8 Vorteile einer regelmäßigen Wertschätzung der Mitarbeiter

9. Juni 2017

Mitarbeiter führen: Anerkennung und Wertschätzung sind wichtige Führungsinstrumente

Jeder Mensch braucht sie: Die kleinen Streicheleinheiten, die Wertschätzung ausdrücken. Ob ein Danke-Schön, ein Lob oder ein ausführlicheres Feedback – mit jedem authentischen Wort der Anerkennung wird beim Empfänger viel Positives ausgelöst, auch am Arbeitsplatz.

 

Vorteile einer Wertschätzung der Mitarbeiter

 

Längst hat sich die Notwendigkeit der lobenden Worte bei jedem Vorgesetzten verankert. Schließlich wird es Jahr für Jahr im Gallup-Engagement-Index mit mahnendem Finger ins Gedächtnis gerufen: Mitarbeiter wünschen sich mehr Lob und Anerkennung. Und dass eine wertschätzende Führung für alle Beteiligten – das Unternehmen, die Führungskraft und die Mitarbeiter – ein Gewinn ist, zeigt sehr anschaulich die Infografik „8 Benefits of Employee Recognition“.

 

From Visually.

 

Jede Führungskraft setzt dieses Wissen längst tagtäglich um. Und sammelt dabei typische Erfahrungen in der Mitarbeiterführung: Manche Mitarbeiter sprechen schneller und leichter auf die gezeigte Wertschätzung als andere an. Ein Fakt, der manches Mal schon zur Irritation führt und der sich eine Frage anschließt: Wie kann die Wertschätzung von Mitarbeitern effektiv gestaltet werden?



 

Anerkennung und Wertschätzung gegenüber Mitarbeitern zeigen: 3 Tricks

Trick 1: Je spezifischer, desto besser

Ein kleines Wort mit großer Wirkung kommt gerne zum Einsatz: Danke. In vielen Situationen reicht dieses wertschätzende Wort durchaus aus. So hat Ihnen beispielsweise der Mitarbeiter die gewünschten Unterlagen gebracht: Ein „Danke“ würdigt sein Tun. Ein „Danke“ in diesem Moment wird vom Mitarbeiter auch korrekt verstanden – als kleines Zeichen der Anerkennung.

 

Nur viele berufliche Begebenheiten sind zu vielsichtig, als dass ein einfaches „Danke“ den Mitarbeiter zufriedenstellen würde. Er wünscht sich zu Recht, dass seine Arbeit in vollem Maße gewürdigt wird:

  • „Ihre Präsentation war logisch ausgearbeitet. Die einzelnen PowerPoint-Folien waren bestens strukturiert, ohne mit Informationen überladen zu sein. Dadurch konnten wir alle Ihren Ausführungen folgen, ohne durch visuelle Grafiken abgelenkt zu werden.“
  • „Indem Sie als Moderator die Killerphrasen des Kollegen Hubers beim Meeting hinterfragt haben, haben Sie nicht allein dem Kollegen, sondern auch dem ganzen Team die Möglichkeit gegeben, seine Argumente zu überdenken. Dadurch stehen jetzt alle hinter der ausgewählten Idee.“

 

Heben Sie deshalb die Aspekte hervor, die Ihren Respekt und Ihre Bewunderung gefunden haben. Sagen Sie dem Mitarbeiter, was Ihnen gefallen hat. Dadurch fühlt er sich in seiner Leistung wahrgenommen – und weiß, worauf er zukünftig achten sollte, um wieder Worte der Anerkennung zu erhalten.

 

Trick 2: Auf den Mitarbeiter abgestimmt

Manche lobende Worte verpuffen. Der Grund dafür ist einfach: Die Worte waren nicht auf den Mitarbeiter zugeschnitten. Denn auch beim Lob gilt, jeder Mensch – und damit jeder Mitarbeiter - tickt anders.

 

Ist der eine Mitarbeiter gewissenhaft und arbeitet seine Berichte detailliert aus, konzentriert sich der andere auf bestimmte Fakten, aus denen er kreative Schlussfolgerungen zieht. Beide freuen sich über die Würdigung ihrer Arbeit, aber nur wenn es eine Würdigung ihrer persönlichen Leistung ist: Der Gewissenhaftigkeit oder der kreativen Schlussfolgerungen.

 

Stimmen Sie deshalb Ihre Wertschätzung auf den Mitarbeiter ab. Überlegen Sie:

  • Wie würden Sie den Mitarbeiter beschreiben? Praktisch veranlagt? Sehr gewissenhaft? Kreativ? Alpha-Tier?
  • Mit welchen Aufgaben haben Sie seine Mitarbeitermotivation steigern können?
  • Welche Aufgaben erledigt er schnell und gerne? Welche Aufgaben lässt er eher liegen?
  • Wofür engagiert er sich? Was ruft eher sein Desinteresse hervor?
  • Welche Aspekte seiner Arbeit sind dem Mitarbeiter somit wichtig? Welche Aspekte sollten Sie unbedingt loben?

 

Trick 3: Vielseitigkeit der Wertschätzung im Unternehmen

Als Vorgesetzter haben Sie eine führende Rolle beim Thema „Wertschätzung“. Im Betrieb gibt es allerdings weitere Faktoren, die dem Mitarbeiter zeigen: „Meine Leistungen und meine Arbeit wird gewürdigt“. Ob es nun

  • Geschenke an und für Mitarbeiter sind,
  • Mitarbeiter-Incentives,
  • Gutscheine für Mitarbeiter (z.B. für einen Restaurantbesuch),
  • Betriebsfeiern wie die jährliche Weihnachtsfeier,
  • Bonusprogramme
  • oder Fringe Benefits.

Jede Maßnahme sollte genutzt werden, um den Mitarbeitern zu zeigen: „Sie und Ihre Arbeit sind uns wichtig.“

Die Weihnachtsfeier soll Ihre Mitarbeiter motivieren. Längst ist dies nicht mehr so einfach wie früher. 3 Tricks verraten Ihnen, wie es Ihnen trotzdem gelingt. mehr
Ihre Mitarbeiter sind bereits Markenbotschafter. Durch Behavioral Branding unterstützen Sie Ihre Mitarbeiter, sich gezielt am Markenversprechen zu orientieren, um ein glaubwürdiger Markenbotschafter zu sein mehr
Fühlt sich ein Mitarbeiter missverstanden, hinterfragen Sie Ihre Mitarbeiterführung. Prüfen Sie, ob Sie Mitarbeitertypen angemessen führen. mehr
Eine Rede zur Weihnachtsfeier ist ein Muss. Als Führungskraft sind Sie dabei gefordert, denn diese Rede soll eins: Motivieren und Leistung anerkennen. 7 Tipps, wie Ihnen dies gelingt. mehr
Jedes Unternehmen braucht sie für den eigenen Unternehmenserfolg: Engagierte Mitarbeiter. Doch die Realität sieht anders aus. Jeder vierte Mitarbeiter hat innerlich gekündigt. mehr