Markenbotschafter der besonderen Art: Icons-Maskottchen

8. März 2016

Corporate Brand bewerben: Marketing-Mix mit Markenbotschaftern

Dem Branding wird innerhalb des Marketings ein hoher Stellenwert eingeräumt. Denn die Brand – also die Marke des Unternehmens – ist ja das Zugpferd, mit dem die Kunden gelockt und gebunden werden. Allerdings ist das Marken-Marketing ein sensibler Vorgang. Viel zu schnell kann die Brand Identity – die Markenidentität - in Schieflage geraten, weil falsche Marketing-Tools eingesetzt wurden.

 

Deshalb achtet das Brand Management auch beim Marketing auf einen stringenten Einsatz aller Strategien und Werbemaßnahmen. Auch bei dem Einsatz von Markenbotschaftern. Denn jeder Markenbotschafter vertritt ja ein Ziel: Das Image der Marke(-nartikel) zu stärken und bestens zu verkaufen.

 

Brand Marketing: Machen Sie Ihre Marke mit Icons-Maskottchen bekannter

Mit Markenbotschaftern werden in der Regel stets Prominente verbunden. Stars, die der Marke ihr Gesicht leihen. Jahrelang war dies beispielsweise Thomas Gottschalk bei Haribo, bevor nun Bully Herbig als Markenbotschafter diese Aufgabe in der Werbung leistet. Doch Markenbotschafter benötigen nicht das Gesicht eines Stars. Icons als Markenmaskottchen übernehmen die Rolle des Markenbotschafters ganz hervorragend – und bieten viele Vorteile:

  • Kein Alterungsprozess. Icons altern nicht, sondern bleiben ewig sie selbst.

  • Generationenübergreifend. Icons als Markenmaskottchen werden mühelos von einer Generation an die nächste Generation weitervererbt. Die Suche nach einem „neuen Gesicht für die nächste Generation“ entfällt.

  • Vielseitig einsetzbar. Jeder Marketing Plan findet für Icons vielseitige Einsatzmöglichkeiten – mehr und vor allem kostengünstigere als für Stars. 



Deshalb setzen Sie gezielt auf Icons-Maskottchen als Markenbotschafter. Die Infografik „50 most Iconic Brand Mascots“ bietet einen ersten Überblick über weltbekannte Icons-Markenbotschafter. Einzelne von diesen Icons sind auch in Deutschland stets im Einsatz: Felix, Uncle Ben, Miss Chiquita, Ronald McDonald, Red & Yellow M&Ms, Quicky, Michelin Man, Mario, Colonel Sanders, Cornelius „Corny“ Rooster, Captain Birdseye, um einige zu nennen.

 

The 50 Most Iconic Brand Mascots
 
From Visually.


 

Icons-Maskottchen als Markenbotschafter: 3 Tipps, wie Icons zum Gesicht Ihrer Marke werden

Tipp 1: Den Kern der Marke visuell erfassen

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – auch ein Icon, das als Markenbotschafter auftritt. Der Kunde soll schließlich durch das Icon sofort und mühelos auf das Produkt schließen können – wie bei Red & Yellow M&Ms, Felix, Colonel Sanders oder dem Michelin Man. Überlegen Sie:

  • Kann das Produkt als Icon genutzt werden (M&Ms, Michelin Man, der aus Reifen besteht)?

  • Kann das Gesicht des Gründers als Icon verwendet werden (Colonel Sanders)?

  • Kann die „Zielgruppe“ der Marke als Icon dienen (Felix als Icon für Katzennahrung)?

  • Welche Bilder werden vom Kunden mit dem Produkt assoziiert (bei Bananen beispielsweise Sonne, tanzende Frauen, Strand etc.)? Welches Icon leitet sich daraus ab?

  • Welche Eigenschaften verbinden Sie und der Kunde mit der Marke? Welches Icon würde diese am besten präsentieren?

 

Tipp 2: Den Icons einen Charakter verleihen

Das Icon repräsentiert die Marke. Dennoch ist ein Icon auch eine „eigenständige Persönlichkeit“. Ihr Icon benötigt einen Charakter. Rufen Sie sich nur die M&M Werbung in Erinnerung – oder schauen Sie sich jetzt einige Spots an:

Ein Video von Funny Commercials

 

Durch einen gut gewählten Icon-Charakter erhält Ihre Marke „Leben“, mit dem sie plötzlich menschlich wird – und somit sich jeder Kunde bestens mit ihr identifizieren kann. Erhöhte Identifikation verstärkt sowohl den Wiedererkennungseffekt und die Brand Awareness, als auch Brand Loyalty. Sie verführt den Kunden, das Produkt öfter zu kaufen.

 

Tipp 3: Die Icons vermarkten

Icons-Maskottchen dürfen innerhalb der gesamten Marketingstrategie eingeplant werden. Auf der Verpackung, den Anzeigen, Flyers, in Katalogen, der Webseite, der Betriebskleidung oder auch in TV-Spots. Bauen Sie umfassend das Icon-Maskottchen als Markenbotschafter auf. Sobald sich nämlich dieses „Gesicht“ im Gedächtnis des Kunden verankert hat, ist der Kreativität der Werbeabteilung keine Grenzen mehr gesetzt (außer den des Images der Marke und des Icons). So können beispielsweise aktuelle Ereignisse wie Film-Blockbuster durch die Icons aufgegriffen und somit für die eigene Marke hervorragend vermarktet werden.

Eine starke Marke erfüllt die Erwartungen des Kunden. Analysieren Sie mit Hilfe des Fragebogens die Marken-Eigenschaften, um die entsprechende Leistung zu erbringen. mehr
Ihre Mitarbeiter sind bereits Markenbotschafter. Durch Behavioral Branding unterstützen Sie Ihre Mitarbeiter, sich gezielt am Markenversprechen zu orientieren, um ein glaubwürdiger Markenbotschafter zu sein mehr
Die Marke steht nie für sich alleine. Das Mitarbeiterverhalten muss deren Eigenschaften wiedergeben. Mit Behavioral Branding können Sie beides vereinen: Die Marken-Eigenschaften und das Mitarbeiterverhalten. mehr
Nicht nur große Firmen können starke Marken aufbauen. Auch KMU‘s gelingt es mit 7 Markenstrategien, sich am Markt mit starken Marken zu präsentieren. mehr
Starke Marken weisen typische Alleinstellungsmerkmale auf. Analysieren Sie mit nur 7 Fragen, welche Merkmale einer Marke Ihre Marke aufweist. mehr