Keine Angst vor der Weihnachtsfeier! Eine Checkliste gibt Ihnen Sicherheit!

1. Dezember 2014

Gastbeitrag von Natalie Schnack

 

Weihnachtsfeier muss keine Tortur sein!

Adventszeit ist die Zeit der Weihnachtsfeiern. Jahr für Jahr wird von einer Veranstaltung zu anderen gepilgert: Abteilungsfeier, Bereichsfeier, Unternehmensfeier ...

 

Viele Plastik-Weihnachtsmänner durcheinandergewürfelt zum Verkauf 

Viele haben Spaß daran. Es gibt aber mindestens genau so viele, für die diese alljährliche Tortur ein Graus ist: für all die Small-Talk-Hasser und Netzwerkscheue. Zwar ist es auch ihnen logisch klar, wie wichtig solche Veranstaltungen sind, um Kontakte zu Kollegen anderer Bereichen des Unternehmens zu halten oder auch mit dem Chef in einer entspannten Atmosphäre an der Bar über die nächste Gehaltsrunde zu plaudern.

 

Doch was tun, wenn einem allein bei dem Gedanken daran die Haare zu Berge stehen und panische Atemnot einsetzt? Was machen, wenn man sich ewig fehl am Platze fühlt und unverrichteter Dinge mit schlechtem Gewissen irgendwann mal davon stiehlt, nachdem man allein in der Ecke herumgestanden ist?

 

Mit dieser Checkliste erhalten Sie klare und leicht umsetzbare Tipps, damit Sie Ihre nächste Weihnachtsfeier in Ruhe genießen können.



 

Checkliste: Sicherheitsgebende Tipps für die nächste Veranstaltung

 

Vor der Veranstaltung

 

  • Was haben Sie davon?
    Sie wollen ja aus einem bestimmten Grund hin: entweder, weil die Veranstaltung wichtig für Sie ist oder weil Sie grundsätzlich mehr aus sich heraus möchten. 
    Es ist sehr wichtig, dass Sie sich diesen Grund klar vor Augen führen, damit es keine „Na muss ja“-Veranstaltung wird. Nehmen Sie sich ein ganz klares Ziel vor, das Sie erreichen können, auch wenn es etwas Mut erfordert. Sie können sich z.B. vornehmen, die erste Person, die zu Ihrer Linken steht, zu kontaktieren oder 5 Kollegen aus den anderen Abteilungen zu begrüßen. Dann haben Sie einen klaren Fokus und nicht das Gefühl, sinnlos Zeit totzuschlagen. 

  • Stellen Sie Ansprechpartner sicher.
    Sie kennen doch sicher viele Leute. Überlegen Sie sich, mit wem Sie gern etwas Zeit auf der Feier verbringen wollen. Kontaktieren Sie diese Personen im Vorwege und verabreden Sie sich mit ihnen. So wissen Sie genau, dass Sie vor Ort nicht alleine sind.


  • Vorstellung.
    Üben Sie Ihre Kurzvorstellung, wenn klar ist, dass Sie nicht alle Menschen auf der Veranstaltung persönlich kennen.
    Wie möchten Sie sich vorstellen? Sagen Sie nicht nur Ihren Namen, sondern überlegen Sie sich bei beruflichen Veranstaltungen auch, wie Sie das, was Sie tun, kurz und knackig – aber klar verständlich rüberbringen. 

  • Kleidung und Utensilien.
    In Ihrer Lieblingskleidung fühlen Sie sich gleich viel besser. Suchen Sie etwas aus Ihrem Kleiderschrank heraus, was Sie sowohl gern tragen als auch was zum Anlass der Veranstaltung passt.
    Wenn Sie sich nicht sicher sind, fragen Sie die Veranstalter, ob es einen bestimmten Dresscode gibt oder Kollegen, was sie anziehen.
    Denken Sie auch an Visitenkarten, Schreibzeug, Taschentücher und, wenn Sie zum Schwitzen neigen, an Deo. 

  • Planen Sie Ihre Anreise.
    Fahren Sie oder gehen Sie rechtzeitig los, so dass Sie genügend Zeit haben, den Veranstaltungsort zu finden.
    Seien Sie kurz vor dem offiziellen Beginn der Veranstaltung da. So werden die Veranstalter Sie gleich ansprechen. Sie können Ihre Hilfe bei den letzten Vorbereitungen anbieten. Wenn andere Besucher kommen, dann stehen Sie nicht irgendwo in der Ecke herum, sondern haben etwas zu tun und gehören dazu. 

  • Für gute Laune sorgen.
    Tun Sie sich kurz bevor Sie den Veranstaltungsort betreten etwas Gutes: Hören Sie Gute-Laune-Musik, trinken Sie auf dem Weg Ihren Lieblingscappuccino, riechen Sie an Ihrem Lieblingsparfüm, erinnern Sie sich an Ihren Lieblingswitz. Das sorgt für eine positive Stimmung. Seien Sie neugierig auf das, was Sie erleben werden. Auch in der Ecke sitzend menschliche Beobachtungsstudien zu betreiben, kann unglaublichen Unterhaltungsfaktor haben. Freuen Sie sich darauf!

