Aufpassen! Arbeitgeberleistung zur Krankenzusatz-Versicherung muss jetzt versteuert werden

8. Januar 2014

Freiwillige Beiträge des Arbeitgebers zur privaten Kranken- oder Pflegezusatzversicherung müssen jetzt versteuert werden

Weitgehend unbekannt ist, dass für freiwillige Beiträge des Arbeitgebers zur Zukunftssicherung des Arbeitnehmers (private Krankenzusatzversicherung oder Pflegezusatzversicherung) seit Jahresbeginn 2014 nicht mehr die steuerliche 44-Euro-Freigrenze für Sachbezüge in Anspruch genommen werden kann.

 

Steuerpflicht für freiwillige Beiträge des Arbeitgebers zur privaten Kranken- und Pflegezusatzversicherung

 

Das heißt konkret:

Zahlt der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer monatlich einen Zuschuss für dessen private Krankenzusatzversicherung oder Pflegezusatzversicherung, muss künftig der gesamte Betrag wie das normale Gehalt versteuert und die entsprechenden Sozialversicherungsbeiträge gezahlt werden. Derartige freiwillige Leistungen zugunsten der Mitarbeiter galten bislang als steuer- und abgabenfrei, wenn sie – zusammen mit anderen Sachzuwendungen – im jeweiligen Kalendermonat den Wert von 44 EUR nicht überstiegen.



 

Steuerpflicht gilt auch bei Gruppenversicherung

Das Bundesfinanzministerium hat die für Arbeitnehmer lukrative Praxis mit Schreiben vom 10.10.2013 (Geschäftszeichen IV C 5 - S 2334/13/10001) mit Wirkung vom 01.01.2014 unmissverständlich gestoppt. Die Begründung: es handele sich hier um zufließenden Barlohn und keine Sachzuwendung. Die Steuer- und Abgabenpflicht gilt übrigens auch, wenn der Arbeitgeber – wie in vielen Firmen üblich – bei einer sogenannten Gruppenversicherung Versicherungsnehmer und der Arbeitnehmer die versicherte Person ist. Arbeitnehmer und Firmen müssen sich daher auf die neue Rechtslage einstellen und ggf. zu anderen freiwilligen Zuwendungen greifen.

Haben Sie ein arbeitsrechtliches Problem?

Über unseren Partner deutsche-rechtsanwaltshotline.de beantworten Rechtsanwälte nahezu rund um die Uhr Ihre Fragen zum Arbeitsrecht. Ein Anruf genügt.

Die Fußballweltmeisterschaft birgt viel Konfliktpotenzial zwischen Arbeitgeber und fußballbegeisterten Arbeitnehmern. Über Ihre Rechte als Arbeitgeber informieren wir Sie in diesem Feature. mehr
Eine private Haftpflichtversicherung braucht jeder. Tritt ein entsprechendes Schadensereignis ein, können die finanziellen Folgen gravierend sein - schlimmstenfalls existenzbedrohend. Die Privathaftpflichtversicherung schützt davor. mehr
Die fristlose Eigenkündigung eines Arbeitnehmers setzt eine vorherige Abmahnung des Arbeitgebers voraus. mehr
Das Pflegezeitgesetz hat neue Arbeitnehmerrechte für den Fall der Pflege naher Angehöriger geschaffen. Wie immer wirft auch dieses Gesetz mehr Fragen auf, als der Gesetzgeber vorgesehen hat. Eine für Arbeitgeber – aber selbstverständlich auch für... mehr
Die Abgrenzung, ob freie Mitarbeiter oder ein „teures“ Arbeitnehmerverhältnis vorliegt, ist nicht ganz einfach. Die Rechtsprechung hat verschiedene Kriterien zur Feststellung der Arbeitnehmereigenschaft entwickelt. Unsere Checkliste hilft Ihnen hier... mehr