Ausfallquote bei Umsatzsteuer um 25% gesunken

29. April 2009

Die Bundesregierung erklärt auf parlamerntarische Anfrage, dass die Ausfallquote bei der Umsatzsteuer  von 12 %  im Jahre 2004 auf 9 % Prozent in 2008 gesunken sei. Ursächlich dafür seien die Wirkungen des Steuerverkürzungsbekämpfungsgesetzes. Die dadurch eingeführte Umsatzsteuernachschau habe sich als effektive Maßnahme zur Betrugsbekämpfung erwiesen. 2006 habe es nur 62.003 Umsatzsteuernachschauen gegeben, 2007 seien schon 75.372 Prüfungen durchgeführt worden. Die Online-Datenbank ZAUBER (Zentrale Datenbank zur Speicherung und Auswertung von Umsatzsteuer-Betrugsfällen und Entwicklung von Risikoprofilen) habe sich als besonders taugliches Instrument der Finanzverwaltung bewährt. Die Hauptursache für den Umsatzsteuerbetrug sei laut Bundesregierung systembedingt – notwendige Änderungen scheitern jedoch am Widerstand anderer EU-Mitgliedstaaten (BT DrS 16/12339).

Die Umsatzsteuer ist grundsätzlich am Leistungsort fällig. Als Ort einer Dienstleistung gilt der Ort, an welchem der Dienstleistende den Sitz seiner wirtschaftlichen Tätigkeit oder eine feste Niederlassung hat und von wo aus die Dienstleistung... mehr
Bei der Umsatzsteuer versteht das Finanzamt keinen Spaß. Fehlt der Rechnung der Lieferzeitpunkt, wird der Vorsteuerabzug konsequent verweigert. Jetzt hat der BFH diese Haltung bestätigt. mehr
Sind Konflikte im Team aufgetreten, gilt es diese rasch zu lösen. Eine Methode der Konfliktbehandlung ist „Habe ich dich richtig verstanden?“ mehr
Kfz-Händler aufgepasst! Die Garantiezusage, durch die der Käufer gegen Entgelt nach seiner Wahl einen Reparaturanspruch gegen den Verkäufer oder einen Reparaturkostenersatzanspruch gegen einen Versicherer erhält, ist umsatzsteuerpflichtig. mehr
Wie ich die Angst vor Telefonakquise überwunden habe und wie du es auch schaffst - Christina Bodendieck verrät 5 Schritte für deinen Erfolg am Telefon. mehr