Die wichtigsten Regeln für Ihre erfolgreiche Gesprächsführung

7. April 2010

Erfolgreiche Gesprächsführung 

Als Führungskraft haben Sie bei der Gesprächsführung die Herrschaft und Verantwortung für den Ablauf eines Gesprächs. Von Ihnen und Ihrer Gesprächsführung hängt es also ab, welchen Inhalt und welchen Verlauf ein Gespräch haben soll.

 

Die wichtigsten Regeln für Ihre erfolgreiche Gesprächsführung auf www.business-netz.com 

Um bei Ihrer Gesprächsführung eine nachhaltige Änderung im Verhalten oder in den Ansichten eines Gesprächspartners oder Mitarbeiters hervorzurufen, sollten Sie nicht zum Gesprächspartner/Mitarbeiter sprechen, sondern mit ihm sprechen. So fühlt er sich ernst genommen und nicht nur zur Passivität verdammt.

Besonders hilfreich können diese Gesprächsführungsregeln auch im Mitarbeitergespräch sein. Hier die wichtigsten Regeln für Ihre erfolgreiche Gesprächsführung

 

Tipp 1: Sorgen Sie für ein gutes und positives Gespräch

 Schaffen Sie für möglichst alle Beteiligten eine akzeptable Situation (Win-win). Am Ende des Gesprächs sollten Ihr Gesprächspartner, Mitarbeiter und Sie einen Teilerfolg mit nachhause nehmen.

 

Geben Sie Ihrem Gesprächspartner/Mitarbeiter die Gelegenheit, seine Argumente vorzutragen und signalisieren Sie Ihre Kooperationsbereitschaft. Kehren Sie möglichst nicht den Chef heraus, der keine Widerreden zulässt. Das führt bei Ihrem Gesprächspartner nur zu Misstrauen und Frust.

 

Tipp 2: Gehen Sie auf die Sichtweisen und Bedürfnisse Ihrer Gesprächspartner ein

Wappnen Sie sich gegen unerwartete Gesprächsverläufe und Argumente und bereiten Sie sich auf das Gespräch gut vor. Versuchen Sie bereits vorab mögliche Einwände und Fragen zu berücksichtigen.

 

Seien Sie mutig, haben Sie Selbstvertrauen und setzen Sie auf Ihre Kreativität und Ihr Improvisationstalent.

 

Ausgeschlafen zu sein und fit gehört ebenfalls dazu. Dann haben Sie das Gespräch gut im Griff. Beachten Sie vor allem bei schwierigen Gesprächen, zu welcher Tageszeit und zu welchem Datum Sie den Gesprächstermin festsetzen.

 

Tipp 3: Respektieren Sie Ihren Gesprächspartner

Sie sollten Ihrem Gesprächspartner/Mitarbeiter Ihre Wertschätzung entgegenbringen und ihm mit einer positiven Einstellung gegenübertreten.

 

Selbst wenn Ihr Gesprächspartner mit Ihnen anderer Meinung ist, seien Sie möglichst nicht nachtragend. Bemühen Sie sich vielmehr darum, seine Ansichten und seinen Standpunkt nachzuvollziehen und seine Bedürfnisse und Motive zu verstehen. Lassen Sie sich gegebenenfalls seinen Standpunkt mit einem Beispiel erläutern.



  

Tipp 4: Seien Sie glaubwürdig

Spielen Sie keine Rolle, seien Sie Sie selbst. Überzeugen Sie Ihren  Gesprächspartner oder Mitarbeiter von Ihren ehrlichen Absichten und Zielen.

 

Tipp 5: Kommunizieren Sie „Ich"-Botschaften

Unpersönliche Formulierungen sollten Sie vermeiden und so negative Assoziationen im Gespräch unterbinden. Vermeiden Sie zudem „Du"-Botschaften.

Beispiel:
„Sie sollten vor einer Stunde bereits die ausgefüllten Listen abliefern!", oder „Man könnte annehmen, dass sich das von selbst versteht...".

Besser:
„Ich denke, dass ..."

„Ich finde, dass wir mit den ausgefüllten Listen schon ein beträchtliches Stück weiter wären...".

 

Tipp 6: Nutzen Sie die Vorteile der „Meta-Kommunikation"

 Mit der „Meta-Kommunikation" bekommen Sie Kommunikationsstörungen bestens in den Griff, beispielsweise, wenn

  • sich ein Gespräch emotional zuspitzt
  • sich die Argumente wiederholen
  • sich das Gespräch im Kreis dreht

 

Mithilfe der „Meta-Kommunikation" kommunizieren Sie nicht mehr über das Sachthema, sondern über das Gespräch selbst. Dabei schauen Sie aus der Hubschrauberperspektive auf den Verlauf des Gesprächs und analysieren die Störungsquellen.

 

So gehen Sie dabei vor:

  1. Unterbrechen Sie höflich, aber bestimmt das Gespräch.
  2. Erklären Sie Ihrem Gesprächspartner oder Mitarbeiter, dass Sie das Gespräch an dieser Stelle für festgefahren erachten.
  3. Suchen Sie jetzt gemeinsam mit Ihrem Gesprächspartner nach den Gründen und Ursachen und erarbeiten Sie mit ihm Vorschläge, wie der Gesprächsverlauf verbessert werden kann.

 

Übersicht zum Download

Hier geht´s zur „Übersicht: 11 Regeln zur Gesprächsführung"

 



Wenn Sie die 11 Regeln aus dieser Übersicht für Ihre erfolgreiche Gesprächsführung kennen und befolgen, verlieren Sie nie das Gespräch und den Gesprächsablauf aus Ihren Händen! mehr
Wollen Sie mit Ihren Mitmenschen eine offene und produktive Beziehung führen, sollten Sie aufmerksam, aktiv und nicht zuletzt einfühlsam zuhören können, um sie zu verstehen. Ohne diesen Schlüssel zu einer erfolgreichen Kommunikation wird Ihnen jeder... mehr
Innerhalb eines Gespräches, ob nun mit Ihrem Kunden, Mitarbeiter oder Team, wird Ihr Gesprächspartner Einwände vorbringen, auf die Sie reagieren sollten. Mit den folgenden Tipps gelingt Ihnen dies mühelos. mehr
Mit dem richtigen Gesprächsleitfaden sind Sie immer optimal vorbereitet. Den richtigen Gesprächsleitfaden sollten Sie auch bei einem Mitarbeitergespräch zum Einsatz bringen. Wie? Nutzen Sie ganz einfach dieses Muster für Ihren Gesprächsleitfaden. mehr
Nutzen Sie die wichtigsten Überzeugungsregeln, um Ihren Gesprächspartner nachhaltig für Ihre Ansichten und Ideen zu gewinnen. Wie? So geht´s. mehr