Nicht ohne meine Abfindung: Auf diesen Kündigungsschutz haben Sie Anspruch

5. März 2010

Opel zwar „gerettet“, fürchten bei anderen Unternehmen wie Scheffler, Porsche & Co. Mitarbeiter um ihren Arbeitsplatz. Die Krise greift zu: Immer mehr Arbeitgeber planen einen drastischen Stellenabbau. 6.500 Stellen bei Commerzbank und Dresdner Bank, Siemens setzt 5.000 Mitarbeiter vor die Tür, die Textilkette Sinn Leffers reduziert ihre Belegschaft um 1.000 Mitarbeiter – der Anfang vom Ende?! Wohl kaum, denn die Bundesagentur für Arbeit rechnet mit 4,4 Millionen Arbeitslosen bis zum Jahresende 2009: eine Million mehr.

Auf diesen Kündigungsschutz haben Sie Anspruch auf www.business-netz.com 

Prognosen, die jeden das Fürchten lehren. Zeit, dass Sie sich informieren über Abfindungen, Kündigungsschutz oder Abkommen zur Beschäftigungssicherung.

 

 

Fakt Nr. 1: Nur 16 % mit Abfindung

Diese erschreckend niedrige Zahl war das Ergebnis einer Umfrage der Hans-Böckler-Stiftung, die diese im Jahre 2008 durchführte. Befragt wurden 2.500 Frauen und Männer, denen 2007 gekündigt worden war. Viele Firmen – gerade kleinere – können sich Abfindungen auch nicht leisten. Bei den großen dagegen sind Abfindungen ein Einstieg in das Spiel „Geld gegen Job“, bei denen Mitarbeiter ohne Kündigung aus dem Unternehmen gedrängt werden sollen.



 

Sich darauf einzulassen, ist nur dann interessant, wenn gute Chancen bestehen, dass Sie wieder einen Job finden oder Sie vor der Rente stehen. Dann ist die Abfindung ein „Überbrückungsgeld“. Ansonsten stehen Sie „dumm da“, da die Abfindung auf Ihr Arbeitslosengeld angerechnet wird – sie dadurch vielleicht gar keins erhalten – und gleich bei Hartz IV landen. Klären Sie diese Fakten unbedingt mit Ihrem Anwalt, bevor Sie sich auf solche Deals einlassen.

 

 

Fakt Nr. 2: Gelockerte Sozialauswahl

Seit 2004 haben die Unternehmen die Möglichkeit, besonders wichtige Mitarbeiter von der Regelung der Sozialauswahl auszunehmen. Die bisherigen sozialen Kriterien wie Alter, Unterhaltsverpflichtung, Behinderung, Dauer der Betriebszugehörigkeit greifen nach wie vor bei betriebsbedingten Kündigungen. Nur kann der Unternehmer Mitarbeiter, die normalerweise durch das Raster der Sozialauswahl fielen, behalten, wenn sie wichtig für die Firma sind wie beispielsweise Brandschutzbeauftragte.

 

 

Fakt Nr. 3: Unkündbar – von wegen

Viele Unternehmen höhlen auch diese Regelung aus. Ob nun Behinderte, Ältere oder Frauen/Männer, die in Elternzeit sind – auch in solchen angeblichen unkündbaren Fällen wird das Entlassungsschreiben zugestellt. Da hilft nur eins: Anwalt nehmen und vors Arbeitsgericht ziehen.

 

 

Fakt Nr. 4: Beschäftigungssicherung, und dennoch Kündigung

Die Abkommen für Beschäftigungssicherung – betriebsbedingte Kündigungen werden bis zu einem festgesetzten Zeitpunkt ausgeschlossen -, die viele Unternehmen wie Commerzbank und Dresdner Bank oder auch Daimler mit ihren Arbeitnehmern treffen, sind vor Gericht nicht einklagbar. Im Klartext: Wenn ein Unternehmen solche Abkommen einseitig aufkündigt, wie bei Heidelberger Druck geschehen, stehen Sie als Arbeitnehmer auf der Straße.

 

 

Fakt Nr. 5: Recht bekommen, Job trotzdem weg

Fristlos entlassen. Und das Arbeitsgericht bestätigt Ihnen die Kündigung als unwirksam, kann es leider dennoch passieren, dass Ihr Arbeitgeber Wege und Mittel findet – wie beispielsweise Abmahnungen - um Sie aus Ihrem Arbeitsverhältnis hinaus zu mobben.

 

 

4 Tipps, wie Sie zu Ihrem guten Recht kommen

 

Tipp 1: Rechtsschutzversicherung

Falls Sie noch keine Rechtsschutzversicherung haben, schließen Sie jetzt eine ab. Diese Investition lohnt sich.

 

Tipp 2: Arbeitsvertrag studieren

Lange ist es her, als Sie Ihren Arbeitsvertrag unterzeichnet haben. Da verblassen schon einige Klauseln. Lesen Sie ihn durch. Machen Sie eine Kopie, auf der Sie die Stellen zum Thema Kündigung markieren.

 

Tipp 3: Rechtsanwalt konsultieren

Legen Sie Ihrem Anwalt die Kopie Ihres Arbeitsvertrages vor. Lassen Sie sich erläutern, welche Rechte und Sicherheiten Sie haben. Und wie Sie bei einer eventuellen Kündigung reagieren sollten.

 

Tipp 4: Rechtliche Schritte abwägen

Kommt es zur Kündigung, sollten Sie die rechtlichen Schritte in jedem Falle abwägen. Zeit, Energie, auch Geld sind zu leisten, die das Ergebnis in jedem Falle einfahren sollte.

 

Tipp 5: Um das Recht kämpfen

Hinterfragen Sie Ihr eventuelles Zögern. Befürchten Sie zu verlieren? Ihr Anwalt wird Ihnen zu keinen gerichtlichen Schritten raten, die wenig Aussicht auf Erfolg haben. Geben Sie sich nicht schon im Vorfeld geschlagen. Es geht nämlich nicht allein um eine Abfindung. Es geht auch darum, eine Grenze zu ziehen und zu sagen „So geht niemand mit mir um“.

 

Haben Sie ein arbeitsrechtliches Problem?

Über unseren Partner deutsche-rechtsanwaltshotline.de beantworten Rechtsanwälte nahezu rund um die Uhr Ihre Fragen zum Arbeitsrecht. Ein Anruf genügt.

Nach dem Erhalt einer betriebsbedingten Kündigung ist guter Rat teuer. Bekomme ich eine Abfindung? Soll ich Kündigungsschutzklage erheben? Muss ich von der Abfindung Steuern und Sozialabgaben bezahlen? Antworten auf diese Fragen erhalten Sie in... mehr
Das Thema Abfindung bei Kündigung ist ein Dauerbrenner in der gerichtlichen Praxis, weil es regelmäßig zum Streit über die im Sozialplan vereinbarte Abfindungshöhe kommt. mehr
Vor lauter Angst sich zu irren versuchen wir immer, Recht zu haben. Doch irren ist menschlich und durchaus positiv. 3 Gründe, warum dies so ist. mehr
Ob Arbeitnehmer nur bei einer betriebsbedingten Kündigung Anspruch auf eine Abfindung haben und wie sie die Abfindungshöhe nach dem KSchG selbstständig berechnen können, erfahren Sie hier. mehr
Lesen Sie hier, welche Anforderungen das Kündigungsschutzgesetz an die Wirksamkeit einer Sozialauswahl im Fall einer betriebsbedingten Kündigung knüpft. mehr