Microsoft darf Handel mit gebrauchten Echtheitszertifikaten untersagen

7. Oktober 2011

Händler klagt gegen richterliche Unterlassungsverfügung

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat gestern einer Klage von Microsoft gegen die unrechtmäßige Verwendung ihrer markenrechtlich geschützten Echtheitszertifikate Recht gegeben. Die Microsoft Corporation ist Inhaberin der Wortmarke "MICROSOFT", unter der sie die Betriebssystem-Software "Windows" vertreibt. Bei der sog. OEM-Version wird die Software durch den Computerhersteller auf der Festplatte der Computer vorinstalliert. Die Käufer der Computer erhalten zusätzlich eine Sicherungs-CD mit der Software (sog. Recovery-CD). Bei diesem Vertriebsweg sind die Echtheitszertifikate, die die Klägerin ihren Produkten beifügt, an dem Computer selbst angebracht. Die Beklagte handelt mit Softwareprodukten. Sie erwarb von Unternehmen, die mit gebrauchten Computern handeln, Recovery-CDs mit der Software "Windows 2000" sowie Echtheitszertifikate, die von den Computern abgelöst worden waren. Die Beklagte brachte diese Echtheitszertifikate an den Recovery-CDs an und verkaufte diese weiter. Dabei wurden Datenträger veräußert, die mit Echtheitszertifikaten versehen waren, die ursprünglich nicht aus demselben Paket (Computer mit Sicherungs-CD) stammten. Die Klägerin sieht darin eine Verletzung ihrer Markenrechte. Das Landgericht hat die Beklagte zur Unterlassung verurteilt und festgestellt, dass sie der Klägerin eine angemessene Lizenzgebühr zahlen muss. Die dagegen gerichtete Berufung der Beklagten ist ohne Erfolg geblieben. Mit ihrer Revision erstrebt die Beklagte die Abweisung der Klage. 


Markenrecht von Microsoft ist durch Inverkehrbringen nicht erschöpft

Der BGH hat die Revision der Beklagten zurückgewiesen. Dem Unterlassungsanspruch der Klägerin steht nicht der Erschöpfungsgrundsatz gemäß § 24 Markengesetz (MarkenG) entgegen. Zwar sind die von der Beklagten vertriebenen Datenträger und die Computer, an denen die von der Beklagten verwendeten Echtheitszertifikate angebracht waren, mit Zustimmung der Klägerin im Europäischen Wirtschaftsraum in den Verkehr gelangt. Die Klägerin kann sich aber aus berechtigten Gründen dem Vertrieb der mit den Echtheitszertifikaten versehenen Sicherungs-CDs widersetzen. Der Verbraucher wird einem mit dem Echtheitszertifikat versehenen Datenträger die Aussage entnehmen, dass dieser von der Klägerin selbst oder mit ihrer Zustimmung als echt gekennzeichnet wurde. Er wird die Verbindung des Datenträgers mit dem Zertifikat der Klägerin als Markeninhaberin zuschreiben und erwarten, dass diese durch die Verbindung die Gewähr dafür übernommen hat, dass die so gekennzeichnete Ware unter ihrer Kontrolle hergestellt wurde und sie für die Echtheit einsteht, was jedoch nicht der Fall ist (BGH, Urteil vom 6.10.2011;  Az.: I ZR 6/10).

Kommentieren Sie alles im Internet – und zwar direkt im Text. Microsoft Windows 10 mit seiner Funktion Edge macht‘s mit wenigen Tricks möglich. mehr
Häufig ist es sinnvoll, dass andere Nutzer im Netzwerk auf Ihre Dateien zu greifen können. Ob die User Ihre Dokumente zwar lesen, jedoch nicht verändern oder ein Dokument aktiv mitgestalten sollen mit Hilfe der Netzwerkerkennung, einer neuen... mehr
Es gibt viele Spielsachen, die naturgetreue Nachbildung im verkleinerten Maßstab von Gegenständen aus dem täglichen Leben darstellen. Hier kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen, ob in der originalgetreuen Wiedergabe unter Verwendung eines... mehr
Aus den Augen, aus dem Sinn! Als Produzent sollten Sie es unbedingt vermeiden, getreu diesem Motto zu handeln. Denn auch nach dem Inverkehrbringen Ihrer Waren haften Sie als Hersteller hinsichtlich Ihrer Sicherungspflichten. mehr
Der Kündigung bei Schwangerschaft, während des Mutterschutzes und während der Elternzeit sind hohe Hürden gesetzt – sowohl das Mutterschutzgesetz als auch das Elternzeitgesetz verlangen eine behördliche Zulässigkeitserklärung; fallen Mutterschaft... mehr