Wertschätzung in der Partnerschaft aktiv leben

2. September 2016

„Die Liebe alleine versteht das Geheimnis, andere zu beschenken und selbst reich zu werden.“

(Clemens Brentano)

 

Achtung und Wertschätzung sind Begriffe, die für den beruflichen Bereich noch selbstverständlich sein mögen, doch besonders in Partnerschaften schleichen sich oft unbewusst Verhaltensweisen ein, bei denen es offensichtlich an einem respektvollen Miteinander fehlt.

 

Wertschätzung in der Partnerschaft aktiv leben 

Wie wertvoll ist Ihr Partner für Sie?

Respekt klingt im ersten Moment altmodisch, gemeint ist „eine auf Anerkennung beruhende Achtung”. Wenn wir frisch verliebt sind, dann scheint uns der andere als das Wertvollste auf der Welt. Alles an ihm ist herrlich und genauso behandeln wir diese Person dann auch: zuvorkommend, respektvoll, liebevoll und voller Achtung. Mit der Zeit aber, wenn wir den anderen besser kennen lernen und der Alltag das Ruder in unserer Beziehung übernimmt, geht er oft leicht verloren, der wertschätzende Umgang.

 

Wie sprechen Sie mit Ihrem Partner?

Die Art und Weise, wie wir miteinander reden, spiegelt sehr deutlich, wie respektvoll wir miteinander umgehen. Motzen wir uns an oder sprechen wir liebevoll miteinander? Wenn man etwas vom anderen will, wird das von vielen nicht als Bitte, sondern gleichsam als Befehl formuliert. Auch gängige Worte der Höflichkeit, wie “bitte” und “danke” scheinen in manchen Beziehungen in Vergessenheit geraten.



 

Wie drücken Sie Ihre Zuneigung aus?

In der ersten Verliebtheit ist es selbstverständlich, dem anderen die Tür aufzuhalten oder hilfsbereit etwas abzunehmen. Wir halten einander an den Händen und streicheln uns zärtlich zwischendurch. Wir schauen uns innig an und lächeln voller Liebe. Wir überlegen uns kleine Dinge, mit denen wir dem anderen eine Freude machen können. In längeren Beziehungen geht leider vieles davon verloren. Eine Bitte des anderen empfindet man schnell als Zumutung und dem anderen von sich aus etwas abzunehmen, scheint auch abwegig.

 

Lieben, was ist

Ganz typisch ist auch, dass wir genau das als Ärgernis empfinden, von dem wir am Anfang der Beziehung fasziniert waren. Anfangs lieben wir die Eigenheiten, später kritisieren wir immer öfter am anderen herum.

 

Drei Tipps für mehr Wertschätzung:

1. Sich selbst respektvoll behandeln

Bevor wir andere Menschen respektvoll behandeln können, ist es wichtig, dass wir uns selbst gegenüber achtsam sind! In der Regel behandeln wir andere Menschen nämlich so, wie wir uns selbst behandeln.

 

2. Achten Sie die Privatsphäre des anderen

Offenheit gehört zu einer guten Partnerschaft – daher meinen viele: „Man liebt sich doch, kann es da eine “Privatsphäre” geben?“ Und ob! Denn sich klarzumachen, dass der Partner ein Recht auf eine Privat- oder Intimsphäre hat, ist bereits ein Ausdruck von Respekt. Jeder hat - vielleicht auch unterschiedliche - persönliche Bereiche, aus denen sich der andere herauszuhalten hat (das Nichtlesen des Tagebuches, eine geschlossene Klotür u.ä.).

 

3. Respektvoll vom anderen sprechen

Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, wie manche von ihrem Partner sprechen? “Faule Hunde” und “dumme Gänse” sind da keine Seltenheit.

 

Sehr gut ist ein respektloses Verhalten auf Feiern, Festen, Treffen mit Freunden oder Bekannten zu beobachten. Ein Partner spricht in Anwesenheit des anderen ohne Wertschätzung über den anderen: „Meine Frau Gudrun hat davon sowieso keine Ahnung“, „Mein Mann Herbert bekommt das sowieso nicht gebacken“ – Wie fühlt sich nun die direkt danebenstehende Gudrun oder der Herbert?

 

Dieses geringschätzende Verhalten ist generell zutiefst verletzend und menschenunwürdig – und im Beisein von anderen ist es unbedingt zu vermeiden. Diese Menschen zeigen damit einen Machtkampf und eine übermäßige Dominanz. Weder eine Gudrun noch ein Herbert sollten sich dies gefallen lassen. Kein Mensch – hier in unserem Beispiel der Partner – hat das Recht, so über einen anderen Menschen herzufallen und zu verurteilen.

 

Als außenstehender Beobachter erkennen Sie sehr gut, was in dieser Partnerschaft passiert, Sie erleben die echten Charakterzüge der Beteiligten.

 

Abwertungen sind generell ein Zeichen für mangelnden Respekt. Und mangelnder Respekt tut weh. Die Art, wie Sie über Ihren Partner reden, sagt sehr viel darüber aus, wie sehr Sie ihn wertschätzen. Und natürlich auch, wie sehr Sie sich selbst wertschätzen!

 

Das Buch zum Thema

Glücklich sein verleiht Flügel

 

 

Autor: Heike Holz
Schon in den ersten Sekunden entscheiden wir über den Ton eines Streitgespräches. Wir fällen unser Urteil in dem Bruchteil einer Sekunde und unterstellen dann meist pauschal negative, gemeine, ja böse Absichten. Wie es besser geht, zeigt uns Kati... mehr
Ein respektvoller Umgang miteinander sorgt für eine gute Arbeitsatmosphäre – und stärkt Ihren Einfluss. 3 Tipps für ein Mehr an gegenseitigem Respekt. mehr
Bilden Sie als Existenzgründer ein unternehmerisches Netzwerk, indem Sie eine Kooperation eingehen. Damit diese Kooperation auf sicheren Füßen steht, beachten Sie 7 Kriterien. mehr
Wer motivieren kann, kann auf Zwang verzichten. Wie können wir andere inspirieren, etwas gerne zu tun, sich für etwas zu begeistern? Das verrät Ihnen Heike Holz in ihrem Podcast. mehr
Fällt es Ihnen schwer, ein bestimmtes Ziel zu erreichen, sollten Sie zwei Dinge prüfen: 1. Haben Sie sich wirklich verpflichtet? und 2. Ist das Ziel für Sie noch relevant? mehr