Frust im Job - mit diesen 6 Tipps macht Ihnen Ihre Arbeit wieder Spaß

16. Januar 2015

Und plötzlich macht die Arbeit keinen Spaß mehr.

 

Gut, dass Sie sich das eingestehen. Gut, dass Sie auch innehalten, weil Sie diesen Zustand nicht länger ertragen möchten. Denn an Ihrer Lust auf den Job hängt sehr viel:

  • Ihre Leistungsbereitschaft,
  • Ihr Engagement,
  • Ihre Ideen,
  • Ihre Aufgabenbewältigung,
  • Ihre Teamfähigkeit,
  • Ihre Karriere und
  • natürlich auch Ihre Zufriedenheit und
  • Ihre Glücksgefühle.

 

Gehen Sie deshalb in Momenten, in denen Sie sich besonders demotiviert (oder „un-lustig") fühlen, liebevoll mit sich selbst um. Also nicht antreiben oder runter machen, weil Sie wieder dieses Gefühl empfinden.

Stattdessen heißen Sie es willkommen. Nehmen Sie ganz einfach die Haltung ein, dass Ihre Demotivation einen Sinn hat und Sie tatsächlich unterstützen will.

Auch wenn Sie das nicht gleich erkennen können. Dies nimmt die erste Last von Ihren Schultern.

 

Spaß bei der Arbeit 

Wie Sie wieder Ihre Motivation zurückerobern: 6 Tipps

 

Tipp 1: Entschlüsseln Sie die Botschaft Ihrer Demotivation

Ihre Unlust hat durchaus einen positiven Sinn. Auch wenn Sie jetzt nur die Müdigkeit, die innere Verärgerung oder den Unwillen spüren. Holen Sie die Botschaft Ihrer Demotivation ans Licht: 

  • Angenommen, Ihre Demotivation könnte Ihnen etwas mitteilen, was würde das wohl sein? Was würde sie Ihnen raten?
  • Welche guten Absichten bezweckt Ihre Demotivation? Möchte sie Sie vor etwas schützen? Ihnen helfen, andere Gefühle zu verdauen?
  • Auf welche positiven Ziele könnte sie hinweisen?

 

Tipp 2: Sie könnten auch anders reagieren

Machen Sie sich bewusst (ohne Selbstvorwürfe), dass Sie auf die Auslöser Ihrer Demotivation auch hätten anders reagieren können.

Ihr Rückzug - also das Runterfahren Ihrer Inspiration, Ihrer Begeisterung und Ihrer Freude, kurz: Ihrer Motivation - ist nur eine Reaktion auf diesen Auslöser.

 

Überlegen Sie einmal, wie

  • Sie mit der Situation anders hätten umgehen können. Vielleicht dem Kollegen die Meinung sagen?
  • welche Möglichkeiten Sie jetzt haben, eine Wende herbeizuführen.
  • wie Sie zukünftig in ähnlichen Situationen auftreten möchten.

 

Ein Gefühl der Demotivation ist oft verbunden mit Gefühlen der Hilflosigkeit und Ohnmacht.

Holen Sie sich jetzt aktiv Ihre Stärke zurück.



 

Tipp 3: Erstellen Sie eine Pro- und Contra-Liste Ihres Jobs

So mancher Demotivationsauslöser ist so stark, dass er alles zu beherrschen scheint. Listen Sie jetzt in Ruhe auf, was Sie an Ihrem Job schätzen und was Ihnen missfällt. Dies hilft, das Pendel wieder ein wenig ins Gleichgewicht zu bringen.

 

Fragen Sie sich nach Erstellung der Liste:

 

Tipp 4: Lauschen Sie einmal auf Ihre inneren Dialoge

Ihre Sicht der Dinge wird maßgeblich davon bestimmt, welche Gedanken und innere Dialogen Sie abspulen. „Warum immer ich?" oder „Jetzt macht der Chef schon wieder meine Idee nieder" rufen negative Einstellungen über die Geschehnisse hervor.

Zu viele, auch wiederkehrende, negative Gedanken speisen Ihre Demotivation.

 

Achten Sie deshalb auf Gedanken wie

  • Alles-oder-nichts-Denken: „Wenn ich dies jetzt hinkriege, dann bin ich gut, ansonsten beweist es nur, wie unfähig ich bin."
  • Übertriebene Verallgemeinerungen: „Bei den Besprechungen werde ich immer nur ignoriert."
  • Untertreibung: „Das meine Präsentation so gelungen war, liegt nur am Interesse der Zuhörer."
  • Katastrophendenken: „Wenn ich diesen Vorschlag unterbreite, werde ich nur ausgelacht."
  • Ich-Muss-Denken: „Ich muss dies erst fertigstellen, dann darf ich eine Pause machen."

 

Hinterfragen Sie so oft Sie nur können solche Gedankenmuster.

 

Beispiel: Was passiert, wenn Sie vorher eine Pause machen? Werden die anderen denken, Sie sind unzuverlässig? Wird Ihr Chef wütend werden? Weshalb missgönnen Sie sich in diesem Moment die Pause?