 

Auf der Veranstaltung 

 

  • Lassen Sie sich „verkuppeln“.
    Bitten Sie den Veranstalter, Sie mit anderen bekannt zu machen. Für den Veranstalter ist es nichts Besonderes und Sie haben von Anfang an eine Person, die Sie kennenlernen können und die es Ihnen leicht machen wird, sich gleich mittendrin zu fühlen. Auch Ihre Kollegen können Ihnen ihre Gesprächspartner vorstellen, wenn Sie kurz darum bitten.

 

  • Sicherheitszone Rand.
    Viele zurückhaltende Menschen halten sich lieber am Rand des Veranstaltungsortes auf. Das ist ja auch erlaubt. Sogar ist der Rand ein wichtiger Ort, um zur Ruhe zu kommen und fühlt sich sicher an. Dieses Gefühl der Sicherheit kann man gut zur Kontaktanbahnung nutzen. Denn wenn Sie sich am Rand aufhalten, lächeln Sie und schauen Menschen, die in Ihrer Nähe sind, interessiert an. Seien Sie neugierig auf sie. Fragen Sie sich, wer sind sie und was sie wohl Spannendes zu berichten haben. Und wenn diese Person Sie dann anschaut (das wird garantiert passieren, denn die Menschen spüren Blicke), wenden Sie sich nicht ab und senken Sie nicht den Blick, sondern nicken Sie lächelnd zu. Das ist eine sehr dezente und schöne Art der Kontaktaufnahme. Die Wahrscheinlichkeit ist sehr groß, dass diese Person auf Sie zukommen wird.

 

  • Ab durch die Mitte!
    Wenn Sie eine Zeitlang am Rand verbracht haben, dann gehen Sie langsam quer durch den Raum. Nach jedem dritten Schritt bleiben Sie stehen und schauen sich interessiert um. Was passiert um Sie herum? Wenn Sie am anderen Rand angekommen sind, bleiben Sie eine Zeit lang in dieser Sicherheitszone und machen einen weiteren Gang quer durch den Raum. So mischen Sie sich buchstäblich unter die Leute. Aber bleiben Sie natürlich immer offen für ein Gespräch auf dem Weg. Ihre zugängliche Ausstrahlung und Ihr interessierter Blick lädt andere ein, Sie anzusprechen.

 

  • Andere Personen ansprechen.
    Wenn Sie keinen Gesprächspartner haben, sind Sie sicher nicht die einzige Person, der es so geht. Schauen Sie sich ganz offen um. Das ist gut, denn so bekommen die anderen mit, dass Sie für ein Gespräch bereit sind. Schaut eine einzeln stehende Person Sie auch an, dann nicken Sie ihr lächelnd zu. Nickt sie zurück, gehen Sie langsam und mit Blickkontakt auf diese Person zu. Dann brauchen Sie sich nur vorzustellen, so wie Sie sich vorher vorbereitet haben und die Frage stellen: „Und Sie?“ Und schon sind Sie im Gespräch!

 

  • Büffet als Kontaktort nutzen.
    Am Büffet in der Schlange entstehen ganz ungezwungen oft die spannendsten Gespräche. Wenn Sie nicht gerade stur geradeaus an allen anderen Schlangennachbarn vorbei blicken, wird sich ganz sicher ein Kontakt ergeben. So haben Sie schon wieder jemanden kennengelernt oder wieder getroffen und eine Gelegenheit mehr, später noch einmal auf die Person zuzugehen.

 

PS: Geben Sie sich von vornherein die Erlaubnis, zu gehen!

Sie müssen die Veranstaltung nicht bis zum Ende besuchen. Sie können jederzeit gehen. Natürlich ist es wichtig, dass Sie sich die Chance geben, Ihre Motivation auszuleben, auch wenn Sie am Anfang ein wenig fremdeln. Lassen Sie sich Zeit, sich zu akklimatisieren und mit anderen ins Gespräch zu kommen. Und wenn Sie den Weggeh-Impuls verspüren, bleiben Sie noch 10-15 Minuten länger, vielleicht ergibt sich ja etwas Neues.

   

Viel Spaß bei Ihrer nächsten Weihnachtsfeier

wünscht Ihnen Ihre 

Natalie Schnack

 

Natalie Schnack auf www.business-netz.com

 

Zur Autorin:

Natalie Schnack hilft als Sichtbarkeits-Coach Berufstätigen, mehr Sichtbarkeit und Präsenz zu finden, ohne sich verstellen zu müssen. 

Sie spielt Improvisationstheater, lebt und arbeitet nach der Philosophie, die dahinter steht. Zuvor war die Diplom-Wirtschaftsingenieurin (FH) mehr als zehn Jahre in einem der größten

 

Medienunternehmen Europas tätig, zuletzt als Projektleiterin Kundenorientierung. Ihre Karriere ist alles andere als selbstverständlich: Geboren in Kasachstan musste sie als Kind deutscher Aussiedler klein anfangen und sich ihren Weg bahnen. 

