Vermieter räumt Keller leer: Mieterin hat Anspruch auf Schadenersatz

29. November 2013

Eigenmächtige Kellerräumung durch Vermieter begründet Schadenersatz

Eine Mieterin hatte in den zu ihrer Wohnung gehörenden Kellerraum verschiedene Gegenstände und ihre Winterschlaf haltende Schildkröte eingelagert.

 

Eigenmächtige Kellerräumung durch Vermieter begründet Schadenersatz

Zuletzt hatte sie im Januar 2013 nach ihrer Schildkröte geschaut. Als ihr Lebensgefährte etwa vier Wochen später nach der Schildkröte schauen wollte, war der Keller leer geräumt. Der Vermieter hatte den angeblich nicht mit einem Vorhängeschloss gesicherten Keller räumen und die Gegenstände auf dem örtlichen Bauhof entsorgen lassen. Zu den Gegenständen gehörte auch eine Tiertransportbox, in der sich die Schildkröte der Mieterin befand. Der Vermieter gab an, dass für ihn nicht erkennbar gewesen sei, dass der Keller genutzt wurde. Die Tür sei unverschlossen gewesen und der Hausmeister habe eine Nachricht an der Kellertür angebracht, auf die drei Wochen niemand reagiert habe. In offen stehende Keller würden andere Mieter Müll einlagern, sodass die Beseitigung zur Selbsthilfe erfolgt sei. Die Mieterin verklagte den Vermieter auf Schadenersatz.

 

Die Klage hatte Erfolg. Nach Auffassung des Gerichts durfte der Vermieter nicht davon ausgehen, dass der Besitz am Keller aufgegeben worden sei, nur weil kein Schloss angebracht gewesen sei. Die Zeugenbefragung habe ergeben, dass sich in dem Keller diverse Gegenstände befunden hätten, die nicht ohne weiteres als wertlos erkennbar gewesen seien. Auch durch den an der Kellertür angebrachten Zettel habe sich keine Pflicht der Mieterin zur Reaktion ergeben. Es sei nicht ungewöhnlich, dass Mieter ihnen zugewiesene Kellerräume nur in größeren Abständen anlassbezogen aufsuchten. Eine Räumung zur Selbsthilfe sei nur zulässig, wenn obrigkeitliche Hilfe nicht rechtzeitig erlangt werden könne und ohne sofortiges Eingreifen eine Gefahr bestehe. Beide Voraussetzungen lägen hier nicht vor. Die Mieterin habe einen Schaden in Höhe von 560 € erlitten (Singleküche 200 €, Reisetasche 45 €, Tiertransportbox 15 €, Schildkröte 300 €), den der Vermieter nun ersetzen müsse (AG Hannover, Urteil vom 06.11.2013, Az.: 502 C 7971/13).

Eine Klausel im Mietvertrag, wonach Katzenhaltung in der Wohnung von der Einwilligung des Vermieters abhängig ist, ist grundsätzlich zulässig, weil Katzen keine Kleintiere sind. mehr
Vermietetes Wohneigentum als zusätzliche Altersvorsorge ist beliebt, bietet aber auch Risiken. Zahlungsunwilligen Mieter von Wohnraum bspw. so zu kündigen, dass mehr
Vermieter können eine Steuererstattung bei der Grundsteuer erreichen. Sollte der Mietausfall durch Leerstand mindestens 50% des Rohertrags betragen, wird auf Antrag die Grundsteuer zu mindestens 25% durch die Gemeinde oder das Finanzamt erstattet. mehr
In Zeiten hoher Büromieten versuchen viele Freiberufler und Gewerbetreibende überteuerte Mietzinszahlungen zu vermeiden, indem sie ihre berufliche Tätigkeit von der eigenen Wohnung aus ausüben. Doch Vorsicht! Ohne Erlaubnis des Vermieters droht die... mehr
Erneuter Schimmelbefall nach bereits erfolgter Mängelbeseitigung berechtigt den Mieter nicht zum Schadenersatz, wenn er seine Pflicht zur Mängelanzeige verletzt hat. mehr