Ostdeutschen Aufbauhilfen gebe er zugleich aber nur 156 Milliarden € aus, sodass unter dem Strich ein satter Gewinn für den Bundeshaushalt von rund 50 Milliarden Euro bleibe. Der Präsident des Bundes der Steuerzahler erinnert den Bund daran, dass er den Steuerzahlern, die das Gemeinwohl finanzieren, verpflichtet sei und nicht der Gewinnmaximierung. Immerhin fordere der Bund durch die Sondersteuer offen Solidarität von den Bürgern ein. Im Gegenzug zeige er sich durch sein Abkassieren aber wenig solidarisch mit den Steuerzahlern.

Ab 2012 gelten wichtige Neuregelungen im Steuerrecht. Arbeitnehmer und andere Steuerzahler können von einer besseren Berücksichtigung der Kinderbetreuungskosten, einer erhöhten Werbungskostenpauschale und einer Vielzahl der Vereinfachungen beim... mehr
Eine wundervolle Idee von Dr. Bernd Slaghuis: Schreiben Sie ganz persönliche Weihnachtsgrüße - an sich selbst und sagen Sie "Danke, dass es Dich gibt!" mehr
Kein Chef sieht es gerne, wenn seine Beschäftigten Nebentätigkeiten ausüben - schon gar nicht während des Urlaubs! Deshalb stellt sich die Frage: Darf der Mitarbeiter das überhaupt? Was ist, wenn er bei der Konkurrenz tätig wird? Die Antworten auf... mehr
Hartz IV-Empfänger, die vom zuständigen Jobcenter rechtswidrige Ein-Euro-Jobs vermittelt bekommen, können nach einer Entscheidung des Bundessozialgerichts (BSG) mehr Geld für ihre Arbeit vom Jobcenter fordern (Az.: B 4 AS 1/10 R). mehr
Es ist erstaunlich, wie unvorbereitet Aufsteiger ins Topmanagement oft in die für sie völlig neue Welt eintreten – und wie häufig sie am Anfang auf dem politischen Parkett der obersten Etage ausrutschen. Vermeiden Sie typische Fehler,wie z.B. davon... mehr