 

 

 

Tipp 5: Polen Sie Ihre inneren Bilder um

Unterschätzen Sie nicht die Kraft der inneren Bilder. Wenn Sie wieder und wieder vor Ihrem geistigen Auge abspielen, wie Ihr Vorgesetzter Sie vor versammelter Mannschaft kritisierte, aktivieren Sie stets das Gefühl der Schmach, der Verärgerung und des Ausgeliefertseins.

Und das raubt Ihnen Motivation. In Zeiten, in denen Sie wenig Lust auf Ihre Arbeit verspüren, erhalten oft solche negativen Bilder die Oberhand.

 

Holen Sie sich Ihre Pro-und-Contra-Liste hervor. Wählen Sie jetzt einen positiven Aspekt Ihres Jobs aus.

Sei es, dass Sie mit Ihrer Kollegin gut Ideen austauschen können, oder sei es, dass Ihnen bestimmte Aufgaben sehr liegen.

Lehnen Sie sich in Ihrem Stuhl zurück. Schließen Sie die Augen. Rufen Sie sich die einzelnen Szenen ins Gedächtnis. Füllen Sie diese mit Farbe. Hören Sie, wie Sie sich mit Ihrer Kollegin unterhalten. Wie Sie begeistert auf Ihre Ideen reagiert. Oder wie Sie einen bestimmten Auftrag erfolgreich erledigt haben.

Richten Sie Ihre Konzentration auf diese positiven Gefühle, die Sie bei der Vorstellung haben. Verweilen Sie bei diesen für einen Moment.

Kehren Sie anschließend erholt wieder in die Realität zurück.

 

Sie haben sich gerade eine positive Rückmeldung gegeben. Und zwar über Situationen, die Sie aus Ihrer Realität kennen. Sie haben sich keinem Wunschdenken hingegeben. Visualisieren Sie täglich solche positiven Situationen. Ihre Motivation wird es Ihnen danken.

 

Tipp 6: Peilen Sie Ihr/e Wunschziel/e an

Nichts kurbelt die Motivation besser an, als sich die eigenen Wunschziele ins Gedächtnis zu rufen. Träumen ist jetzt nicht nur erlaubt, sondern erwünscht.

Denn nur so treten Sie mit Ihren inneren Kräften in Verbindung, die diese Visionen auch in die Realität umsetzen werden.

 

Fragen Sie sich:

 

Ihre Antworten dienen Ihnen als Orientierung und als Wegweiser. Checken Sie deshalb auch, ob Ihr jetziger Job zu Ihrer Zielplanung passt.

Vielleicht ist das „Nicht-Passen" die Ursache für Ihre Demotivation. Falls ja, werden Sie jetzt sicher wissen, wie Ihre nächsten Schritte auszusehen haben.

Eines ist jedoch sicherlich gewiss: Den Rückzug in die „Un-Lust" werden Sie zukünftig wohl kaum noch wählen. Denn Sie sind es sich wert, mit Freude durch Ihr Leben zu gehen.

 

Selbsttest zum Download


Selbsttest: Wie frustriert sind Sie in Ihrem Job?

 

 

Kommentare

Nützliche Tipps, aber: Wenn

Nützliche Tipps, aber:

Wenn zum Mobbing an der Tagesordnung steht, oder wenn die Tätigkeit sehr monoton und/oder keinen Sinn ergbibt. Und auch finanzielle Gründe spielen eine Rolle: wenn es für die Anstellung unverhältnismäßig wenig Geld gibt, so dass man damit kaum über die Runden kommt; ohne Aussicht, über die Jahre via Gehaltsverhandlungen irgendwann in die Nähe davon zu kommen, was man eigentlich verdienen müsste.

Dann bleibt einem nichts anderes mehr übrig, als den Arbeitsplatz zu wechseln.

Frust im Job

sehr nützliche Tipps! Oft liegts tatsächlich an der inneren Einstellung!

freundlicher Gruß,
Rustina

Sich selbstständig zu machen ist meist verbunden mit einer hohen Selbstmotivation. Treten jedoch Probleme auf, kann diese schnell abrutschen. 3 Tipps verraten Ihnen, wie Sie Ihre Motivation dann wieder ankurbeln. mehr
Die Macht der Gedanken ist groß - oft viel größer als uns bewusst ist. Lernen Sie Ihre Gedanken bewusst zu kontrollieren und zu steuern - wir zeigen Ihnen den Weg. mehr
Ihr Erfolg benötigt mehr als Ihre Kompetenz, Ihr Können und Ihr Wissen. Ihr Erfolg verlangt auch nach Ihrer Intuition – um Entscheidungen zu treffen, um Situationen einzuschätzen, um Ihre Handlungsweise blitzschnell anzupassen. mehr
Manchmal läuft im Leben nicht alles so, wie man es gerne hätte. Es fehlt einem aber die Zeit, etwas daran zu ändern. Das können Sie jetzt ändern. Sie brauchen dafür ca. 3 Stunden Zeit, Stift und Papier sowie die Anleitung zur Erstellung eines... mehr
Fällt es Ihnen schwer, ein bestimmtes Ziel zu erreichen, sollten Sie zwei Dinge prüfen: 1. Haben Sie sich wirklich verpflichtet? und 2. Ist das Ziel für Sie noch relevant? mehr