Selfie-Begeisterung für die Marketingstrategie nutzen

7. November 2016

Schöne, gute Bilder selber machen: Für die Selfie-Generation selbstverständlich 

Die digitale Revolution hat das Kommunizieren auf allen Ebenen verändert: Wir sind 24/7 mit der ganzen Welt vernetzt. Alles wird mitgeteilt, sowohl verbal als auch visuell. Und dank dem Smartphone ist die visuelle Darstellung ein Kinderspiel geworden. Arm ausstrecken, Motiv anpeilen, ein Klick - leichter geht es wirklich nicht, um von allem und jedem Fotos zu schießen.

 

Selfies - ein Kinderspiel 

Die spielerische Leichtigkeit des Fotografierens eröffnete neue Perspektiven und Motive. Endlich war es möglich, unabhängig von einem Fotografen, Selbstporträts zu machen. Die Selfies wurden geboren. Seit dieser Geburtsstunde ist der wunderbare Vormarsch der Selfies ungebrochen. Ob nun mit Selfiestick oder ohne, bei jeder Gelegenheit wird im Alltag ein Selfie geschossen.

 

Solch eine Selfie-Begeisterung ist zwar nicht ganz neu, wie die Infografik „The Selfie-Obsessed Generation“ veranschaulicht. Allerdings konnte sie durch die Verbreitung des Smartphones andere Verbreitungsqualitäten erzielen. Jeder macht Selfies – auch Ihre Kunden. Für Ihr Marketing und Marketingstrategien eröffnet dies ungeahnte Möglichkeiten.

 

The Evolution of the Selfie-Obsessed Generation

 
 

Die Selfie-Begeisterung als Marketingstrategie nutzen: 2 Beispiele

So manches Unternehmen hat die Selfie-Begeisterung ihrer Kunden längst aufgegriffen. Aber auch Städte zapfen die kreative Ausdrucksweise ihrer Bürger an. Zwei Beispiele zeigen, wie das Marketing die Lust am Fotografieren geschickt für Werbemaßnahmen nutzt.

 

Beispiel 1: Städteduell Wiesbaden – Mainz im Herbst 2015

Im Herbst 2015 war es soweit. Die Rhein-Main-Presse rief mit Unterstützung der Politik die Bürger beider Städte zum Foto-Städte-Duell auf. Unter bestimmen Aspekten wie Barrierefreie Stadt, Freizeithighlights, Sehenswürdigkeiten und Co sollten die Bürger ihre Selfie-Begeisterung ausleben. 400 Bilder wurden eingereicht. Gewonnen hatte die Stadt, deren Bürger am meisten Selfies auf der Facebook-Seite des Wochenblattes gepostet hatten. Dies war übrigens Wiesbaden mit einem Vorsprung von 4 Selfies.

 

Doch nicht allein die Städte profitierten durch diese Marketingaktion, auch das Pressehaus. Denn die Facebook-Aktion erreichte während der 40 Tage mehr als 115.000 Menschen. Eine Steigerung der Zugriffe auf die E-Ausgaben der Wochenblätter Mainz und Wiesbaden waren die positiven Folgen.



 

Beispiel 2: Hohes C sucht #Frühstücksmacher

Im Sommer 2016 hatte Eckes-Granini zur großen  #Frühstücksmacher-Aktion aufgerufen. Der Aufruf lautete: Frühstücke mit deiner Lieblingssorte Mild von Hohem C!, lächeln, Selfie knipsen und posten. Als Gewinn winkte, das Selbstporträt auf einem Flaschenetikett abgebildet zu bekommen. Schauen Sie sich einmal die vielen Fotos an, die bei Hohes C- Frühstücksmacher   eingegangen sind.

 

Marketingstrategie-Selfie: 3 Tipps

Geknipst wird heutzutage alles: Essen, Restaurants, einzelne Waren, die Produkt-Anwendung, Menschen, Tiere, Events, Freizeit-Aktivitäten und vieles mehr. Solch eine Hingabe, alles abzubilden, darf für den eigenen Marketingmix aktiviert werden. Die folgenden Tipps bieten Impulse, wie Sie die entsprechende Werbung für Ihren Marketingplan entwickeln.

 

Tipp 1: Der Produkt-Selfie

Jedes Produkt findet seinen Einsatz. Ob beim Frühstücken, beim Anziehen, bei der Dekoration der Wohnung, im Urlaub oder wo auch immer. Bitten Sie Ihre Kunden, Ihnen einen Schnappschuss zu posten, wie, wann und wo sie Ihr Produkt nutzen.

 

Solche Schnappschüsse dürfen auch das ganze Jahr hochgeladen werden. Communities im Netz gibt es mehr als genug, wie beispielsweise die Wohncommunity „So leb ich“. Hier stellen Mitglieder Bilder der eigenen Wohnung ein, während Markennamen auf der Webseite platziert sind.

 

Tipp 2: Das Anwendungs-Selfie

Ihr Produkt kommt zum Einsatz: Beim Kochen, Streichen, Handwerkeln, Basteln, Dekorieren, Schneiden, im Garten, in der Freizeit oder bei der Arbeit. Mit dem Wunsch nach Fotos in Aktion dürfen auch Erfahrungen auf Facebook gepostet werden. So erhalten alle Follower neben Anschauungsmaterial auch Tipps, wie das Produkt am besten gebraucht werden kann.

 

Tipp 3: Das Event-Selfie

Verknüpfen Sie Veranstaltungen Ihres Unternehmens mit der Aufforderung „Schicken Sie uns Ihr bestes Foto“. Die besten eingegangenen Bilder beispielsweise der „Tag der offenen Tür“, des Besuches am Messestand, beim Shoppen im Einzelhandelsgeschäft oder beim Unternehmens-Sommerfest werden mit unterschiedlichen Preisen prämiert. Veröffentlichen Sie alle Fotos auf Ihrer Webseite und auf den Social Media Plattformen wie Facebook, Instagram oder Pinterest.

 

Eine perfekte PowerPoint Präsentation benötigt visuelle Elemente. Mit den folgenden Tipps suchen und wählen Sie die richtigen Fotos und Bilder aus. mehr
Kaufentscheidungen am Point of Sale werden beim Kunden durch die Produkt-Verpackung ausgelöst – und zwar allein durch Emotionen. Stimmen Sie Ihr Point of Sale Marketing auf diesen Fakt ab. mehr
Es gibt viele Webseiten, die kostenlose und lizenzfreie Fotos anbieten. In der Übersicht finden Sie die 12 Webseiten mit Qualitätsfotos und guten Suchfunktionen. mehr
Damit Sie beim Firmenwagen nicht unter die Räder des Finanzamts kommen, zeigt Ihnen der Beitrag die beiden Berechungsalternativen des geldwerten Vorteils und erläutert die Vor- und Nachteile von Fahrtenbuch und 1 %-Regelung. mehr
Mit den Lieferungen Ihrer Waren können Sie bei Ihren Kunden punkten. Denn jedes Paket stärkt Ihr Image. 4 Tricks, wie Sie gerade zu Weihnachten überzeugen. mehr