Der persönliche Jahresrückblick optimiert das Zeitmanagement und Selbstmanagement

9. Dezember 2011

Jahresrückblick steigert die Selbstmotivation

Der Jahresrückblick steigert die Selbstmotivation

Der Tages- und Wochenrückblick ist ein fester Bestandteil Ihres Zeitmanagements. Nicht allein, um den nächsten Tag oder die nächste Woche zu planen, sondern auch um zu überprüfen, wie gut Sie Ihr Zeitmanagement einsetzen. Am Ende des Jahres steht jedoch eine weitere wichtige Aufgabe innerhalb Ihrer Selbstorganisation an: Der persönliche Jahresrückblick. 

Mit dem Jahresrückblick schauen Sie zurück und nach vorne

Der Jahresrückblick ist ein ganz besonderes Instrument des Zeitmanagements.

 

 

 

 

 

Denn mit ihm

  • machen Sie sich bewusst, was Sie alles während des Jahres geleistet haben. Dies erhöht das eigene Leistungsvermögen.
  • erkennen Sie, welche gesetzten Ziele Sie erreicht haben. Dies steigert die Selbstmotivation.
  • verankern Sie besondere Highlights in Ihrem Gedächtnis, ob private oder berufliche. So stärken Sie Ihre Erinnerung an freudige Augenblicke und an erbrachte Spitzenleistungen.
  • entdecken Sie Blockaden und Störfaktoren, die Sie behindert haben. Dies ermöglicht es, das eigene Selbstmanagement zu optimieren.
  • stellen Sie fest, wer Sie unterstützt hat oder wer nicht. So wissen Sie, wer Ihre Verbündeten sind – und wer nicht.
  • wird automatisch auch der Blick ins nächste Jahr gelenkt. Denn Sie werden die eine oder andere Aufgabe übertragen. Oder das eine oder andere Ziel im nächsten Jahr endgültig umsetzen wollen.

 

Geben Sie sich Zeit für Ihren Jahresrückblick

  • Listen Sie erst einmal spontan alle Aufgaben, Leistungen und Ziele auf, die Sie erledigt haben. Diese spontane Rückschau verdeutlicht nämlich, inwieweit Sie überhaupt all Ihre Leistungen in Ihrem Gedächtnis verankert haben.
  • Nehmen Sie im Anschluss Ihr Zeitmanagementsystem zur Hand. Gehen Sie die einzelnen Monate durch. Welche Aufgaben und (kleinere) Ziele kommen nun noch hinzu?
  • Studieren Sie schließlich Ihre Jahresplanung 2011. Welche Ziele, Projekte und Aufgaben hatten Sie in dieser eingetragen? Was haben Sie von all diesem realisieren können?
  • Halten Sie einen langen Moment inne. Loben Sie sich für Ihre Leistungen. Freuen Sie sich über jedes Ziel, das Sie realisiert haben. Verdeutlichen Sie sich auch, wie es Ihnen gelungen ist, all dies zu erreichen.
  • Analysieren Sie jedoch auch, welche Hindernisse es gab. Haben Sie sich selbst blockiert? Gibt es Schwächen in Ihrem Zeitmanagement? Wurden Ihnen von außen Steine in den Weg gelegt? Was können Sie daraus lernen?
  • Blicken Sie danach auf das Jahr 2012. Welche Ziele setzen Sie sich? Welche Aufgaben oder Altlasten müssen Sie aus dem Jahr 2011 mit ins neue Jahr eintragen?


Ihr persönlicher Jahresrückblick 2013 beschert Ihnen viele Vorteile: Sie geben sich selbst Anerkennung, können Altlasten entsorgen und gezielt nach vorne schauen. mehr
Manchmal läuft im Leben nicht alles so, wie man es gerne hätte. Es fehlt einem aber die Zeit, etwas daran zu ändern. Das können Sie jetzt ändern. Sie brauchen dafür ca. 3 Stunden Zeit, Stift und Papier sowie die Anleitung zur Erstellung eines... mehr
Sie haben sich ein Ziel gesetzt. Sie wollen dieses Ziel erreichen. Doch so manche Blockade sabotiert diese Veränderung. Prüfen Sie deshalb Ihr Ziel, um Ihre Blockaden - auch mit Hilfe von NLP - auflösen zu können. mehr
Die eigene Karriereplanung sollte schon vor der tatsächlichen Jobsuche beginnen. Denn mit dem richtigen Profi-Partner - ob Headhunter oder Karriereberater - an der Seite gelingt der Berufsstart besser. mehr
Fällt es Ihnen schwer, ein bestimmtes Ziel zu erreichen, sollten Sie zwei Dinge prüfen: 1. Haben Sie sich wirklich verpflichtet? und 2. Ist das Ziel für Sie noch relevant? mehr