Metapher-Methode: Cleveres Instrument zur Ideenfindung oder Konfliktlösung

3. Juni 2015

Möchten Sie mit Ihren Mitarbeitern Zugang zu einem Thema finden? Gibt es einen Konflikt, der weiterhin besteht? Sollen neue Sichtweisen zu einer Frage gefunden werden? Statt für die vielen verschiedenen Situationen immer wieder eine andere Strategie anzuwenden, probieren Sie es ruhig einmal mit der Metapher-Methode. Denn hier kommen schnell verborgene Hintergründe, als auch unterschiedliche Sicht- und Erlebnisweisen zum Ausdruck.

 

Mit der Metapher-Methode zu schnellen Lösungen

Mit der Metapher-Methode zu schnellen Lösungen kommen

 

Ziel der Ausführung:

Der Kern der Metapher-Methode besteht darin: Ein vorgegebener Begriff wird durch bildhafte Vergleiche umschrieben wie beispielsweise ein Konflikt ist wie…

  • …eine spannungsgeladene Atmosphäre,
  • …ein Gewitter, das die Luft reinigt,
  • …ein Zusammenstoß auf einer Kreuzung.

 

Dank dieser Umschreibungen werden nicht allein vertraute Blickwinkel geäußert, sondern unbewusste Haltungen. Durch das Bilden von Metaphern holt jeder Mitarbeiter innere Bilder hervor, die sich gerade durch das außer Kraft setzen der ansonsten rationalen Betrachtung endlich zeigen können.  Um Blockaden, sowohl bei Konflikten, als auch bei der Ideenfindung zu durchbrechen, eignet sich diese Methode besonders gut.

 

So gehen Sie vor:

  • Überlegen Sie zu dem Konflikt, zu dem jeweiligen Thema oder für die Kreativitätssitzung ein oder mehrere Wörter, die umschrieben werden sollen.
     
  • Betten Sie dieses Wort in folgende stets gleiche Aussage:
    • „Jung sein ist wie…“
    • „Ein Team zu sein ist wie…“
    • „Die neuen Vorgaben sind wie…“
    • „Der Konflikt ist wie…“
    • „Motiviert sein ist wie …“
    • „Zufriedene Kunden sind wie…“
       
  • Notieren Sie diese Aussage gut lesbar für alle Mitarbeiter auf einem Flipchart-Bogen oder Pinnwand.
     
  • Fordern Sie Ihre Mitarbeiter auf, den Satz weiterzuführen und dabei nur Metaphern zu verwenden.

     
  • Alle Äußerungen werden auf dem Flipchart-Bogen oder der Pinnwand festgehalten.
     
  • Schließen Sie nach ca. 15 Minuten ein Rundgespräch an.
    Fragen Sie:
    • Was eröffnen uns diese Metaphern?
    • Welches Bild bzw. Bilder haben Sie zu diesem Konflikt bzw. zu diesem Thema?
    • Was verdeutlichen diese Bilder?
    • Was kann gelernt werden?
    • Was muss beachtet werden?
    • Welche Bilder sind positiv und unterstützend? Wie können die positiven Bilder gestärkt werden? Wie können diese in der Realität umgesetzt werden?
    • Welche Bilder sind negativ und blockierend? Wie können die negativen Bilder in der Realität vermieden werden?


Was würden Sie sich für Ihr Unternehmen vom Christkind wünschen? Entwickeln Sie zum Jahresende Ihre eigene Strategie für 2014 mehr
Verdeutlichen Sie Ihrem Publikum Ihre Informationen durch den Einsatz von Bildern in Ihrem PowerPoint Layout. Erfahren Sie jetzt, worauf Sie dabei unbedingt achten sollten. mehr
Es gibt kaum einen Ort, an dem so viel gestritten wird wie am Arbeitsplatz. Für eine wirkungsvolle Intervention müssen dabei drei Konflikt-Typen unterschieden werden: individuelle Konflikte, 2-Personen-Konflikte und Team-Konflikte. mehr
Neid ist super mit gutem Selbstwertgefühl, mit schlechtem dagegen blockiert er alles, wie diese wunderbare Geschichte von Claudia Kimich zeigt. mehr
Probleme und Konflikte im Team gibt es immer wieder. Diese zu lösen, gelingt mit Hilfe der Stolperstein-Methode. mehr