Risikomanagement: Behalten Sie die Lage immer im Griff

7. April 2010

 

 

Das haben Sie sicher auch schon erlebt: Ein wichtiger Mitarbeiter wird unmittelbar vor einer entscheidenden Präsentation krank. Die Lieferung zentraler Zubehörteile verzögert sich und legt ganze Produktionsteile lahm. Ihre EDV bricht zusammen und setzt Großteile der Verwaltung außer Gefecht. Für solche und ähnliche Fälle sollten Sie ein Risikomanagement in Ihrem Unternehmen installieren.

 

Risikomanagement - Behalten Sie die Lage immer im Griff

Wählen Sie eine qualifizierte Führungskraft aus

Für das Risikomanagement brauchen Sie eine besonders qualifizierte Führungsperson. Sie sollte nicht nur fachlich außerordentlich gut ausgebildet sein, sondern auch hohe Sozialkompetenz mitbringen. Darüber hinaus sollte Sie mit allen betrieblichen Abläufen bestens vertraut sein. Nur so ist er in der Lage, die Leiter der einzelnen Bereiche auf deren Fehler hinzuweisen oder einen Kunden von den Vorteilen des eigenen Produkts zu überzeugen.

 

Hier geht's zur „Schritt-für-Schritt-Anleitung - In 7 Schritten zum erfolgreichen Risikomanagement"

 

Legen Sie die Aufgaben fest

Definieren Sie die Aufgaben Ihres Risikomanagers genau. Er muss reagieren, wenn Rechner immer wieder abstürzen, wenn eine Kundenabfrage wiederholt nicht beantwortet wird oder eine Abteilung ein Projekt blockiert, weil sie beispielsweise ein anderes Konzept bevorzugen. Ein fähiger Risikomanager erkennt solche Schwachstellen frühzeitig und arbeitet gemeinsam mit den Betroffenen Lösungswege aus.



  

Statten Sie den Risikomanager mit umfangreichen Kompetenzen aus

Damit Ihr Risikomanager handlungsfähig wird, müssen Sie ihm die entsprechenden Befugnisse einräumen. Er muss über alle Hierarchieebenen hinweg und ohne Rücksicht auf den Dienstweg in die einzelnen Arbeitsabläufe eingreifen können.

 

Kommunizieren Sie den Aufgabenbereich allen Mitarbeitern

Legen Sie den Aufgabenbereich des Risikomanagers schriftlich fest und teilen Sie seine Befugnisse der gesamten Belegschaft mit. Jeder im Unternehmen muss die Person des Risikomanagers kennen und über dessen Kompetenzen Bescheid wissen.

 

Definieren Sie feste Toleranzgrenzen

Stecken Sie die Toleranzgrenze ab, innerhalb derer Sie Risiken akzeptieren, ohne dass der Risikomanager eingreifen muss. Ein gewisses Maß an Risiko muss jedes Unternehmen eingehen, um die nötige Flexibilität zu wahren.

 

Stecken Sie den Zeitrahmen ab

Lassen Sie dem Risikomanager einen ausreichenden zeitlichen Rahmen, innerhalb dessen er anstehende Probleme lösen soll. Jeder Eingriff in den normalen Betriebsablauf erfordert die genaue Abstimmung mit den angrenzenden Bereichen. Kommunikation mit Mitarbeitern, Zulieferern oder Kunden kann sehr zeitaufwendig sein.

 

Behalten Sie die Kosten im Griff

Achten Sie darauf, dass die Kosten einen zuvor festgelegten Rahmen nicht sprengen. Schließlich kostet der Risikomanager Geld: Zumindest das Gehalt für die Zeit, in denen er nicht seiner eigentlichen Aufgabe nachgeht. Wägen Sie genau ab, wann die Kosten des Risikomanagements seinen Nutzen übersteigen.

 

Wenn Sie vertiefte Informationen über dieses Thema möchten, empfehlen wir Ihnen das Feature Paket Risikomanagement - So machen Sie Unvorhersehbares vorhersehbar"!

Ein plötzlicher Ausfall der gesamten EDV- oder Telefonanlage, Verzögerung bei Zulieferer oder Kunden, die aus Unzufriedenheit plötzlich abspringen. Erfahren Sie in unserer Übersicht, wie Sie solche Risiken in den Griff bekommen. mehr
Ohne Risikomanagement kann heute kein Unternehmen mehr professionell geführt werden. Wie Sie ein solches System planen, die Risikoermittlung und Risikobewertung durchführen und implementieren, lesen Sie hier. mehr
Jedes Risikomanagementsystem gründet sich darauf, die entsprechenden Risiken und Gefahren exakt zu identifizieren. Unterscheiden Sie dabei externe Risiken und interne Risiken. mehr
Eine gründliche Planung ist Grundvoraussetzung des Risikomanagementsystems. Lesen Sie hier, welche Ursachen Risiken haben und welche Zielrichtung Sie bei der Risikosteuerung einschlagen sollten. mehr
Durch das Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG) hat der Gesetzgeber die Pflicht der Vorstände börsennotierter Aktiengesellschaften gesetzlich verankert, ein betriebliches Risikomanagement zu installieren. mehr