Jobwechsel – Warum Frauen jetzt eine berufliche Veränderung ins Auge fassen sollten

2. November 2011

Aufbruchzeit in Deutschland


Gastbeitrag von Andrea Lipke-Ernst


Es ist Herbst - eine Zeit des Rückblicks, vielleicht eine Zeit der Neuorientierung. Der Neuorientierung im Job. Aufbruch für Frau zu einer beruflichen Veränderung.

 

Aufbruchzeit in Deutschland

Sicherlich, ein Berufswechsel ist immer ein Einschnitt im Leben. Es gilt, Jobbörsen und Stellenangebote zu durchforsten, die eigenen Bewerbungsunterlagen auf Stand zu bringen, überzeugende Worte in dem Bewerbungsschreiben zu finden. Danach folgen Interviews und bei einem guten Angebot muss dann letztendlich die Entscheidung fallen, dem derzeitigen Arbeitgeber zu kündigen. Dann heißt es irgendwann den Kollegen Adieu zu sagen und einzutauchen in eine andere Arbeitswelt mit neuen Herausforderungen, Gesichtern und Produkten.

Aber Sie als Frau sollten die ruhige Zeit des Jahres nutzen und sich dem Arbeitsmarkt stellen - die Chancen sind besser als nie zuvor.

Die Vorgänge in und um Griechenland machen uns zwar alle ein wenig nervös – aber konzentrieren wir uns auf Deutschland. Die Wirtschafts- und Finanzkrise Deutschland scheint vorüber, die Firmen haben sich konsolidiert und neu ausgerichtet. Das Ergebnis sind oft schlanke Hierarchien mit großem Innovationspotential. Die Arbeitslosigkeit ist rückgängig und es herrscht fast Vollbeschäftigung. Die Auftragsbücher der Kleinunternehmen und des Mittelstandes sind wieder gefüllt und bieten Entwicklungsmöglichkeiten für neue Mitarbeiter (innen).

 

Junge Frauen in den Markt

Sie sind jung, gut ausgebildet und möchten den neuen Unternehmergeist in Deutschland um Ihr berufliches Know-How bereichern?

Nur zu – die Firmen warten auf Bewerberinnen wie Sie, denn der demographische Wandel in Deutschland ist ein Grund, warum Frauen im Beruf heute besonders gebraucht werden. Prognosen besagen, dass im Jahre 2020 das Alter der Mitarbeiter in den Unternehmen über 50 Jahre und männlich sein wird.

Um der Veralterung in Unternehmen entgegenzuwirken, setzten viele Personalabteilungen auf junge qualifizierte Frauen.

Frauen werden auch bessere soft skills zugeschrieben. Ein gutes, offenes und faires Miteinander unter Kollegen führt zu einer besseren Motivationshaltung und diese spiegelt sich dann in der Effizienz der Mitarbeiter wider.

 


Midlife – Frauen zurück in den Markt

Sind Sie im mittleren Alter - eine Wiedereinsteigerin nach der Kindererziehung oder auf der Suche nach einem neuen Wirkungskreis?

Frauen ab 40 erkennen oft, dass es noch andere Betätigungsfelder außerhalb des Berufes gibt. Vielleicht haben Sie sich immer einen Teilzeitjob gewünscht, der noch Platz für andere Aktivitäten lässt. Entweder für die Familie oder die Ausübung lang ersehnter Hobbies. Work-Life-Balance heißt das Zauberwort. Ein guter Job in Einklang mit privatem Engagement.

Auch für diese Kandidatinnen gilt: Handeln Sie jetzt!

Die Unternehmen schätzen die Lebenserfahrung, Souveränität und Qualifizierung der Frau in den besten Jahren. Um diese Altersgruppe zu gewinnen, bieten sie attraktive Arbeitszeitmodelle wie Teilzeit oder Jobsharing an, um qualifizierte Frauen an Bord zu holen.

 

Tipp

Schauen Sie einmal in die Stellenangebote der Zeitarbeitsfirmen.

Hier gibt es die Möglichkeit, unter diversen Jobs bei vielen Arbeitsgebern auszuwählen. Man verpflichtet sich für einige Monate in einem Unternehmen. Bei Nichtgefallen ist ein Wechsel zu einem anderen Auftraggeber über die Zeitarbeitsfirma unkompliziert.

Im umgekehrten Fall ist schon oft aus einem Zeitarbeitsvertrag ein festes Engagement geworden. Der Arbeitsmarkt ist im Wandel und wartet auf Gestalterinnen wie Sie.

Trauen Sie sich und checken Sie noch diesen Herbst Ihren persönlichen Marktwert im Arbeitsleben - ganz ohne staatlich vorgegebene Frauenquotenregelung.

Andrea Lipke-Ernst  

 

 

Zur Autorin:

Andrea Lipke-Ernst hat mehr als 20 Jahre Erfahrung in Führungspositionen in international agierenden Unternehmen der Automobilzulieferindustrie mit Schwerpunkt Vertrieb, Key Account Management und Projektleitung gesammelt.

 

 

2011 gründete sie das Unternehmen _kommunikation_messen_,  Agentur für Öffentlichkeitsarbeit, Kommunikation und Messevorbereitung und ist außerdem Partnerin bei der Inopere Personalberatung.

 

Autor: Gastbeitrag
Frauen in Führungspositionen stellen immer noch eine Ausnahme dar – daran hat sich auch in den letzten 10 Jahren nicht viel geändert. An mangelnder Bildung liegt es nicht, schließlich waren schon 2008 52,2 % der Nachwuchsakademiker weiblich. mehr
Wir alle besitzen Wertvorstellungen – die sich allerdings durchaus unterschiedliche Ausprägungen besitzen können. Werte geben uns nicht nur eine Orientierung, wie wir uns selbst in Beziehung zu anderen verhalten wollen und sollen, sie bestimmen auch... mehr
Zeigen Sie als Unternehmen gesellschaftliche Verantwortung mit Corporate Citizenship in Deutschland. Lassen Sie sich dabei gezielt unterstützen. mehr
Auch Frauen treiben Machtspiele – und zwar indirekte: Es wird bemuttert, bewertet und sozial ausgegrenzt. Wie Sie gegen dieses indirekte Machtgebaren vorgehen, erfahren Sie jetzt. mehr
Das Pilotprojekt „anonymisiertes Bewerbungsverfahren“ der Antidiskriminierungsstelle zeigt, dass anonyme Bewerbungen für mehr Chancengerechtigkeit sorgen. mehr