Freitag den 13. - Negative Gedanken Ade!

13. April 2018

Heute ist Freitag, der 13.!

 Freitag der 13.

Wollen Sie sich in einem ressourcevollen Zustand erleben? Stehen Sie sich manches Mal mit negativen Gedanken im Wege? Wissen Sie, Sie können Ihre Leistungen ankurbeln und dennoch gelingt es nicht so recht? Das Hindernis, das Sie dafür überwinden müssen: Keine falschen Fragen mehr an sich stellen. Fragen wie

  • „Warum passiert mir das immer?“
  • „Kann ich eigentlich nichts richtig machen?“
  • „Wieso gelingt mir dies nicht?“
  • „Habe ich nur Pech?“
  • „Weshalb kann ich nicht einmal solch eine Leistung erbringen?“
  • „Was mache ich nur falsch, dass mir keiner zuhört, …dass meine Ideen keinen Anklang finden etc.?“

 

Solche Fragen thematisieren nicht nur negative Gedanken, sondern produzieren somit auch negative Vorwegannahmen, d.h. Sie etablieren einen inneren Blickwinkel, der sich auf Erwartungen konzentriert, die Ihnen eine erfolglose, schlechte Zukunft weist. Ja, auch, wenn solche Fragen bzw. Gedanken einen realen Auslöser hatten wie beispielsweise ein misslungenes Verkaufsgespräch oder Ihre Idee im Meeting abgelehnt wurde. Denn Ihnen sind garantiert eine Menge von Verkaufsgesprächen gelungen und so manche Ihrer Ideen wurde auch begeistert aufgenommen. Und dennoch konzentrieren Sie sich auf das negative Ergebnis – für Ihre Macht und Power keine gute Basis.

 

Stärken Sie Ihre Macht. Powern Sie durch.

Stellen Sie sich ab heute Fragen, die Sie stärken und eine positive Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft erlebbar machen:

  • Statt „Warum passiert mir das immer?“heißt es ab heute „Was tue ich dafür, dass ich so viel Gutes erreiche und erfahre?“
  • Statt „Kann ich eigentlich nichts richtig machen?“heißt es ab heute „Was habe ich (bisher schon alles) richtig gemacht?“
  • Statt „Wieso gelingt mir dies nicht?“heißt es ab heute „Wieso ist mir dies so gut gelungen?“
  • Statt „Habe ich nur Pech?“ heißt es ab heute „Welches Glück ist mir widerfahren?“
  • Statt „Weshalb kann ich nicht einmal solch eine Leistung erbringen?“ heißt es ab heute „Auf welche Leistungen bin ich stolz?“
  • Statt „Was mache ich nur falsch, dass mir keiner zuhört, …dass meine Ideen keinen Anklang finden etc.?“ heißt es ab heute „Wie habe ich es vollbracht, dass mir jeder zugehört hat…, dass meine Idee aufgegriffen wurde?“
  • Was begeistert mich in meinen Leben?
  • Was waren bisher meine größten Erfolge? Wie habe ich diese erreicht?
  • Was macht mir an meiner Arbeit Spaß?
  • Mit wem arbeite ich gerne zusammen?

 

Mein Tipp:

Achten Sie einmal bewusst auf Ihre inneren Dialoge. Stoppen Sie negative Fragen sofort. Ersetzen Sie diese durch positive. Nach einer Weile werden Sie feststellen, wie sich Ihre Fragestellungen wandeln.



Prüfen Sie mit Hilfe der Checkliste, auf welche Weise Sie Ihren Ehrgeiz und Ihre Ambitionen als Führungskraft einsetzen. Denn wer überambitioniert auftritt, kann seiner Karriere durchaus schaden. mehr
Ihre Erwartungshaltung bestimmt nicht nur, wie Sie sich und Ihr Leben wahrnehmen, auch Ihr Verhalten wird beeinflusst. Stoppen Sie deshalb negative Erwartungen. mehr
Vor lauter Angst sich zu irren versuchen wir immer, Recht zu haben. Doch irren ist menschlich und durchaus positiv. 3 Gründe, warum dies so ist. mehr
Neues beginnen, etwas verändern – und sich selbst im Weg stehen. Negative Glaubenssätze sind das Hindernis, das Sie durch Hinterfragen auflösen können. mehr
Eine wundervolle Idee von Dr. Bernd Slaghuis: Schreiben Sie ganz persönliche Weihnachtsgrüße - an sich selbst und sagen Sie "Danke, dass es Dich gibt!" mehr