Direktmarketing: Reaktionsquote bei Werbeprospekten steigern

2. Mai 2018

Zeitungsbeilagen und Prospekte sorgen stets für eine Reaktion beim Kunden

 

Kaum ein Direktmarketing-Instrument wird so oft totgesagt wie die Zeitungsbeilage. „Liest kein Kunde“ oder „Landet gleich im Papierkorb“ sind weitverbreitete Aussagen, die jedoch an der Realität vorbeigehen. Auch in Zeiten von Online-Shops, Google-Anzeigen oder Werbe-Newsletter sind Zeitungsbeilagen oder aktuelle Werbeprospekte für die Werbung unerlässlich und ein hervorragendes Marketinginstrument.

 

 

Nicht allein in der Mittwochsausgabe oder der Samstagsausgabe der Zeitung finden sich viele Prospekte unterschiedlicher Unternehmen zu aktuellen Angeboten. Auch in Magazinen, Fernsehzeitschriften oder Wochenblättern wird der Kunde fündig. Ganz zu schweigen von all den Prospekten über Angebote der Woche, die als Postwurfsendung (dank der Post) im Briefkasten landen, wie z.B. Küchen-Prospekte, Supermarkt-Prospekte, Lebensmittel-Prospekte und/oder Möbelhaus-Prospekte. Der Briefkasten quillt dann über.



 

Und obwohl zweifelsfrei das eine oder andere Prospekt tatsächlich im Papierkorb und somit im Altpapier landet, schaut sich der Leser – und somit potenzielle Kunde – die Zeitungsbeilagen an. Ganz zu schweigen von einem entscheidenden Fakt: Zeitungsbeilagen fallen dem Leser beim Öffnen der Zeitung und/oder des Magazins buchstäblich in die Hände. Reklame-Prospekte sind das Erste, was die Leser sich anschauen. Vielleicht nur für einen kurzen Moment. Vielleicht aber auch länger. Vielleicht beginnt er ausführlich in den Prospekten zu blättern. In jedem Falle sieht der Leser bzw. Kunde die Beilage vor jeder Anzeige, die Sie im Inneren der Zeitung oder des Magazins geschaltet haben. Fazit: Der Aufmerksamkeits-Wert von Zeitungsbeilagen ist höher als der der Anzeigen.

 

Direktmarketing: Mit Zeitungsbeilagen klug den Umsatz ankurbeln

Zeitungsbeilagen oder Werbeprospekte sind also keineswegs Marketinginstrumente von gestern, sondern gehören in jedem Falle in Ihr Werbekonzept. Um die Response-Quote zu erhöhen, wenden Sie den einen oder anderen der folgenden Tricks an.

 

Trick 1: Response-Elemente einsetzen

Fügen Sie Ihrer Zeitungsbeilage oder Ihrem Werbeprospekt ein Response-Element bei. Denn Response-Elemente in Zeitungsbeilagen zeigen eine höhere Wirkung beim Kunden als in Response-Anzeigen. Typische Response-Elemente sind:

  • Antwort-Karten
  • Rabatt-Coupons
  • Gutscheine für z.B. Werbegeschenke
  • Gewinnkarten
  • Einladungen zu einem (Verkaufs-)Event mit Gewinnspiel

 

Da der Kunde die Response-Elemente nur bei seinem nächsten Kauf in Ihrem Unternehmen einlösen kann, wird er geschickt in Ihren Laden gelockt.

 

Trick 2: Beilagen nicht allein in Zeitung / Zeitschriften

Werbung für Ihre Angebote und Ihre Produkte in Prospekten sind eine klassische Variante. Deshalb werden solche Beilagen automatisch mit Zeitungen oder Zeitschriften verknüpft. Nur Ihre Zeitungsbeilagen dürfen durchaus wandern – und sich andere Orte der Verbreitung suchen:

  • Ihre Versandpakete. Tipp: Nicht allein Ihre eigenen Prospekte finden hier Platz, sondern auch von Kooperationspartnern oder Unternehmen (natürlich keine Konkurrenz), die in Ihrer Umgebung eine Niederlassung haben oder Online tätig sind. Eine wunderbare zusätzliche Einnahmequelle bietet sich.
  • Ihre Lieferungen.
  • Ihre Korrespondenz.

 

Trick 3: Prospekte individualisieren

Bei Zeitungsbeilagen ist eine Individualisierung Ihrer Prospekte leider nicht möglich. Denn jede Zeitung bzw. Zeitschrift wird ja auch am Kiosk oder im Einzelhandelsgeschäft verkauft. Doch die Postwurfsendungen, die die Post zustellt, bieten Ihnen genau dies: Ihre Werbung zu personalisieren:

  • im größeren Rahmen: „Für die Bewohner des Hauses Musterstraße 3…“
  • im kleinen Rahmen „Für Herrn Mustermann…“

 

Informieren Sie sich bei der Post, welche Variante der Postwurfsendung welche Preise hat, um Ihre Kosten zu kalkulieren. Lohnen tut es sich, denn eine persönliche Ansprache erhöht stets das Interesse des Kunden – und somit auch die Rücklauf-Quote. Vergessen Sie dabei nicht, auch das Response-Element entsprechend zu individualisieren.

 

Kommentare

Danke für die hilfreichen Marketingstrategien.

Die genanten Marketingstrategien können leicht in die Praxis umgesetzt werden. Danke für den hilfreichen Beitrag.

Jede Reaktion des Kunden auf ein Direktmailing zählt. Bauen Sie deshalb in Ihre Infopost „Nein-Verstärker“ ein. Erhöhen Sie so die Response-Quotes. mehr
Wenn Sie eine Immobilie bauen oder kaufen möchten, benötigen Sie die entsprechenden Finanzen. Die meisten finanzieren Kauf und Bau mit einem Kredit oder einer Hypothek. Doch was ist besser geeignet? Hypothek oder Konsumkredit? Beide... mehr
Planen Sie Ihren Tagesablauf lieber intuitiv oder nehmen Sie Zeitangaben sehr ernst? Fällt es Ihnen schwer, Prioritäten zu setzen, da Ihnen viele Dinge wichtig sind oder lieben Sie es Aufgaben systematisch anzugehen? Wie Sie Ihre Zeit planen – und... mehr
In der betrieblichen Praxis beginnt ein neues Arbeitsverhältnis in der Regel mit der Vereinbarung einer Probezeit, die beiden Arbeitsvertragsparteien der Erprobung dient. mehr
Die eigene Karriereplanung sollte schon vor der tatsächlichen Jobsuche beginnen. Denn mit dem richtigen Profi-Partner - ob Headhunter oder Karriereberater - an der Seite gelingt der Berufsstart besser. mehr