Geschäftsbriefe schreiben: 4 Tipps, wie Ihr Geschäftsbrief beim Kunden besser ankommt

16. März 2018

Erfolgreiche Geschäftsbriefe schreiben können auch Sie: 4 Tipps unterstützen Sie dabei

Mit Ihrem Geschäftsbrief kommunizieren Sie mit Ihrem Kunden. Deshalb sollte Ihr Geschäftsbrief auch zu dem Auftritt Ihres Unternehmens passen. Oftmals werden jedoch weiterhin Formulierungen, Floskeln und Satzkonstruktionen verwendet, die der heutigen Zeit nicht mehr entsprechen. Ändern Sie dies – für jeden Geschäftsbrief.

Geschäftsbriefe schreiben - 4 Tipps 

Tipp Nr. 1: Keine Schachtelsätze bitte

Viele Kunden werden vor langen Schachtelsätzen zurückschrecken. Prüfen Sie deshalb unbedingt, ob sich ein Schachtelsatz in Ihrem Geschäftsbrief eingeschlichen hat. Zerlegen Sie diesen dann in mehrere Sätze.

 

Tipp 2: Aktiv statt passiv

Lange Zeit war es üblich, passive Formulierungen in Geschäftsbriefen zu verwenden, wie „…wurde von uns an Sie am 10. Mai gesendet“ oder „Würden Sie uns bitte darüber informieren…“ Diese Formulierungen entsprachen dem damaligen Zeitgeist. Denn der Kunde sollte nicht zu direkt, gar zu forsch angesprochen werden.

 

Heute ist jedoch die aktive Ansprache erwünscht, wie „…haben wir Ihnen am 10. Mai gesendet.“ oder „Bitte informieren Sie uns bis zum…“, weil so der Kunde motiviert wird, zu agieren – eben aktiv zu werden.

 

 

 

Tipp 3: Positiv schreiben

Achten Sie darauf, das Wort „nicht“ so wenig als möglich zu verwenden. Dies ist eine mentale Herausforderung, weil der Sprachgebrauch viel müheloser Aussagen mit „nicht“ verwendet. Überlegen Sie sich deshalb die positive Formulierung wie beispielsweise „Es ist nicht nachteilig…“ wird zu „Es ist von Vorteil…“. Oder „Leider können wir Ihnen nicht zusagen…“ wird zu „Wir sagen Ihnen folgende Konditionen zu…“

 

Tipp 4: Auf den Punkt kommen – Aufbau eines Geschäftsbriefes

In einer Zeit, in der Ihr Kunde von Informationen überflutet wird, muss Ihr Geschäftsbrief

  • sofort das Anliegen des Geschäftsbriefes aufzeigen: Nutzen Sie dafür die Betreffzeile.
  • den Sachverhalt kurz und prägnant darstellen: Nutzen Sie dafür den ersten Absatz.
  • weitere wichtige Informationen verdichtet vermitteln: Nutzen Sie dafür den zweiten Absatz.
  • klar und deutlich darlegen, was der Kunde nun tun soll: Nutzen Sie dafür den dritten Absatz.

Streichen Sie alles Überflüssige aus Ihrem Geschäftsbrief. Überzeugen Sie durch eine klare und durchdachte Struktur. 



Ihr Messeauftritt soll Kunden an Ihren Messestand locken. Vermeiden Sie deshalb 5 typische Fehler, die Ihnen die Kunden vergraulen. mehr
Ein Instrument der Geschäftskorrespondenz: Der Zwischenbescheid, mit dem Sie Ihre Kunden informieren. 3 Tricks, wie Sie dieses Instrument geschickt einsetzen. mehr
Jeder Geschäftsbrief ist eine Visitenkarte Ihres Unternehmens. Leider entsprechen manche Formulierungen weder dem Unternehmensimage noch sind sie zeitgemäß und kundenorientiert. Modernisieren Sie Ihre Korrespondenz! mehr
Wer im Urlaub krank wird, muss dem Arbeitgeber die Erkrankung rechtzeitig mitteilen, damit die Zeit der Arbeitsunfähigkeit nicht auf den Urlaubsanspruch angerechnet wird mehr
Wer wissen will, was Kunden wollen und was nicht, der muss sie befragen. Doch welches ist der beste Weg für Ihre Kundenbefragung? Mündlich? Schriftlich? Online? Hilfreiche Tipps von der Marketingexpertin Anne Schüller. mehr