Beurteilungsgespräch - Gute Vorbereitung ist die halbe Miete

7. April 2010

So bereiten Sie sich auf ein Beurteilungsgespräch vor

Um Ihren Mitarbeiter über die zurückliegende Beurteilungsperiode angemessen zu beurteilen, ist ein Beurteilungsgespräch genau das richtige Führungsinstrument, mit dem Sie als Vorgesetzter die Entwicklung Ihres Mitarbeiters fördern können. Es sollte immer regelmäßig stattfinden und Ihnen so die Möglichkeit geben, sich über den Entwicklungsbedarf Ihres Mitarbeiters ein objektives Urteil zu bilden. So sind Sie für das Beurteilungsgespräch gut vorbereitet:

 

Vorbereitung Beurteilungsgespräch mit www.business-netz.com

Schritt 1: Zeitdruck vermeiden

Sie sollten sich für das Beurteilungsgespräch ausreichend Zeit reservieren. Zeitdruck kann Sie womöglich zu einer vorschnellen und ungenauen Beurteilung Ihres Mitarbeiters verleiten.

 

Schritt 2: Schaffen Sie eine positive Gesprächsatmosphäre

Beginnen Sie das Gespräch mit einem positiven Einstieg. Beispielsweise können Sie mit Ihrem Mitarbeiter über ein bestimmtes gemeinsames Thema oder gemeinsame Interessen sprechen. Entspannen Sie Ihren Mitarbeiter, indem Sie ihm den Gesprächsanlass erläutern. Versuchen Sie dabei, eventuelle Bedenken oder Ängste Ihres Mitarbeiters abzubauen.

 

Schritt 3: Steigen Sie jetzt positiv in das Gespräch ein

Beginnen Sie zunächst mit den positiven Aspekten der Zusammenarbeit und der Leistungen und des Arbeitsverhaltens Ihres Mitarbeiters. Was ist Ihnen im zurückliegenden Beurteilungszeitraum (in der Regel ein Jahr) Positives an Ihrem Mitarbeiter aufgefallen?

So zeigen Sie Ihrem Mitarbeiter, dass Sie sich informiert halten und an ihm und seinem Engagement für Ihre Abteilung und ihr Unternehmen interessiert sind.



 

Schritt 4: Wie sieht Ihr Mitarbeiter die Zusammenarbeit?

Nun ist es an Ihrem Mitarbeiter zu sagen, was ihm während der zurückliegenden Beurteilungsperiode wichtig gewesen ist. Was sieht er positiv, was weniger positiv? Unterbrechen Sie hier Ihren Mitarbeiter nicht, es sei denn, Sie haben etwas nicht richtig verstanden. Die Selbstbeurteilung wird Ihren Mitarbeiter veranlassen zu erkennen, wo noch Handlungsbedarf ist.

 

Schritt 5: Erläutern Sie Ihrem Mitarbeiter Ihre eigene Beurteilung

Nun ist es an Ihnen, Ihrem Mitarbeiter zu sagen, wie Sie ihn, seine Leistungen und sein Arbeitsverhalten beurteilen. Dabei sollten Sie auch auf die vorherigen Ausführungen Ihres Mitarbeiters eingehen.

 

Schritt 6: Arbeiten Sie gemeinsam Übereinstimmungen und Unterschiede heraus

Bei der Beurteilung sollten Sie jetzt mit Ihrem Mitarbeiter die Punkte herausarbeiten, bei denen sie übereinstimmen bzw. nicht übereinstimmen. Definieren Sie die Verbesserungsmöglichkeiten und ermitteln Sie den Entwicklungs-, gegebenenfalls auch Weiterbildungsbedarf. Gehen Sie dabei sehr genau vor um beste Lösungswege zu finden.

 

Schritt 7: Gesprächsergebnisse zusammenfassen

Fassen Sie jetzt zum Abschluss die Ergebnisse zusammen und geben Sie dabei auch Ihrem Mitarbeiter die Möglichkeit, die Ergebnisse aus seiner Sicht zusammenzufassen. Erläutern Sie dann die nächsten Schritte, insbesondere in Bezug auf die Verbesserungspunkte und herausgearbeiteten Defizite und fassen Sie diese schriftlich zusammen. Bitten Sie Ihren Mitarbeiter, diese schriftliche Zusammenfassung gegenzuzeichnen.

 

Checkliste zum Download

Hier geht´s zur „Checkliste: Gut vorbereitet für ein Beurteilungsgespräch"

 

Bei der Beurteilung seiner Leistungen sollten Sie möglichst versuchen, Ihrem Mitarbeiter gerecht zu werden. Wie Sie dabei Beurteilungsfehler ausschließen können, lesen Sie hier. mehr
Mit der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses gehen zumeist Fachwissen und Potenzial verloren. Nutzen Sie das Abschiedsgespräch, um herauszufinden, was zu der Kündigung durch Ihren Mitarbeiter geführt hat. Außerdem gestalten Sie so die... mehr
Psychische Erkrankungen wie Burnout sind bei den Mitarbeitern auf dem Vormarsch. Als Führungskraft sind Sie hierbei besonders gefordert. Sensibilisieren Sie sich deshalb für die Burnout-Symptome, um so rechtzeitig gegensteuern zu können. mehr
Erhöhen Sie die Motivation Ihrer Mitarbeiter, indem Sie dafür ein wenig querdenken: Übertragen Sie den Kundenservice auf den internen Kunden – Ihren Mitarbeiter. mehr
Verabschieden Sie sich von dem Irrglauben, jeder Mitarbeiter könnte mit der gleichen Qualifikation jede Aufgabe übernehmen. Entscheidend sind nicht nur die Stärken und Schwächen, sondern auch der innere Antrieb Ihres Mitarbeiters, den Sie als... mehr