In ihren Büchern Leise überzeugen: Mehr Präsenz für Introvertierte. und 30 Minuten Selbstbehauptung beschreibt sie praxisnah und alltagstauglich, wie man eigene Qualitäten und Erfolge auf eine individuell, passende Art nach außen transportiert und anderen Menschen auf Augenhöhe begegnet.

 

Autor: Gastbeitrag

Kommentare

Leise überzeugen - Glückwunsch zum Gewinn!

Liebe Frau Wilke,

wie toll! Nach dem Sie eine so treue Leserin bei Facebook sind, freue ich mich natürlich sehr, heute Ihren Weihnachtswunsch zu erfüllen. Denn Sie haben mein Buch "Leise überzeugen" gewonnen!

Ich melde mich per E-Mail dazu bei Ihnen :-)

Herzliche Grüße
Natalie Schnack

Selbstbehauptung - Gratuliere!

Liebe Nicole W.,

vielen Dank für Ihren Kommentar und Interesse an meinem Buch! Überhaupt freue ich mich natürlich riesig, dass Sie "Leise überzeugen" schon im Regal stehen haben und es Ihnen geholfen hat! Hach ...

Und beglückwünsche Sie zum Gewinn!

Ich melde mich per E-Mail bei Ihnen :-)

Herzliche Grüße
Natalie Schnack

Ihr Sohn

Liebe Biggy,

vielen Dank für Ihr Kommentar und Interesse an meinen Büchern! Auch wenn Sie bei der Verlosung heute nicht gewonnen haben, wünsche ich Ihrem Sohn nur das Beste!

Leider haben die Lehrer oft kein Gefühl dafür, was der einzelne Schüler braucht und machen alles nach dem Gieskannenprinzip. Lassen Sie sich und Ihren Sohn nicht davon kirre machen! Es gibt wahrlich Wichtigeres im Leben, als die Schulnoten: das Gefühl gut genug zu sein, unabhängig von Bewertungen anderer!

Alles Gute!

Ich würde mich sehr freuen, wenn wir im Kontakt bleiben,vielleicht über Facebook?

Herzliche Grüße an Sie und Ihren Sohn
Natalie Schnack

ich würde gerne eins der

ich würde gerne eins der Bücher gewinnen, um meinem Sohn zu helfen sein Selbstbewusstsein zu stärken, seine schlechte mündliche Mitarbeit versaut ihm ständig das Zeugnis und das tut mir so leid

1. Dezember Gewinn

Hallo Frau Schnack,
zufälligerweise hab ich das Buch "Leise überzeugen:Mehr Präsenz für Introvertierte" bei mir schon im Regal stehen. Es hat mir bei meiner Jobsuche geholfen, meine individuellen Stärken herauszufinden. Da ich mich in manchen Situationen noch nicht so gut selbst behaupten kann, wäre das das Buch "30 Minuten Selbstbehauptung" eine willkommene Ergänzung.
Viele Grüße und eine schöne Adventszeit.

Keine Angst vor der Weihnachtsfeier - Verlosung

Liebe Frau Schnack,
ich freue mich immer über Ihre Beiträge auf Facebook. Sie sind mir eine hilfreiche Begleitung im Alltag. Einige Ihrer Anregungen konnte ich schon umsetzen. Doch es liegt noch ein weiter Weg bis zum Ziel vor mir. Im privaten Bereich habe ich keine Probleme mit der Sichtbarkeit. Im Beruf falle ich immer wieder in die alten Verhaltensmuster. Ihre Beiträge erinnern mich jeden Tag an mein Ziel: Sichtbar werden und bleiben! Das Buch "Leise überzeugen" wollte ich mir schon länger kaufen. Es steht auf meinem Wunschzettel für Weihnachten. Vielleicht trifft mich ja Fortuna..., das würde mich freuen.
Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Freude und Erfolg und grüße Sie herzlich
Brigitte Wilke

Fällt es Ihnen schwer, ein bestimmtes Ziel zu erreichen, sollten Sie zwei Dinge prüfen: 1. Haben Sie sich wirklich verpflichtet? und 2. Ist das Ziel für Sie noch relevant? mehr
Ob bei der Kundenakquise, im Bewerbungsgespräch oder bei einem Vortrag: Es geht in erster Linie darum, sich selbst als Mensch und als Persönlichkeit zu zeigen. Wie Sie leise überzeugen mit Ihrer Selbstpräsentation, das verrät Ihnen Natalie Schnack mehr
Sich selbstständig zu machen ist meist verbunden mit einer hohen Selbstmotivation. Treten jedoch Probleme auf, kann diese schnell abrutschen. 3 Tipps verraten Ihnen, wie Sie Ihre Motivation dann wieder ankurbeln. mehr
Vor lauter Angst sich zu irren versuchen wir immer, Recht zu haben. Doch irren ist menschlich und durchaus positiv. 3 Gründe, warum dies so ist. mehr
Wie funktioniert das eigentlich mit der Angst? Was passiert da in unserem Körper? Aufschlussreiches von Anne M. Schüller mehr