Eine Rede halten: Führen Sie zum Stimmtraining-Übungen durch

19. Juni 2013

Eine Rede halten: Stimmtraining und Stimmbildung sind sinnvoll

Damit Sie eine erfolgreiche Rede halten können, sollten Sie zwei Voraussetzungen erfüllen:

  1. Über eine gute Rede verfügen. Behalten Sie dafür beim Reden schreiben stets Ihre Zielgruppe im Fokus.
  2. Eine gut trainierte Stimme besitzen. Führen Sie deshalb im Vorfeld Ihrer Rede gezielte Stimmtrainings-Übungen durch, die Ihre Stimmbildung stärken und Ihnen die Artikulation der Wörter erleichtern.

 

führen Sie zum Stimmtraining Übungen durch.

Schließlich soll nicht allein der Inhalt Ihrer Rede überzeugen, sondern auch Ihr Auftritt. Und dafür benötigen Sie ein gutes Stimmvolumen. Oftmals fehlt dies jedoch, weil die Muskulatur im Gesicht, dem Kiefer und den Lippen verspannt ist. Die folgenden Stimmtrainings-Übungen unterstützen Sie dabei, diese vor jeder Rede zu lockern.

 

Eine Rede halten: Stimmtrainings-Übungen zur Lockerung

Die folgenden Übungen können Sie im Sitzen und im Stehen durchführen.


Übung 1: Schneiden Sie Grimassen und lachen Sie

Mit dieser Übung kräftigen Sie die Gesichtsmuskulatur und erhöhen die Beweglichkeit Ihres Gesichts und Ihrer Lippen. Schneiden Sie dabei Grimassen. Wölben Sie die Lippen stark nach vorne. Machen Sie eine Schnute. Ziehen Sie anschließend die Lippen und Ihren Mund breit auseinander, als wollen Sie lachen. Wiederholen Sie diesen Bewegungsablauf mehrere Male: Schnute – Lachen.

 

Übung 2: Verschieben Sie Ihren Kiefer

Diese Übung erhöht Ihre Kieferbeweglichkeit und stärkt Ihre Kiefermuskulatur. Legen Sie dafür beidseitig Ihren Zeige- und Mittelfinger auf die Kiefer-Gelenkscharniere (diese befinden sich etwa in Ohrhöhe). Lassen Sie Ihre Finger während der gesamten Übung dort liegen. Schieben Sie Ihren Kiefer erst nach vorne und wieder in die Ausgangsposition zurück. Wiederholen Sie dies maximal 10 Mal. Verschieben Sie anschließend Ihren Kiefer nach links, wieder in die Mitte, dann nach rechts. Wiederholen Sie diesen Bewegungsablauf auch mehrere Male.

 

Übung 3: Schütteln Sie Ihren Kopf

Mit dieser Übung lockern Sie Ihre gesamten Artikulationsorgane. Schütteln Sie Ihren Kopf behutsam hin und her, wobei der Kiefer, Ihre Lippen und Ihre Wangen stark flattern. Sollte dabei ein Schwindelgefühl auftreten, legen Sie Ihr Kinn vorne auf die Brust, so dass sich Ihr Kopf leicht nach unten beugt. Führen Sie in dieser Position das Kopfschütteln durch. Gerne dürfen Sie während des Schüttelns einen Ton erzeugen – ein langes bbbbbbbb oder mmmmmmmmmmm. 

 



 

Fesseln Sie Ihre Zuhörer von Anfang an. Wählen Sie einen Aha-Einstieg, der Interesse weckt, neugierig macht und begeistert. Die folgenden 3 Tipps verraten Ihnen, wie Sie die richtige Wahl treffen. mehr
Tun Sie sich schwer, einen gelungenen Einstieg für Ihre Rede zu finden? Ist Ihre Einleitung zu lang oder beginnen Sie mit negativen Anfängen, wie „Ich werde heute nicht…“? Geben Sie vielleicht sogar Versprechen ab, die Sie nicht einhalten „Keine... mehr
Wollen Sie eine gute Rede halten, sollten Sie Ihre Einstellung gegenüber Ihren Zuhörern überprüfen. Denn eine negative Haltung überträgt sich auf Ihr Publikum. mehr
Orientieren Sie sich bei der inhaltlichen Strukturierung Ihrer Rede unbedingt an den Erwartungen Ihrer Zuhörer. Führen Sie mit diesem Arbeitsblatt eine EMMA-Analyse durch und beantworten Sie dafür einfach die folgenden Fragen. mehr
Ihre Rede soll Ihre Zuhörer begeistern. Um sie auf das Profil Ihres Publikums maßzuschneiden, sollten Sie sich an EMMA orientieren. So wird Ihr Ziel zu einem gemeinsamen Ziel und Ihr Redeerfolg ist vorprogrammiert. mehr