To-do-Liste vs. Direkt-Prinzip: Womit lässt sich effizienter arbeiten?

12. November 2012

To-do-Liste vs. Direkt-Prinzip – und Ihr Wunsch effizienter zu arbeiten

Welche dieser Methoden lässt Sie effizienter in Ihrem Zeitmanagement arbeiten?

Mit Ihrem Wunsch effizienter innerhalb Ihres Zeitmanagements zu arbeiten, werden Sie verschiedene Ziele verbinden: Sie wollen

  • somit Zeit einsparen.
  • Ihre Zeit optimal ausnutzen.
  • Ihre Aufgaben strukturiert abarbeiten.
  • keine Doppelarbeiten ausführen.
  • leichter und müheloser einzelne Aufgaben nach Prioritäten einteilen können.
  • Ihren Biorhythmus für Ihre Arbeitseinteilung nutzen.

 

Um dies alles erreichen zu können, stellt sich natürlich die Frage, mit welcher Methode Sie dies am besten erreichen: Mit einer To-do-Liste oder nach dem Direkt-Prinzip?

 

 

 

 

Effizienter arbeiten: To-do-Liste vs. Direkt-Prinzip

Die To-do-Liste

Direkt-Prinzip

Ziel und Zweck:

Mit Hilfe einer To-do-Liste erfassen Sie alle Aufgaben, die Sie zu erledigen haben.

Sie erledigen Ihre Aufgaben direkt, d.h. Sie planen direkt, delegieren direkt, legen direkt ab.

Vorteile:

Sie behalten den Überblick. Sie können leichter Aufgaben in Einzelschritte unterteilen. Sie können Leerzeiten geschickt ausfüllen. Für wiederkehrende Aufgaben können Sie mit Hilfe von Checklisten eine Optimierung erzielen.

Sie müssen nicht erst Aufgaben sammeln, diese sichten und nach Prioritäten planen. Sie erledigen alles sofort, was auf Ihren Schreibtisch kommt. Sie werden keine Papierstapel anhäufen. Sie werden nicht in die Versuchung gelangen, Aufgaben aufzuschieben.

Nachteile:

Das Eintragen und spätere Auswählen für die Wochen- und Tagesplanung kostet Zeit.

Abhängig von der Fülle und dem Inhalt der Aufgaben wird es kaum gelingen, diese komplett direkt zu erledigen, d.h. Sie werden nur einzelne Schritte (wie bei Erstellung einer Präsentation) direkt erledigen können und müssen dann die restlichen doch in einer To-do-Liste festhalten.

Fazit:

Eine To-do-Liste ist hervorragend geeignet, wenn Sie

  • komplexe Aufgaben zu erledigen haben.
  • am Tag immer viele neue Aufgaben – wie Reklamationen – auf Ihren Schreibtisch bekommen.
  • zwischen Ihrer Wiedervorlage bzw. Ablage und Ihrer Wochenplanung eine Verknüpfung herstellen möchten.  

Das Direkt-Prinzip ist hervorragend geeignet, wenn Sie

  • Aufgaben bearbeiten, die Sie täglich erledigen können und müssen.
  • nicht längerfristig planen müssen.
  • Ihre Neigung, etwas aufzuschieben oder perfekt erledigen zu wollen, eindämmen möchten.
  • Ihren Aufgabenbereich mühelos überschauen können.

 



Tendieren Sie dazu, langweilige, unangenehme Aufgaben aufzuschieben, sollten Sie ab heute die Reihenfolge der Bearbeitung einmal bewusst beachten und am besten umkehren. mehr
Die letzten Tage vor Weihnachten sorgen für großen Vorweihnachtsstress. Reduzieren Sie diesen. Ändern Sie für diese Zeit Aufgaben Ihre Prioritäten in Ihrem Zeitmanagement. mehr
Bei der Delegation von Aufgaben müssen Sie als Führungskraft Ihren Verantwortungsbereich beachten. Denn Sie können nicht alles delegieren. mehr
Die Aufgaben einer Führungskraft sind vielschichtig und komplex. 3 Tipps verraten Ihnen, wie den Überblick behalten und sich nicht verzetteln. mehr
Setzen Sie gezielt die richtigen Prioritäten bei Ihren Aufgaben und Ihrer Arbeit. Unterscheiden Sie zwischen wichtig und sinnlos. Dann gewinnen Sie auch Zeit. mehr